AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

WeltrekordMartin Hoi holte einen Heißluftballon vom Himmel

Der Kärntner Martin Hoi hat schon Schiffe, Busse und Straßenbahnen gezogen. In Filzmoos holte er am Dienstag einen Heißluftballon vom Himmel. Nur mit seiner eigenen Muskelkraft zog er den 4500 Kubikmeter großen Ballon nach unten.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
© CHRISTIAN FISCHBACHER PHOTOGRAPH
 

Martin Hoi liebt Rekorde: Der starke Mann aus Kärnten hat am Dienstag in Filzmoos wieder einen Weltrekord geschafft.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

scionescio
1
3
Lesenswert?

Schaut so aus, als ob er auch den Weltrekord an lächerlichsten Weltrekorden hält ...

Am Abend ohne Sonneneinstrahlung und entsprechende Thermik kühlt die Luft im Ballon natürlich aus und der Ballon sinkt von ganz alleine auf den Boden, wenn man nicht entsprechend nachheizt!
Wie man auf den Fotos sieht, musste sogar geheizt werden, damit die Gondel nicht zu schnell nach unten geht - ziemliche Lächerlichkeit!
Ungefähr in der Kategorie, wie er einen Wasserskifahrer mit bloßen Händen gehalten hat - nur, die selbe Kraft bringt auch jeder Wasserskifahrer auf, weil er sonst eben nicht vom Boot gezogen werden könnte;-)

Antworten
Amadeus005
0
9
Lesenswert?

Das ist jetzt schwer beurteilbar

Heißluftballons kommen ja auch von selbst runter. Zumindest ist mir keiner bekannt, bei dem‘s langfristig anders war.

Antworten
gonde
9
7
Lesenswert?

Nein, nicht schon wieder der!

.

Antworten
ib9871
12
6
Lesenswert?

Kein problem...

Wenn man so dick ist😂😂. Außerdem steht da was von umlenkrolle, heißt seilzug? Na dann....

Antworten
gm72
0
8
Lesenswert?

Eine simple Umlenkung ist kein Flaschenzug,...

... sondern lenkt die eingeleitete Kraft lediglich in eine andere Richtung um. Es entsteht keine Kräftereduktion über Vervielfachung den umgelenkten Weges. Die Umlenkung war freilich nötig, sonst hätte sogar dieser "Fleischberg" den Kampf gegen den Ballon verloren.

Antworten