Trend in ChinaRunder Kopf als Schönheitsideal: Eltern formen Köpfe ihrer Kinder mit Spezial-Helmen

In China gelten perfekt runde Köpfe als Schönheitsideal. Sind Kinder nicht von Natur aus damit gesegnet, helfen ihre Eltern nun mit kopfformenden Helmen nach.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Baby China
Chinesische Eltern legen bei ihrem Nachwuchs sehr viel Wert auf eine möglichst runde Kopfform. © (c) AP
 

Es ist der Trend in der Volksrepublik. Derzeit strömen chinesische Eltern in die Geschäfte des Landes, um kopfformende Spezial-Helme für ihre Kinder zu kaufen. Das Ziel: Der perfekt runde Kopf - ein Schönheitsideal innerhalb der Kultur des bevölkerungsreichsten Landes der Welt. Die Nachrichtenseite Insider berichtet zudem von weiteren "kopfkorrigierenden" Produkten, wie Schlafmatten oder Spezialpolster, die in China derzeit enorm stark nachgefragt werden.

Der chinesische Sofortnachrichtendienst Tencent News berichtete erstmals im Oktober dieses Jahres von dem Trend, bei der Kopfform des eigenen Kindes nachzuhelfen. Das Objekt der Begierde ist ein Bowlingkugel-ähnlicher Spezial-Helm, der eigentlich für Babys gedacht ist, deren Hinterköpfe abgeflacht sind. Das passiert vor allem dann, wenn Babys in den ersten Monaten nach der Geburt fast ausschließlich auf dem Rücken liegen. Hintergrund ist die durch die Geburt bedingte weiche und bewegliche Schädeldecke, die aus Schädelplatten besteht, die noch nicht fest zusammengewachen sind. In dieser Zeit kann es zu solchen "lagerungsbedingten Schädeldeformitäten" kommen.

Medizinprodukt als Schönheitstherapie

In diesen Fällen kann eine sogenannte modellierende Kopforthese, also Helmtherapie, Abhilfe schaffen. Bei dieser Therapie, deren idealer Beginn bei vier bis sechs Monaten liegt, tragen Kinder den Spezial-Helm mindestens 23 Stunden pro Tag über mehrere Monate. Die formgebende Schale soll das weitere Wachstum in die richtige Richtung lenken, ohne dabei Druck auszuwirken. In China rückt jedoch der medizinische Aspekt in den Hintergrund: Es geht um die Attraktivität des Nachwuchses. Ist die Kopfform des Kindes nicht rund genug, kommt der spezielle Helm zum Einsatz, um den Kopf des Kindes in eine ästhetisch ansprechende Form zu bringen.

Leider ist der Trend nicht ganz ungefährlich, Experten raten daher zur Vorsicht: Helme sollten keinesfalls von der Stange gekauft, sondern individuell angefertigt werden - eine individuelle Anpassung ist wiederum sehr kostspielig. Eine kosmetische Angelegenheit, die also schnell zur teuren wird.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

grundner10
0
12
Lesenswert?

Lotusfüße

China hat eine lange Tradition der körperformenden Maßnahmen, siehe die Lotusfüße, die auch als attraktiv galten.

fliegenpilz123
1
33
Lesenswert?

Wahnsinn

Wie krank ist das denn!!!!

GordonKelz
2
3
Lesenswert?

Wir sind ja um nichts besser!

Gordon