Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Hypo-SkandalCausa Birnbacher: Anwalt weist vor Gericht jede Schuld von sich

Prozess am Landesgericht Klagenfurt hat am Donnerstag begonnen: Untreue-Anklage wegen Mitwirkung an Auszahlung von sechs Millionen Euro Honorar "völlig ungerechtfertigt". Vorerst zehn Verhandlungstage geplant.

Auch Jahre nach ihrem Verkauf beschäftigt die Hypo die Justiz
Auch Jahre nach ihrem Verkauf beschäftigt die Hypo die Justiz © Markus Traussnig
 

Ein Kärntner Rechtsanwalt muss sich seit Donnerstag wegen Untreue am Landesgericht Klagenfurt vor einem Schöffensenat unter Vorsitz von Richter Christian Liebhauser-Karl verantworten. Es geht um das Millionenhonorar, das der Villacher Steuerberater Dietrich Birnbacher 2008 von der Kärntner Landesholding für seine Rolle beim Verkauf der Landesanteile der Hypo Alpe Adria-Bank an die Bayerische Landesbank erhalten hat. Der Angeklagte hatte die Landesholding juristisch beraten.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

himmel17
0
1
Lesenswert?

Kleiner Auftrag über 12 Millionen Euro

I glab i tram!

himmel17
0
1
Lesenswert?

Die fetten Jahre für Berater ...

... (ohne Leistung - und neuerdings ohne Expertise?) werden nun endlich gerichtlich ausjudizitiert! Ich freu´ mich auf Gerechtigkeit!

Bond
0
6
Lesenswert?

Erbeutete Millionen

Birnbacher hat die Millionen eingestreift und sie an seine Verwandten verteilt. Warum wurde das Geld nicht zurückgeholt? Bisher hieß es, die Sache sei verjährt. Die Beute bleibt also in Birnbachers Familie.
Hat die Staatsanwaltschaft tatsächlich die Sache verjähren lassen? Wer trägt dafür die Verantwortung. Weder die Kleine Zeitung noch der ORF hat sich bisher mit diesen Fragen beschäftigt. Vor diesem Hintergrund ist der Prozess gegen den Rechtsanwalt nur zweitrangig.

himmel17
0
1
Lesenswert?

FRIST VERJÄHRT

DANKE LANDESREGIERUNG1

himmel17
0
1
Lesenswert?

Nicht nur Juristen der Landesregierung haben sich blamiert

Nicht ein einziger Jurist der Landesregierung interessierte sich für den Fall Birnbacher. Alle gingen wahrscheinlich lieber ihrer Lieblingssportart nach. Niemand fühlte sich zuständig und niemand ist verantwortlich. Denn niemand bekam irgendeinen Auftrag von ganz oben, der Sache auf den Grund zu gehen. Persönliches Interesse hat niemand gezeigt. Fachliche Kompetenz, Interesse und Weitsicht scheinen nicht vorhanden gewesen zu sein. Unsere STEUERMILLIONEN interessier(t)en niemanden! Unsere Millionen sind weg! Danke Landesregierung!

Lepus52
0
6
Lesenswert?

Der Hauptäter hat sich verabschiefet

und noch ein feudales Staatsbegräbnis erhalten. Der Steuerzahler und seine Kinder und Kindeskinder bezahlen die Rechnung.

himmel17
0
11
Lesenswert?

Gutachter als "Part of the game"?

WENN WER, DANN nicht ER ? (Es gilt die Unschuldsvermutung.)

Wenn jemand über (plötzlich und angeblich?) keine wirtschaftliche Expertise verfügen soll und trotzdem über Millionengeschäfte - als ausgesuchter Berater - mit einer AUSFÜHRLICHEN, verantwortungsvollen Stellungnahme ausschlaggebend entscheidet, sich deshalb alle auf ihn berufen, müsste er eigentlich ganz leicht zur Verantwortung zu ziehen sein.

gonde
0
9
Lesenswert?

Na ja eh klar, der Vertrag ist der Untreue schuldig, alle anderen Beteiligten sind unschuldig.

Da kommst dir als Steuerzahler ganz schön verars..t vor!
Der Kommentar kann Ironie beinhalten!