AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

HCB-Skandal

Kriminalisten und Ankläger sind gerüstet

Im Landeskriminalamt wird ein Ermittlerteam zur Causa HCB gebildet. Die Ermittlungsanordnungen umfassen alle bisher bekannten Verdachtsmomente. Hier finden Sie eine Chronologie der Ereignisse.

Das w&p-Zementwerk steht im Visier der Ermittler
Das w&p-Zementwerk steht im Visier der Ermittler © APA/Gert Eggenberger
 

"Wir bereiten uns auf diese Aufgaben gründlich vor", sagt Oberst Gottlieb Türk, Leiter des Landeskriminalamts (LKA). Gemeint ist die Aufarbeitung einer komplexen Affäre: des
HCB-Skandals.

„Die Staatsanwaltschaft Klagenfurt führt ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachtes der Vergehen der fahrlässigen Beeinträchtigung der Umwelt, des fahrlässigen umweltgefährdenden Behandelns und Verbringens von Abfällen sowie des grob fahrlässigen
umweltgefährdenden Betreibens von Anlagen“, erklärt
die Sprecherin der Anklagebehörde, Antoinette Tröster. Derzeit werde das Verfahren gegen unbekannte Täter geführt. „Eine Einschränkung auf bestimmte Personen könne erst nach Vorliegen eines Berichtes des Landeskriminalamtes über das Ergebnis der angeordneten Ermittlungen erfolgen“, so Tröster.

Umfangreiche Unterlagen

Die Ermittlungsanordnungen umfassen, so erläutert die Staatsanwältin, alle bisher bekannten Verdachtsmomente. Derzeit würden die bereits umfangreich zur Verfügung gestellten Unterlagen im Landeskriminalamt gesichtet
und die erforderlichen kriminalpolizeilichen Ermittlungen
eingeleitet. Dem LKA-Ermittlerteam sollen Kriminalisten
verschiedenster Fachbereiche angehören. Gefordert sind neben Fachwissen auch Kenntnisse der lokalen Gegebenheiten.

PETER KIMESWENGER

Chronologie

Frühling 2014: Bei Kontrollen des REWE-Konzerns wird das Umweltgift Hexachlorbenzol (HCB) in "Ja! Natürlich"-Tortelloni festgestellt.

18. April 2014: Landesveterinär informiert Umweltabteilung von den Überschreitungen der Grenzwerte. Landesrat Rolf Holub wird nicht informiert.

17. September 2014: Die Umweltabteilung beginnt mit den HCB-Tests.

26. November 2014: Landesrat Christian Benger informiert die Öffentlichkeit über HCB in Milch und Futter. Verkaufsverbot für 35 Milch- und 260 Fleischbauern.

27. November 2014: Kärnten leitet gegen w&p Zement GmbH ein Verwaltungsstrafverfahren ein.

28. November 2014: Das Land empfiehlt, kein Gemüse aus dem Görtschitztal zu essen. Es richtet Sonderseite im Internet und zwei Hotlines ein.

29. November 2014: Auswertung erster Proben wird bekannt: In 8 von 62 Futtermittelproben wurde HCB festgestellt. In 16 Rohmilchproben gab es kein HCB.

1. Dezember 2014: Führung der w&p-Zementwerke trifft sich mit Bürgerbeirat.

2. Dezember 2014: Kärntner Landtag beschließt Untersuchungsausschuss.

4. Dezember 2014: Bürgerversammlung in Klein St. Paul.

5. Dezember 2014: Greenpeace gibt bekannt, dass mit HCB belastete Milch in den Handel kam. In Krisensitzung bittet Kärnten die Bundesregierung um Hilfe.

6. Dezember 2014: Sonnenalm-Molkerei stellt Betrieb ein. Auch in Fleisch wird HCB gefunden. Warnung vor allen Lebensmitteln aus dem Görtschitztal.

Mehr zum Thema

  • HCB-Skandal

    Belastungen weiten sich aus

  • Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
    Danke für Ihr Verständnis.

    25c3hbfhdxmqyjguo9em9i5af57i866z
    0
    1
    Lesenswert?

    Landesrat Rolf Holub wird nicht informiert.........Benger .......hat er etwas kapiert??

    Chronologie

    Frühling 2014: Bei Kontrollen des REWE-Konzerns wird das Umweltgift Hexachlorbenzol (HCB) in "Ja! Natürlich"-Tortelloni festgestellt.

    18. April 2014: Landesveterinär informiert Umweltabteilung von den Überschreitungen der Grenzwerte. Landesrat Rolf Holub wird nicht informiert.

    17. September 2014: Die Umweltabteilung beginnt mit den HCB-Tests.

    26. November 2014: Landesrat Christian Benger informiert die Öffentlichkeit über HCB in Milch und Futter. Verkaufsverbot für 35 Milch- und 260 Fleischbauern.

    Antworten
    25c3hbfhdxmqyjguo9em9i5af57i866z
    0
    1
    Lesenswert?

