AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Deutsch-Griffen

Vater und Sohn wilderten jungen Rothirsch

Wie jetzt erst bekannt wurde, rief am Wochenende in Deutsch-Griffen ein Jagdausflug von Vater und Sohn die Polizei auf den Plan. Die Männer werden beschuldigt, einen jungen Rothirsch erlegt zu haben.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Zugriff auf die Smartphone App
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Sujetbild © APA
 

Ein Vater und sein Sohn werden beschuldigt, vom Gemeindejagdgebiet Deutsch-Griffen aus einen jungen Rothirsch in der benachbarten Eigenjagd gewildert zu haben.

Kommentare (12)

Kommentieren
Einzigwahrer
9
1
Lesenswert?

Mal abwarten!

Was ist, wenn der Abschuss auf richtigem Gebiet erfolgte, der Hirsch aber verletzt abgehauen ist und die tödliche Erlösung erst mit einem Schuss auf fremden Gebiet erfolgt ist? Dann dürfte der Fall anders aussehen, denn dann wäre ein qualvolles Verenden verhindert worden?!?

Antworten
carlo33
0
1
Lesenswert?

Erlösen

Hätt ihn nur ein Jäger aus der Nachbarjagd dürfen so ist das Gesetzt alles andere ist Wilderei.Mich wundert nur die Aufregung offensichtlich war er nicht kapital also werden die 2 Jäger nicht die beliebtesten sein sonnst wäre nicht so ein Trara herausgekommen. Und die Naturschützer und Jagdgegner sind wieder einmal bestärkt das die Jägerschaft ein Gesoxe ist.leider

Weidmannsheil

Antworten
CuiBono
1
3
Lesenswert?

@Einzigwahrer

Das ist eine hübsche Geschichte.
Sie meinen das ironisch, nicht wahr?
Jägerlatein - sozusagen.

Sollten Sie es aber ernst gemeint haben, ja dann ist DAS qualvoll!

Antworten
58e9be5aeb25aeb74b58ba332f2b67ff
1
4
Lesenswert?

:::

WEIDMANNSHEIL

Antworten
49f9ac57b1f6981bb98b35a0a49d08bd
16
9
Lesenswert?

Warum werden solche Sachen

so groß publiziert. Das soll intern in der Jägerschaft bleiben. Das wird noch groß innerhalb der Jäger hinausposaunt inkl BJM. Das ist ein Eigentumsdelikt mit ein paar hundert Euro Schaden. Wenn man das "legale" Verschleudern von Volksvermögen ansieht ein paar Artikel weiter fehlt hier die Verhältnismäßigkeit.

Antworten
dfac0d3022f856e893873c7ec53b22bc
4
13
Lesenswert?

na,na Herr Jaga...

warum soll das vertuscht werden???
Sind schon sonderbare Gesellen diese Grünrockträger (immer wieder nachzulesen)

Antworten
49f9ac57b1f6981bb98b35a0a49d08bd
4
0
Lesenswert?

Vertuscht darf es nicht werden.

Kann es auch nicht. Die Verhältnismäßigkeit der Berichterstattung wegen einem relativ kleinen Delikt passt nicht. Aber bei Wilderei zieht nach wie vor. Sie haben aber Recht das sind wirklich großteils sonderbare Gesellen.

Antworten
Digitaluser
6
9
Lesenswert?

Mmmmm

Steak vom Junghirsch, Hirschbraten in Rotweinsoße, Hirschwurst, Hirschleber, HIrschleder - da läßt sich bis zum Hundsviehfutter das meiste verwerten.

Antworten
3fa2f927bd79ef0d8517af33e05fd73e
7
14
Lesenswert?

Ist das nicht eine verrückte Welt

Wegen dem Abschuss eines Stück Wildes kann man 6 Monate unbedingt ausfassen. Andere haben Millionen unterschlagen und laufen noch immer frei herum. Dieses Gesetz ist verstaubt und kommt aus der Zeit, als die "Herrschaft" Wilderei als Kapitalverbrechen angesehen hatte.

Antworten
58e9be5aeb25aeb74b58ba332f2b67ff
0
8
Lesenswert?

iwassawoss

WEIDMANNSHEIL es wurde früher schon Gewildert und warum nicht heute auch ...ist doch eine alte tradition ;) UND JÄGERSMÄNNER SEIT MAL EHRLICH ... HAB IHR DENN ALLE EINEN SAUBEREN GRÜNEN ROCK ???

Antworten
Brauhaus
0
0
Lesenswert?

"Früher" wurde gewildert

weil die Menschen Hunger hatten.
Da diente die Wilderei meist dazu die eigenen Kinder zu ernähren. Heute ist Wilderei reiner Jagdwahn.
Ob das Waidwerk noch edel ist ? darüber lässt sich streiten.

Antworten
CuiBono
3
14
Lesenswert?

@iwassawoss

Das Problem ist nicht die Strafhöhe auf Wilderei, das passt schon so.

Das Problem ist, dass den Unterschlagern - vor allem jenen im Umkreis der Politik - so wenig passiert.
Wenn sie denn irgendwann einmal, der eine oder der andere, unglaublicherweise doch noch verurteilt werden sollten.

Von der politischen Verantwortung für verlorenes, sprich leichtfertig verspieltes Volksvermögen ganz zu schweigen.
Oder gibt es auch nur einen einzigen Fall in der zweiten Republik, wo ein Politiker (egal ob während der Aktivzeit oder danach) zur Rechenschaft gezogen worden wäre?

Ich lasse mich gerne aufklären.

Antworten