KärntenDie Prinzessin, die an der Eintrittskassa saß

Hella von Bayern ist tot. Die Khevenhüller-Tochter hat mitgeholfen, Hochosterwitz touristisch zu nutzen.

Aus dem Familienalbum: Hella von Bayern mit Vater Franz-Eduard Khevenhüller
Aus dem Familienalbum: Hella von Bayern mit Vater Franz-Eduard Khevenhüller © Repro Phino
 

Einige ältere Kärntner ist die Prinzessin noch in guter Erinnerung. Sie war es, die gemeinsam mit ihrem Vater, Franz-Eduard Fürst von Khevenhüller-Metsch, nach dem Zweiten Weltkrieg die Burg Hochosterwitz einer touristischen Nutzung öffnete. „Tante Hella an der Kassa, das ist ein Bild, an das wir uns noch heute erinnern. Mein Großvater Franz führte die Besucher durch die Festungsanlagen“, zitiert Kari Khevenhüller die Familienchronik.

Hella von Bayern kam am 4. April 1921 in Wien zur Welt. Ihre Mutter war Anna Prinzessin von Fürstenberg. Aufgewachsen ist Hella mit ihren drei Geschwistern in Niederosterwitz, Gemeinde St. Georgen/Längsee. Im August 1953 heiratete die Kärntnerin den Wittelsbacher Prinz Konstantin von Bayern. Nach dem Unfalltod ihres Mannes – der Abgeordnete zum Bayrischen Landtag kam 1969 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben – ehelichte sie Prinz Eugen von Bayern.

Fotografin und Künstlerin

In Deutschland machte sich Prinzessin Hella auch einen Namen als Fotografin und Keramikkünstlerin. Sie war auch als Modelleurin für die Porzellanmanufaktur Nymphenburg erfolgreich und organisierte Ausstellungen unter anderem in New York.

Repro Phino Aus dem Familienalbum: Hella von Bayern
Aus dem Familienalbum: Hella von Bayern © Repro Phino
„In Kärnten sorgte meine Tante 1992 für Aufsehen, als sie nach einem Tibetaufenthalt den Besuch des Dalai Lama bei Heinrich Harrer in Hüttenberg arrangierte“, erinnert sich Kari Khevenhüller. Hella von Bayern ist im Alter von 96 Jahren bereits am 25. Dezember 2017 in Bad Hindelang-Hinterstein im Oberallgäu verstorben. Die Kärntner Prinzessin von Bayern wurde am Samstag, 12. Jänner, im Kreis ihrer Familie in der Wallfahrtskirche Andechs zur letzten Ruhe gebettet.

Kommentare (1)

Kommentieren
CuiBono
2
0
Lesenswert?

???

Samstag, 12. Jänner
???

Antworten