Coronavirus 22 Todesfälle, 1240 Neuinfektionen

Die Zahl der Intensiv-Patienten ging leicht zurück, 22 Menschen starben innerhalb der vergangenen 24 Stunden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
CORONA: LABORER�FFNUNG - ´ALLES GURGELT´
© (c) APA/HERBERT NEUBAUER
 

Das Coronavirus bleibt gefährlich: 22 Todesfälle an oder mit Covid-19 innerhalb eines Tages haben Gesundheits- und Innenministerium am Dienstag vermeldet. Diese Zahl ist auch mehr als doppelt so hoch wie der Schnitt der vergangenen sieben Tage mit, statistisch gesehen, 9,9 Toten pro Tag. In den vergangenen 24 Stunden (Stand Dienstag, 9.30 Uhr) kamen 1.240 Neuinfektionen hinzu, die Sieben-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner lag damit bei 150,1.

1.240 Neuinfektionen liegen immerhin deutlich unter dem Sieben-Tage-Schnitt von 1.915. Auch die Zahl der aktiven Fälle ging gegenüber Montag um 691 auf 22.156 zurück. 1.909 SARS-CoV-2-Infizierte wurden in den vergangenen 24 Stunden als genesen gemeldet, die Zahl der Genesenen stieg damit auf 693.600 seit Pandemiebeginn, bei insgesamt 726.674 bestätigten Fällen. Seit dem Ausbruch der Pandemie sind nun 10.918 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben, pro 100.000 Einwohner sind das statistisch 122,2 Corona-Tote. In den vergangenen sieben Tagen wurden 69 Tote in Zusammenhang dem Coronavirus registriert.

Hoch blieb die Zahl der Spitalspatienten mit Covid-19: Gegenüber gestern kamen 58 hinzu, damit lagen am Dienstag 897 Menschen mit einer Corona-Infektion im Krankenhaus. 214 von ihnen befanden sich auf Intensivstationen, um fünf weniger als am Montag, aber um 14 mehr als vor einer Woche.

Bei dem derzeit angeschlagenen Impftempo bleibt zu befürchten, dass sich die Situation nur sehr langsam verbessern wird. Am Montag kamen lediglich 7.652 Impfungen dazu. Insgesamt haben laut den Daten des E-Impfpasses 5.669.958 bereits zumindest eine Teilimpfung erhalten - 63,5 Prozent der Bevölkerung. 5.355.022 Menschen und somit 59,9 Prozent der Österreicher sind voll immunisiert. Nach Altersgruppen: Bei den Zwölf- bis 24-Jährigen sind 46,5 Prozent vollimmunisiert, in der Altersgruppe 25 bis 34 Jahre beträgt die Rate 57,4 Prozent und bei den 35- bis 44-Jährigen 63,4 Prozent. 68,3 Prozent der Menschen zwischen 45 und 54 Jahren sind komplett gegen Covid-19 geschützt, 77,3 Prozent in der Gruppe 55 bis 64. Die 65-bis 74-Jährigen weisen eine Vollimmunisierungsquote von 82,8 Prozent auf, die 75- bis 84-Jährigen 87,9 Prozent und die Gruppe der Über-85-Jährigen ebenfalls 87,9 Prozent.

Bei den Bundesländern ist die Durchimpfungsrate der Vollimmunisierten im Burgenland mit 67,5 Prozent am besten gefolgt von Niederösterreich mit 62,7 Prozent. Ebenfalls über 60 Prozent liegt die Steiermark mit 60,4. Alle anderen Bundesländer blieben darunter, das Schlusslicht Oberösterreich bringt es lediglich auf eine Durchimpfungsrate von 55,2 Prozent.

Insgesamt wurden in den vergangenen 24 Stunden 388.861 PCR- und Antigenschnell-Tests eingemeldet, von denen 79.184 aussagekräftige PCR-Tests waren. Damit wurden in Österreich bisher 104.746.195 Corona-Tests durchgeführt. Die Positiv-Rate der PCR-Tests betrug 1,6 Prozent.