    Dem moral hazard unterliegen diejenigen, die für die Folgen des risikoreichen Verhaltens aufkommen müssen; und es ist ein moralisches Risiko, weil leichtsinniges Verhalten als moralisches Fehlverhalten angesehen wird. Wer war der Erstwissende…….Innerbetrieblich……im Transportgewerbe…..in der Politik……..als Konsument??

    ..

    Antworten
    kkII
    1
    0
    Lesenswert?

    kkII

    Und es gibt schon definitiv den Schuldigen: Der "verstorbene" ehemalige Landeshauptmann Dr. Jörg Haider, .. geh ma wettn!

    Antworten
    galli
    2
    3
    Lesenswert?

    8 Monate

    vergehen, bis es zu einer Reaktion kommt, reife Leistung !! Angesichts der Brisanz der Sachlage, ist jetzt fraglich ob diese Schlafhauben sich jetzt um die Aufklärung kümmern sollen. Vlt wäre es wirklich das beste sie treten einfach geschlossen zurück.

    Antworten
    kaerntnerfalot
    3
    4
    Lesenswert?

    KAISER VON KÄRNTEN ...

    sie waren mir noch nie wirklich sympathisch ,

    AUFWIEDERSCHAUN ! - in der Hoffnung ihr Ges*ch* nie wieder irgendwo zu sehen ..

    Antworten
    JHlive
    0
    5
    Lesenswert?

    Der grösste Skandal ist,...

    dass sich Firmen auf Kosten der Umwelt bereichern.
    Es gibt heute Filtertechnik die viele Probleme lösen.
    Ist halt teuer. Hohe Gewinne sind wichtiger und dies auf Kosten der Allgemeinheit. Diese Firmen gehören zur vollständigen Haftung herangezogen.
    Die Unternehmer kannten die Risiken bei unsachgemäßen Verbrennen.
    Auf der Homepage hat die Fa. Wietersdorf den Kunden die unbedenklichkeit ihres Produktes zugesichtert. Die Menschen in der Umgebung sind ihnen egal. Hauptsache das Geschäft läuft weiter.

    Antworten
    JHlive
    7
    3
    Lesenswert?

    Als ersters ist mal....

    der Verursacher schuld. Keine Kommentare an den Verursacher. Er weiss nähmlich, dass bei unsachgemässer Verbrennung HCB entstehen kann. Im März wurden schon bei ersten Messungen erhöhte Werte festgestellt. Die Fa. Wietersdorf hat dies einfach ignoriert. So viele Möglichkeiten gab es sonst wohl nicht.
    Die Blauen sollen jetzt mal aufhören aus diesem Skandal Profit zu schlagen.

    Antworten
    hausverstand
    0
    7
    Lesenswert?

    Re: Als ersters ist mal....

    Natürlich muss es bis zum Verursacher zurück, nichts desto trotz haben die Führungskräfte um im Land Verantwortung!!! Und wenn die Abweichung seit April in der Umweltabteilung bekannt ist und bis September dauert bis es zu den FK kommt, dann funktionieren die Prozesse nicht und dafür sind nun mal die Verantwortlichen verantwortlich!

    Antworten
    FlotteMotte
    0
    8
    Lesenswert?

    ich hoffe

    alle Geschädigten kommen gesundheitlich gut davon. Die Verantwortlichen "Damen und Herren" aus der Politik sollten sich schleunigst aus ihrer Funktion als Volksvertreter befreien und sich ihrer Verantwortung gegenüber allen Betroffenen in der Region und im Land stellen. Gesundheit kann man mit Geld nicht kaufen, den wirtschaftlichen Schaden gegenüber der unschuldigen Bevölkerung sollten sie aber abdecken.

    Antworten
    jumpbag
    0
    3
    Lesenswert?

    UND Zwar im vollem Deckungsumfang.

    EINE ANDERE SPRACHE KENNEN DIE herrschaften NICHT (MEHR).

    Antworten
    hausverstand
    0
    15
    Lesenswert?

    LR Holub

    "17. 09.2014: Der Umweltabteilung bzw. Holub wird die HCB-Belastung bekannt" Meine Tochter hat also wegen der falschen bzw. fehlenden Reaktion von Hrn. LR Holub 10 Wochen weiter vergiftete Milch konsumiert. Herr LR , sollte o.g Sachverhalt der Wahrheit entsprechen möchte ich Sie hiermit auffordern umgehend Ihre Verantwortung abzugeben. Ich habe mich bemüht trotz dieser Sauerei höflich zu bleiben!

    Antworten
    hausverstand
    0
    8
    Lesenswert?

    Re: LR Holub

    Ich möchte noch ergänzen, dass ich generell kein Schreihals nach Rücktritten bin, aber bei Gesundheit und Sicherheit hört sich der Spass auf! Und ja, natürlich bzw. vorallem sind die Verursacher in weiterer Folge zur Rechenschaft zu ziehen, aber das katastrophale Krisenmanagement ist schon alleine ein Fall für sich.

    Antworten
    jumpbag
    0
    2
    Lesenswert?

    UND dafuer ist ein eigener

    SPEZALUNTERSUCHUNGSAUSSCHUSS EINZURICHTEN. UND DAS S C H. L E-

    Antworten
    jumpbag
    0
    2
    Lesenswert?

    schleunigst.

