Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Fotos und Video

Steirer fotografiert Polarlicht vom Schöckl aus

In Mitteleuropa - auch über Österreich - war in der Nacht auf Mittwoch ein seltenes Naturschauspiel zu sehen: Ein Sonnensturm sorgte für ein Nordlicht am Nachthimmel. Hobbyfotograf Helfried Eisler aus Weinitzen landete um Mitternacht einen Volltreffer.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Polarlichter vom Schöckl aus fotografiert © Herfried Eisler
 

Der Wettertechniker der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) am Sonnblick-Observatorium in den Hohen Tauern, Hermann Scheer, beobachtete das Phänomen: "Ich wusste von dem starken Sonnensturm und der hohen Wahrscheinlichkeit für ein Nordlicht. Kurz nach 21.00 Uhr war dann auch wirklich mit freiem Auge ganz schwach die Verfärbung am Himmel erkennbar", schilderte er.

Der Grund für das Nordlicht war ein ungewöhnlich heftiger Sonnensturm, sagte der Geomagnetik-Experte der ZAMG, Roman Leonhardt. "Das war der schwerste Sonnensturm des momentanen Sonnenzyklus, der 2008 begonnen hat und jetzt sein Maximum erreicht." Von einem Sonnensturm spricht man, wenn bei einem der regelmäßigen Ausbrüche auf der Sonne große Mengen geladener Teilchen ins Weltall geschleudert werden. Erreicht dieses Plasma die Erde, deformiert es unser Magnetfeld. "Dabei können Nordlichter entstehen und in Extremfällen auch Störungen in der Telekommunikation und in Stromnetzen."

Der 42-jährige Hobbyfotograf Herfried Eisler aus Weinitzen rückte um Mitternacht auf den Grazer Hausberg Schöckl aus und brachte sich mit seiner Kamera in Stellung, drückte ab und landete einen Volltreffer. "Für mich war das ein echter Glücksfall", jubelt der Steirer, der uns seine Fotos zukommen ließ.

 

Noch nicht zu Ende

Der momentane Sonnensturm ist übrigens noch nicht zu Ende. Nordlichter sind aber eher nur noch im Norden Europas zu erwarten.

Die ZAMG betreibt nach eigenen Angaben eines der weltweit modernsten Observatorien zur Messung und Erforschung des Erdmagnetfeldes und zahlreicher weiterer geophysikalischer Eigenschaften, das Conrad-Observatorium in Niederösterreich. Es ist größtenteils unterirdisch angelegt. Aktuelle Magnetfeldmessungen findet man im Internet unter: www.conrad-observatory.at.

Haben auch Sie tolle Fotos gemacht? Dann schicken Sie sie uns unter reporter@kleinezeitung.at oder auf unserer Facebook-Seite!

 

Und auch auf twitter war das Nordlicht ein großes Thema:

Kommentare (5)
Kommentieren
dolinenfuzzy
0
5
Lesenswert?

Gratuliere

zum tollen Foto , !!

hermannsteinacher
0
1
Lesenswert?

Ja,

danke für die prima Aufnahmen!

juniors
0
11
Lesenswert?

Geil!

von sowas erfährt man leider immer erst im Nachhinein, wär auch gern am schöckel gewesen um die zeit...

DMXDKGHEWRP41A1D
0
0
Lesenswert?

@juniors: Das Problem ist, dass solche Ausbrüche

zu erwischen ein Glücksfall ist, da die Vorwarnzeit sehr gering ist (Minuten). Zwar weiß man durch permanente Beobachtungen wann eine höhere Wahrscheinlichkeit für solche Ereignisse besteht, aber Datum und Uhrzeit der Ausbrüche gibt die Sonne nicht vorab bekannt. ;-)

Bei weiteren Interesse siehe z.B. www.aurora-service.eu/aurora-forecast/

6B7GLB9LZ69DI2OF
0
0
Lesenswert?

Nein das ist kein Glücksfall. Der KP Index war den ganzen Tag auf 8 - da kann man damit rechnen dass man auch bei uns die Polarlichter sieht. Nur weil es die Information nicht in die Mainstream-Nachrichten geschafft hat, heißt nicht dass sowas ganz überraschend passiert.

Aurora-E-Mail Alerts gibt es gratis hier:
http://www.spaceweather.com/