Die meisten Neuinfektionen verzeichnete Wien mit 352 vor Oberösterreich mit 293 und Niederösterreich mit 209. Tirol folgte mit 104, die Steiermark meldete 99 Neuinfektionen, Salzburg 67, Vorarlberg 51, Kärnten 37 und das Burgenland 28.

Die zuletzt etwas stabilisiert erscheinenden Neuinfektionszahlen dürften ein erstes Zwischenplateau in der Covid-19-Infektionslage darstellen. Das bedeute aber nicht, dass die Pandemie nun quasi von selbst abebben würde, sagte der Simulationsforscher Niki Popper. Auch beständig hohe Neuinfektionen ohne große Anstiege "können großen Schaden" auf stark belasteten Intensivstationen anrichten. Das sei bitter, weil zum echten Eindämmen nicht mehr viel fehle.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

hfg
0
3
Lesenswert?

Die Intensivstationen Belegung

Sinkt weil 22 Personen verstorben sind. Das ist eher tragisch.

Gabi68p
1
4
Lesenswert?

Bin schon gespannt…

…. wie sich das Harleytreffen, der überlange Gaudepark, das inoffizielle GTI Treffen, der Ironman, die Herbstmesse auf die Kärntner Zahlen auswirken werden.

DavidgegenGoliath
2
8
Lesenswert?

Ich bitte um Richtigstellung liebe KLZ,

es gibt keine Vollimmunisierten, damit suggerieren sie geimpften Menschen, dass sie sich nicht mehr anstecken können und sie sicher sind, das kann Leben kosten!

Schladming47
1
9
Lesenswert?

Todesfälle

Jeder Tod ist tragisch!! Aber ich möchte gern mal wissen wie viele Tode an Corona gestorben sind und nicht mit Corona!! Ps Bin geimpft

PiJo
0
9
Lesenswert?

ich möchte gern mal wissen

" wie viele Tote an Corona gestorben sind und nicht mit Corona!!"
Diese Statistik werden wir am St. Nimmerleinstag sehen, denn wieviele an Corona ohne Vorerkrankungen sterben ist warscheinlich nul, und damit kann man bei gesunden jungen Menschen keinen "Druck" erzeugen
Ps. Bin auch 2 mal geimpft.

GordonKelz
7
7
Lesenswert?

Es würde für alle die noch immer nicht...

begreifen wollen, wie wichtig eine Corona
Impfung ist, vielleicht helfen, das ALTER der an Corona Verstorbenen mitzuteilen...es scheint die irrige Ansicht zu gelten, das es nur bald 100jährige trifft.....!!
Gordon

microfib
3
4
Lesenswert?

Corona Verstorbene

Es gibt halt auch junge ,die schwere vorerkrankungen haben. einmal auf eine Rahastation von COPD Patienten gehen. Von 20 aufwärts, die infolge der Krankheit auch OHNE Corona jung sterben. Was leider verschwiegen wird, wenn über junge Coronatote berichtet wird. Ganz zu schweigen von Kindern wo schon ein drittel davon übergewichtig ist, Zucker hat, die zur Risikogruppe gehört und mit Corona probleme bekommen. KEIN gesundes Kind wird ernsthaft an Corona erkranken.

STEG
0
0
Lesenswert?

@microfib

In Großbritannien hat es ein bisschen länger gedauert, bis die Gefährlichkeit akzeptiert wurde (Covid Premier Johnson). Zu Anfang sind in einer Woche 20 Busfahrer gestorben, die vornehmlich die Busverbindungen zu den Krankenhäusern bedient haben. Ebenso starb zahlreich Pflegepersonal in den Krankenhäusern aufgrund mangelnder Schutzausrüstungen. Es gab dann einen Erinnerungstag für diese Opfer!