    (da wird ES Hoechste zeit dazu!)

    Antworten
    fcebulla
    1
    8
    Lesenswert?

    Betroffener

    Dieses Umweltunglück ist nur noch beängstigend in seine Ausmaßen.
    Was sich diese Regierung in Kärnten geleistet hat ist schlimmer, als der Hypobetrug, da ging es "nur um Geld".
    In diesem Umweltskandal wurde grob fahrlässig meine Gesundheit und der anderen Anlieger geschädigt. Die Kompetenzlosigkeit ist nicht mehr zu überbieten, siehe auch Bahnschwellenverbrennung in St.Veith. Ein Bürgermeister meint die Fachleute in Klagenfurt würden Wissen haben! Jetzt ruiniert die Kärnter Politik auch noch in der Umwelt das schöne Land Kärnten. Als Bewohner meine ich es langt Herr Kaiser und Frau Prettner.

    Antworten
    Amadeus005
    0
    7
    Lesenswert?

    Und was war vor dem Frühjahr 2014

    Auch das ist sehr interessant. Vielleicht hat ja noch wer altes Heu in einer Strohpuppe, etwas Mehl oder Tiefgefrorenes.

    Antworten
    25c3hbfhdxmqyjguo9em9i5af57i866z
    0
    2
    Lesenswert?

    http://www.trendtop500.at/unternehmen/wietersdorfer/beteiligungen/

    Haftung........wer ist Verursacher?

    Antworten
    qualtinger
    1
    9
    Lesenswert?

    Kann man überhaupt von einem regionalen Problem reden ?

    Hat man jemals versucht, eine Analyse von Windströmungen, -richtungen für den betroffenen Zeitraum zu erheben ? An Hand von Wetterdaten müsste feststellbar sein, welcher geographische Bereich überhaupt betroffen ist. Am Beispiel Tschernobyl hat man ja gesehen, wie weit der 'Dreck' getragen werden kann.

    Antworten
    25c3hbfhdxmqyjguo9em9i5af57i866z
    2
    2
    Lesenswert?
    Antworten
    buabale
    2
    17
    Lesenswert?

    Fragen über Fragen ?

    Ab wann war Frau LR Prettner informiert und wir schaut es mit Ihren Erlässen zur Blaukalkverbrennung aus ? Angeblich müsste HCB in der Emission gar nicht kontrolliert werden ? Warum wurde von der Regierung beschwichtigt und von LH Kaiser noch betont, dass die im Handel befindliche Milch sicher sei und erst durch Greenpeace wurde das Gegenteil bewiesen ? Warum führt kein unabhängiger Experte die Ermittlungskommission sondern Albert Krainer ??? Was will man noch alles verdecken ? Kaiser und sein Team inkl. Holub und Benger sind rücktrittsreif !!

    Antworten
    Z0128
    1
    7
    Lesenswert?

    In der Chronologie fehlt aber wann LR Benger und seine Abteilungen informiert waren

    Antworten
    j3xyssm6got4pmj0afscjzztvdznluvv
    1
    11
    Lesenswert?

    Warum ist Benger überhaupt im Alleingang an die Öffentlichkeit gegangen?

    Für mich schaut es wie eine Flucht nach vorne aus, viellicht ist schon über einen Giftaustritt geredet worden.

    Auffallend ist auch seine Beschwichtigung, es sei alles in Ordnung, zu einem Zeitpunkt, als er es gar nicht wissen konnte!

    Für mich ist er rücktrittsreif!


    Antworten
    g39gqk762eb17b2l63isn3fz8wzqifwk
    9
    14
    Lesenswert?

    WUNSCH ANS CHRISTKIND:

    Ich wünsche mir, das unser Herr LH mit der Regierung bis Jahresende ZURÜCKTRITT !!

    Antworten
    3r47wh2zlojm4859qt6jualme7fy739m
    4
    15
    Lesenswert?

    Wenn schon,dann alles korrekt!

    Warum wird von der Kleinen Zeitung bei ihrer Chronologie der Ereignisse verschwiegen,dass die jetzige Versagerregierung,erst nach bekanntgabe der Probenanalyse von Greenpeace,die Überschreitung der Grenzwerte zugegeben hat und vorher alles beschwichtigt hat?

    Antworten
    7wk9eaf3eids2jhqjj84tg848xjjos0n
    3
    9
    Lesenswert?

    "Kriminalisten und Ankläger sind gerüstet"

    Am besten in der Landesregierung anfangen!!

    Antworten
    j3xyssm6got4pmj0afscjzztvdznluvv
    2
    16
    Lesenswert?

    Die Sache ist eigentlich zu ernst für Faschingswitze!


    Der Skandal ist aufgedeckt! Die Behörden benötigen länger!...

    Der Experte von Greenpeace meint: "So einen Bescheid habe ich noch nie gesehen!"

    Wann gibt es vom Bildungsreferent des Landes Kärnten eine intellektuell befriedigende Stellungnahme dazu?

    Antworten