Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Klinikum KlagenfurtDas quälende Warten auf eine Strahlentherapie hat bald ein Ende

Klinikum bekommt endlich einen vierten Linearbeschleuniger, damit können ab Ende des Jahres 25 Prozent mehr Krebskranke behandelt werden.

Es gibt fast keine Krebserkrankung mehr, wo bei der Behandlung nicht auch die Strahlentherapie angewendet wird. Das für das Klinikum angekaufte Gerät kostet 1,84 Millionen Euro
Es gibt fast keine Krebserkrankung mehr, wo bei der Behandlung nicht auch die Strahlentherapie angewendet wird. Das für das Klinikum angekaufte Gerät kostet 1,84 Millionen Euro © Robert Poorten - stock.adobe.com
 

Jeder Tag, den ein Krebskranker auf die Behandlung warten muss, ist angstbelastet. Dessen ist sich ganz besonders Primarius Wolfgang Raunik, Vorstand der Abteilung für Strahlentherapie im Klinikum Klagenfurt, bewusst, der Patienten derzeit, trotz Ausweitung der Betriebszeiten an zwei Tagen, noch fallweise Wartezeiten bis zu dreieinhalb Monaten zumuten muss: „Wir achten aber sehr genau darauf, dass eine etwaige Wartezeit keine medizinische Auswirkung hat. Die Reihung erfolgt über ein Ampelsystem, die Akutpatienten haben absoluten Vorrang.“

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

VH7F
0
5
Lesenswert?

Wenn ich 4 statt 3 Geräte habe

Sind um 33% mehr Patienten möglich (statt wie beschrieben 25%)? Oder denke ich da falsch?

KleineZeitung
0
0
Lesenswert?

Lieber VH7F

Die 25 Prozent sind eine Angabe der Kabeg.
Lg aus der Redaktion