Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

36 Jahre im AmtBürgermeister Petritz auf dem Weg zum Polit-Rekord

Steuerberger Bürgermeister zählt österreichweit zu jenen Gemeindechefs mit der zweitlängsten Amtszeit. Er kandidiert wieder, auch weil sein Wunschnachfolger die politischen Seiten gewechselt hat.

Karl Petritz will es noch einmal wissen © Schusser (2)
 

"In der Politik gibt es kein ,zu jung‘ und auch kein ,zu alt‘. Was zählt, ist die Kompetenz und die Erfahrung“, sagt der Steuerberger Bürgermeister Karl Petritz (79). Der Langzeit-Bürgermeister (ÖVP) stellt sich noch einmal der Wahl – und zählt bereits jetzt zu den am zweitlängsten dienenden Gemeindechefs in Österreich.
Auf zahlreiche abgeschlossene Projekte kann Petritz in den vergangenen 36 Jahren zurückblicken. Beispielsweise nennt er das neue Ortszentrum, die Modernisierung der Schule oder die Förderung der Vereineweitere sollen in der kommenden Periode folgen. Petritz: „Ich wurde gebeten, weiterzumachen und spüre auch einen großen Rückhalt aus der Bevölkerung“. Mit ausschlaggebend für sein neuerliches Antreten war aber sicherlich auch die Tatsache, dass sein Wunsch-Nachfolger, nämlich der derzeitige ÖVP-Vizebürgermeister Manfred Eberhard, die Seiten gewechselt hat und jetzt das „Team Egger Werner, Sozialdemokratische Partei Österreichs“ unterstützt. „Manfred hatte sich aus gesundheitlichen Gründen überlegt, ganz aus der Politik auszusteigen. Da wir gut befreundet sind und ich es schade gefunden hätte, wenn er sich ganz aus der Politik zurückgezogen hätte, hab ich ihn eingeladen, in unserer Fraktion mitzuarbeiten“, sagt der Ortsparteivorsitzende der SPÖ, Rene Willegger. Eine telefonische Stellungnahme Eberhards war aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich. Petritz sei über die Gründe des Wechsels nicht informiert worden.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

silentbob79
0
1
Lesenswert?

Auch wenn ich Herrn Petritz

natürlich noch viele gesunde Jahre wünsche, den Rekord von Valentin Deutschmann, der in der Gemeinde Grafenstein von 1958 bis 2008 Bürgermeister war, wird er wohl nicht mehr brechen ...