Für UngeimpfteItaliens Ex-Premier Renzi fordert Lockdown wie in Österreich

"Italien sollte wie Österreich einen Lockdown nur für Ungeimpfte einführen. Restriktionen für Geimpfte sollten abgeschafft werden", sagte der Chef der mitregierenden Mitte-Links-Partei Italia Viva.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Italiens Ex-Premier Matteo Renzi
Italiens Ex-Premier Matteo Renzi © (c) AP (Alberto Pellaschiar)
 

Der seit Montag in Österreich eingeführte Lockdown für Ungeimpfte sorgt in Italien für Diskussionen. Der italienische Ex-Premier Matteo Renzi sprach sich am Dienstag für die Einführung von Corona-Regeln nach österreichischem Vorbild in seiner Heimat aus.

"Italien sollte wie Österreich einen Lockdown nur für Ungeimpfte einführen. Restriktionen für Geimpfte sollten abgeschafft werden", sagte der Chef der mitregierenden Mitte-Links-Partei Italia Viva in einem TV-Interview.

Der Berater des Gesundheitsministeriums, Walter Ricciardi, meinte dagegen, dass Österreichs Lockdown eine Notstandsmaßnahme sei. "Wir in Italien brauchen sie aufgrund der aktuellen Situation nicht", sagte der Experte.

Der Präsident von Kärntens Nachbarregion Friaul-Julisch Venetien, Massimiliano Fedriga, befürchtet, dass die zunehmenden Infektionszahlen im benachbarten Österreich sowie in Slowenien zur Verschlechterung der epidemiologischen Lage in seiner Region beitragen könnten. Seit Tagen nimmt in Friaul die Infektionsrate zu. Die Gefahr sei, dass weitere Restriktionen ergriffen werden müssen, warnte Fedriga.

Sozialdemokraten-Chef Enrico Letta erklärte sich über die Situation in Österreich besorgt. "Wenn es in Italien zu einer Lage wie in Österreich kommt, muss man achtgeben. Wir müssen weiterhin Vorbeugungsmaßnahmen ergreifen. Die Sicherheit ist eine Garantie für Freiheit", sagte der Chef der Demokratischen Partei (PD), der drittstärksten Regierungspartei in Italien.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!