Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

GurkBischof bittet für Kärnten, "dass das Land Zukunft hat"

Das "Hemmafest" nahm Alois Schwarz zum Anlass, um am Mittwoch Vormittag im Gurker Dom seinen letzten Gottesdienst als Bischof von Kärnten zu feiern.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Bischof Schwarz im Gurker Dom: "Fromme Leute bleiben in Erinnerung"
Bischof Schwarz im Gurker Dom: "Fromme Leute bleiben in Erinnerung" © KLZ/Traussnig
 

Zum traditionellen "Hemmafest" im Dom zu Gurk feierte  Diözesanbischof Alois Schwarz seinen letzten Gottesdienst in Kärnten. Er wird am Sonntag als Bischof von St. Pölten amtseingeführt. Schwarz bat in seiner Predigt  dafür, „dass das Land Zukunft hat.“ Auch wenn er künftig Bischof in St. Pölten sei, so wisse er sich „Gurk und dem Land Kärnten weiter verbunden.“ Die Frömmigkeit der Leute, wie sie Feste feiern, das werde ihm in Erinnerung  bleiben. Schwarz dankte Landeshauptmann Peter Kaiser für dessen „Umsicht für das Land, für die Bedächtigkeit, für sein wachsames Herz für die sozialen Fragen der Menschen.“ Gemeinsam habe man etwa in der Flüchtlingskrise viel zustande gebracht, strich der Bischof hervor.

Kommentare (1)
Kommentieren
ohooho
0
3
Lesenswert?

erinnert

ein bissl an das jörg! passt mir auf mein kärnten auf. das war nichts gutes!