AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Schon 31 Tiere gerissen"Dieser Wolf ist ein professioneller Killer"

Salzburgs Wolfsbeauftragter glaubt, dass das Problemtier nun in Kärnten unterwegs ist. Dessen „Sommerbilanz“ im Grenzgebiet ist imposant.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Umzäunt ist die Weide in Mallnitz auf der am Dienstag das gerissene Schaf gefunden wurde
Umzäunt ist die Weide in Mallnitz auf der am Dienstag das gerissene Schaf gefunden wurde © Privat
 

Zehn Meter vom Stall entfernt, 30 Meter vom nächsten Wohnhaus entfernt und 150 Meter vom Mallnitzer Bahnhof entfernt wurde am vergangenen Dienstag ein trächtiges, sieben Jahre altes Schaf, gefunden. Gerissen von einem Wolf, da ist sich der zuständige Jagdaufsichtsberechtigte Erich Thaler sicher. „Ein anderes Tier spielt sich mit der Beute, der Wolf hat sofort die Kehle erwischt. Die Spuren deuten auf eine massive Gewalteinwirkung hin, dieser Wolf ist ein professioneller Killer.“

Kommentare (14)

Kommentieren
Aleksandar
1
2
Lesenswert?

Objektive Berichterstattung

Das ist keine objektive Berichterstattung, sondern schlicht Panikmache.
Die meisten Reaktionen ahnungsloser Leserinnen und Leser bestätigen das. Auch sie argumentieren nicht sachlich.

Antworten
critica
8
18
Lesenswert?

Wer braucht den Wolf, wem dient er ? Niemand(en) !

In Österreich ist man zuletzt rd.100 Jahre ohne Wolf ausgekommen. Aus gutem Grund!
Für mich gilt: Alle s.g. Tierschützer und sonstigen Wolfliebhaber haben betreffend die Wolfanwesenheit keine Verantwortung zu tragen, haben nicht unter wirtschaftlichen Beeinträchtigungen
zu leiden, haben es schlicht und einfach - nur dagegen zu sein!
Für mich ist ein gerissenes Schaf schon mehr wert als ein Wolf!!!
Man bedenke dazu die Vielzahl getöteter Weidetiere und die negativen Auswirkungen für die Almerhaltung - von der unsere ganze Gesellschaft profitiert.
"Tierschützer" wacht endlich auf!!!

Antworten
alberewrm
5
1
Lesenswert?

?

Schon einmal auf die Idee gekommen, dass Natur mehr ist als wirtschaftlichen Beeinträchtigungen ?

Die Welt ist lange ohne critica ausgekommen, wo ist sein Nutzen?

Antworten
eveline49
20
13
Lesenswert?

Hunger

Der Wolf reißt nur, wenn er Hunger hat. Er ist äußerst Scheu und greift nur an, wenn er sich bedroht fühlt

Antworten
alberewrm
4
2
Lesenswert?

...

Bei diesem Thema geht es offensichtlich um archaische Urängste.

Antworten
klaus1423
7
27
Lesenswert?

Realist

Durch diese Überschrift wird wieder mal eine Hetze gegen den bösen Wolf betrieben! In der Regel töten Wölfe um zu überleben und nicht aus Spaß. Es gibt genügend Gebiete in Europa wo sich der Wolf angesiedelt hat. Wölfe in dicht besiedelten Gebieten auszusetzen halte ich für sehr bedenklich!

Antworten
gerbur
17
31
Lesenswert?

Wenn ein "Jagdaufsichtsberechtiger"

ein Raubtier als "professionellen Killer" bezeichnet, dann dürfte der Herr einige Fehlstunden in seiner Schulzeit aufzuweisen haben.

Antworten
X22
4
7
Lesenswert?

Besteht bei Raubtieren nicht auch die Möglichkeit, dass eines sich, im Gegensatz zum Normalverhalten, besonders eigen und aggressiv verhält

es wird ja im Artikel nicht explizit behauptet Raubtiere sind professionelle Killer, obwohl Killer ist ja auch nicht passend gewählt, wäre es ein Killer, müsste man fragen, wer sind (ist) seine Auftragsgeber

Antworten
eveline49
9
5
Lesenswert?

Hunger

Der Wolf reißt nur, wenn er Hunger hat. Er ist äußerst Scheu und greift nur an, wenn er sich bedroht fühlt

Antworten
romagnolo
3
22
Lesenswert?

Vergrämungsmassnahmen ?

Bekommen die Schafe eine Jokermaske?

Antworten
gonde
2
15
Lesenswert?

Wenn man noch ein bißchen wartet, geht auch eine Krampus Maske!

.

Antworten
Analyst_009
19
60
Lesenswert?

Warum eigentlich?

Warum eigentlich gibt es diese Anstrengung, den Wolf hierzulande wieder heimisch zu machen? Ich versteh bislang den Vortei nicht.

Antworten
Landbomeranze
4
16
Lesenswert?

Der Vorteil ist,

dass WWF und Naturschutzbund mit sogenannten Wolfspatenschaften jede Menge Kohle bei gutgläubigen Menschen einsammeln können. Der Wolf ist für diese beiden NGO's, die dessen Einbürgerung und Vermehrung vehementest vertreten also ein sehr gutes Geschäft.

Antworten
Landbomeranze
0
21
Lesenswert?

Ergänzung:

Für die erhöhten Kosten der Viehhaltung und die angerichteten Schäden haben dagegen selbstverständlich die Bauern und die Steuerzahler aufzukommen.

Antworten