AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

SchwerverkehrImmer mehr Lkw rollen über Kärntens Straßen

Eine neue Analyse des VCÖ untermauert: Der Lkw-Verkehr auf den Kärntner Straßen hat massiv zugenommen. Auf der A2 bei Villach nahm der Schwerverkehr um ein Viertel zu, auf der A11 um ein Drittel.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
© KLZ/Weichselbraun
 

6270 Schwerfahrzeuge pro Tag wurden auf der A2 bei Villach gezählt. Der Verkehrs-Club-Österreich (VCÖ) weist jetzt auf ein Problem hin, dass viele Autofahrer schon unbewusst bemerkt haben: Der Schwerverkehr hat in Kärnten massiv zugenommen.

Kommentare (4)

Kommentieren
enzianbrenner
2
0
Lesenswert?

VCÖ-Mitglieder

holen sich in der früh die milch,butter und semmel bzw. brot im geschäft: wohnen sicher nicht in HÖHLEN, ja und schön warm haben sie es auch im winter gehabt ... alles wird mit dem lkw transportiert, oder woll sie es selber tragen? .... mir ist klar, auch die VCÖ-mitglieder wollen zurück zur natur .... ABER sicher nicht zu FUSS !!!

Antworten
umo10
0
2
Lesenswert?

Schweiz das Vorzeigeland

In der Schweiz ist der LKW auf der Straße verboten; außer Ziel- und Quellverkehr!

Antworten
umo10
1
3
Lesenswert?

E-Mobility muss kommen

Warum fördert die Politik immer noch den Diesel!! Das kann ja nicht sein. Hr und Fr Österreicher zahlen für Benzin 48,2 Cent und für Diesel nur 39,7 Cent Mineralölsteuer! Das sind 5% weniger Steuer!!!
So kommen die Container nie auf den elektrischen, emmisionsfreien Zug!
Los Hr. Hofer, nehmen sie sich ein Herz und machen sie es den viel-verglichenen Schweizern nach und hören Sie mit der ungleichen MöSt auf

Antworten
ErichGolger
0
2
Lesenswert?

Die Sache ist wohl etwas tiefer zu betrachten...

Der LKW-Verkehr ist ein EU-Problem. Die Transportlobby und die Globalisierung machen den Fernverkehr mit LKWs erst möglich. Es liegt ausschließlich an der EU, die Voraussetzungen zu schaffen, damit der überregionale Güterverkehr auf die Schiene verbannt wird und damit zum Klimaschutz beiträgt.
Tatsächlich sollte nur mehr der Ziel- und Quellverkehr regional zugelassen werden und der freie Warenverkehr soweit eingeschränkt werden, dass regionale Produktion wieder Sinn macht!

Antworten