AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Feuerwehr musste zahlenNach Schadenersatz: Regierung will gegen Versicherungen vorgehen

Freiwillige Feuerwehr in Kärnten musste 4000 Euro bezahlen, weil sie bei Einsatz ein Unfallauto beschädigt haben soll. Feuerwehrreferent Daniel Fellner stellt Gesetzesänderung in Aussicht.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
© Koscher
 

Dieser Fall hat nicht nur bei Rettungskräften für Entsetzen gesorgt. Wie berichtet hat ein Versicherungsunternehmen nach einem Einsatz Regressforderungen an eine Kärntner Feuerwehr gestellt. Die Kameraden sollen bei Aufräumarbeiten ein Unfallauto zusätzlich beschädigt haben. Eine Zahlungsaufforderung über 4000 Euro folgte.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

seinerwe
0
1
Lesenswert?

Keine Regresse

Nicht nur die Feuerwehr ist betroffen, sondern alle freiwilligen Helfer. Vom Notarzt, privat vorbeikommenden Menschen, Altenhelfer...

Antworten
mindspring
4
18
Lesenswert?

ZWECKENTFREMDUNG

die feuerwehr ist NICHT zum abschleppen da!
die freiwilligen werden in österreich auf das skandalöseste ausgenutzt. mich wundert das sich überhaupt so viele leute “ausnutzen und zweckentfremden” lassen.

Antworten
cgross
2
7
Lesenswert?

... nicht verallgemeinern

Ich bin auch bei einer FF und wir übernehmen für unsere Gemeindebürger verschiedene Dinge ohne die Tarifordnung zu Rate ziehen. Das wirkt sich im Endeffekt bei Florianisammlung und Veranstaltungsbesuchen sehr positiv aus.
Als Gegenleistung für die Arbeit unterstützt uns auch die Gemeinde bei der Ausrüstung dementsprechend, ich sehe es also eher als Win Win Situation und nachdem ich meinem Ehrenamt gerne nachgehe und gerne helfe habe ich mich noch nie ausgenutzt gefühlt. Aber natürlich, vor allem Feuerwehren in größen Ortschaften oder dem entsprechenden Straßennetz können sich duch T01 schon ein wenig verärgert fühlen, aber ich muss als Kamerad ja nicht mitfahren...

Antworten
huetteka1
6
19
Lesenswert?

Tja...

Ich habe beim RK auch den einen oder anderen Schritt mehr getan als es unbedingt notwendig! Weil man es GERN MACHT und eben auch freiwillig! Deswegen ist es umso schlimmer auch noch in die Haftung getrieben zu werden für sein Engagement.

Spätesten wenn die Hütte brennt, dann aber nur 2 Freiwillige mit privat PKW und 2x Pulverlöscher kommen sollten auch die Letzten kapiert haben wie essentiell die Freiwilligen, vorallem am Land, sind.

Ich bin sowieso dafür das Kunstbudget zu halbieren und mit den Millionen die Freiwilligen zu stärken.

Kunst braucht niemand. FF, RK, Altenpflege, usw... schon!

Antworten
MB75
8
5
Lesenswert?

@ huetteka1

Die ersten beiden Absätze bin ich zu 100 % bei Ihnen, ab dem dritten begann ich mir Gedanken über über Sie zu machen...
Geht‘s noch? Ich meine einer Gesellschaft, die sowieso alles in den unterentwickelten Fußball steckt, noch der Kunst berauben? Wie kommen Sie schon am Vormittag auf eine solche Schnapsidee?

Antworten
Airwolf
1
1
Lesenswert?

Sinnlos

Wer braucht Kunst niemand.

Antworten
MB75
9
22
Lesenswert?

Endlich ein Schritt in die richtige Richtung, Herr LR Fellner!

Zugegeben, ohne alle Details zu kennen und nur nach den spärlichen Infos, die die Kleine Zeitung veröffentlicht hat, zu urteilen ist es nicht in Ordnung, was hier diese Versicherung dem Freiwilligenwesen antut.
Aber das wahllose "Um-sich-schlagen" des Herrn Fellner, der damit einen ganzen Berufsstand in Misskredit zu bringt, ist ebenfalls mehr als kontraproduktiv!
Die richtige Frage muss lauten: warum ist so etwas überhaupt möglich? Die Reparatur des "beschädigten Paragraph", der so etwas zulässt, ist durch unsere Volksvertreter unbedingt und augenblicklich in Angriff zu nehmen!
Daher ist das der erste richtige Schritt des Herrn Fellner in dieser Causa.
Und bitte nicht vergessen: auch bei den Versicherungen arbeiten viele ehrenamtliche Helfer die bei Notfällen und Einsätzen problemlos und ohne langes Fragen umgehend freigestellt werden!

Antworten