AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Ab Mittoch ist SchlussEU-weites Verbot von Mentholzigaretten

Für Experten ist klar: Zigaretten mit Mentholgeschmack überdecken den Tabakgeschmack und fördern gesundheitsschädlichen Konsum noch weiter.

© (c) dapd (Timm Schamberger)
 

Mit Mentholzigaretten ist in der EU nun endgültig Schluss. Ab Mittwoch (20. Mai) sind in den EU-Staaten ausnahmslos alle Zigaretten mit charakteristischen Aromen verboten, weil sie den Tabakgeschmack überdecken und so zur Förderung des Tabakkonsums beitragen. Dann endet eine vierjährige Übergangsphase für Produkte mit einem höheren Marktanteil als drei Prozent.

EU-Tabakrichtlinie greift durch

Die Regelung ist Teil der EU-Tabakrichtlinie, die 2014 nach mühsamen Verhandlungen verabschiedet wurden und 2016 in Kraft traten. Seitdem müssen auch zwei Drittel der Vorder- und Rückseite von Zigarettenschachteln und Drehtabakverpackungen für Schockbilder und aufklärende Warnhinweise reserviert sein. Die Regeln sollten die Raucherquote von Jugendlichen senken und "Fälle der vorzeitigen Sterblichkeit" reduzieren. Derzeit führt die EU-Kommission eine Studie zur Anwendung der Tabakrichtlinie aus.

Kurz vor Inkrafttreten bestätigte der Europäische Gerichtshof (EuGH) die verschärften Regeln. Die Luxemburger Richter lehnten Anfang Mai 2016 Klagen von Polen und mehrerer Tabakunternehmen ab. Mit Blick auf die Aromen wiesen sie darauf hin, dass Produkte wie Mentholzigaretten mit "angenehmem Aroma" das Rauchen gerade für Einsteiger attraktiver machen sollten. Die EU-Gesetzgeber seien daher befugt gewesen, zur Eindämmung des Tabakkonsums diese Produkte zu verbieten.

Kommentare (6)

Kommentieren
Nora
10
3
Lesenswert?

Irre EU!

Auf Autos bitte Schockbilder von Unfällen und auf Messer Abbildungen von Mördern,die gerade ein Messer in den Rücken des Opfers rammen!

Antworten
samro
7
19
Lesenswert?

alkohol

ich warte noch immer auf schockbilder auf alkoholischen getraenken.

Antworten
Stadtkauz
15
7
Lesenswert?

Was für ein Schmarrn

Apropos Schmarrn: Als Nächstes könnte man Grießschmarrn mit Zimtaroma verbieten. Denn mit Zimt schmeckt der Grießschmarrn auch besser und die Gefahr besteht deshalb, dass man schneller zunimmt und dadurch krank wird.

Antworten
brosinor
2
9
Lesenswert?

Sie haben natürlich recht......

.....denn es geht wie immer um Eigenverantwortung.
Diese kann man jedoch in unserer Idiocracy leider nicht mehr erwarten. Also werden die Verbote zunehmen (müssen!)

Antworten
hermannsteinacher
0
2
Lesenswert?

Ceylon-Zimt ist im Unterschied zu Cassia-Zimt

nicht gesundheitsschädlich.

Antworten
samro
5
0
Lesenswert?

verbote

die sache ist nur so, dass man dann jegliche cleverness einbuesst denn die gesetze schuetzen ja eh vor allem.
und jegliche verantwortung wird abgegeben einerseits wenn es passt und andererseits auf die selbstbestimmung gepocht.
ich glaube dass dieser schutz ueber alle massen einfach wirklich das nachdenken zu einem handeln mit seinen folgen immer mehr truebt.

Antworten