Für SondierungsgesprächeEx-Uni-Rektor Mayr im Verhandlungsteam des Team Kärnten

Team Kärnten nominierte sechsköpfiges Team für das Sondierungsgespräch mit der SPÖ. Parteichef Köfer will keine neuen Schulden und Bürokratieabbau.

Gerhard Köfer, Heinrich Mayr
Gerhard Köfer, Heinrich Mayr © KK
 

Das Team Kärnten hat am Montag sein Verhandlungsteam für die bevorstehenden Sondierungsgespräche mit der SPÖ bekanntgegeben. Neben Parteichef Gerhard Köfer fallen vor allem die Namen Heinrich C. Mayr (Ex-Rektor der Uni Klagenfurt) und Christian Puswald (Ex-Nationalratsabgeordneter der SPÖ) auf. Weiters im Team: Kommunikationschef Thomas Fian, der zweisprachige Lehrer Alois Dolinar (2013 kurzzeitig Landtagsabgeordneter) und der Klagenfurter Ex-ÖVP-Gemeinderat Günter Lausegger.

Köfer betont erneut, dass man "kein billiger Mehrheitsbeschaffer" sein wolle, sondern ein "kontrollierender Partner". Auch einige Koalitionsbedingungen wurden genannt: Bürokratieabbau, ein eigenes Digitalisierungsreferat, eine Schuldenbremse. Köfer kann sich auch weiterhin eine "Halbierung der Parteienförderung" und eine "mehrjährige Nulllohnrunde bei Politikern" vorstellen. Das Finanzreferat, das im Wahlkampf gefordert wurde, sei zwar "wünschenswert". Köfer weiß aber auch: "Das wird's nicht spielen." Alle weiteren Vorstellungen will er der SPÖ im Sondierungsgespräch am Donnerstag mitteilen. Er glaubt jedoch, dass ohnehin schon fix die "ÖVP mit im Boot" sei. Man bereite sich deshalb auf die Oppositionsrolle vor.

Köfer hatte Mayr schon im Wahlkampf als "Berater" präsentiert. Er soll helfen, "den Wirtschaftsstandort Kärnten" zu beleben und für Akzente im Bildungsbereich zu sorgen. Es bestehe ein großer Bedarf an qualifizierten Fachkräften. Mayr bemängelte auch die fehlenden Flugverbindungen nach Kärnten.

Kommentare (3)

Kommentieren
hermes74
1
2
Lesenswert?

Es sollte nicht in Vergessenheit geraten..

Für mich stellt sich die grundsätzliche Frage warum jemand wie Köfer in der der Politik bleiben darf, obwohl er rechtskräftig verurteilt wurde (Handymasten Spittal).
Scheinbar ein Alleinstellungsmerkmal...

Antworten
CuiBono
2
5
Lesenswert?

Morbider Hang zu "Ex-"

ist das, was Köfer hier zeigt.

Haben doch fast alle, mit denen er sich jetzt umgibt, ein "Ex-" in der (ehemaligen) Berufs- oder so ähnlich Bezeichnung.

Dazu kommt, dass ihm (oder vielleicht auch nur Franky Stronach) einst als wichtig gepriesene Mitarbeiter als "Ex-" von anderen Parteien zugelaufen sind.

Viele haben sich allerdings dann auch wieder hinweg empfohlen, tlw. zu anderen - vor allem einer deutlich vergangenheitsbelasteten - Parteien. Also auch hier ein Zusammenhang mit dem magischen Wörtchen "Ex-".

Teufel auch, das ist ja schon mystisch, möglicherweise energetisch belastet - dieses "Ex-" in Zusammenhang mit Köfer.
Jenem "Ex-" -Gendarmen, -Bürgermeister, -Team Stronachler und von was weiss ich noch "Ex-".

Vielleicht ein Hinweis auf sein baldiges politisches Schicksal?

WAS sagt eigentlich bildungsauftragerfüllend die Ö3-Bildungsministerin Gerda Rogers dazu?

Antworten
Hollersekt
1
3
Lesenswert?

Menschenkenntnis

ist ja im Anforderungsprofil für Uni-Rektoren nicht enthalten...

Antworten