"Fehler nicht wiederholen"Forscher Klimek: "Impfung alleine wird Pandemie nicht beenden"

Für Peter Klimek, Forscher der Uni Wien, sind weitere Eindämmungsanstrengungen wie gute Risikokommunikation und das Testen, Tracen und Isolieren (TTI) von großer Bedeutung. Die Impfung spielt eine zentrale Rolle beim Schutz der Risikogruppen und des Gesundheitssystems.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Peter Klimek, Forscher der Uni Wien
Peter Klimek, Forscher der Uni Wien © APA/HELMUT FOHRINGER
 

Vor der Wiederholung von Fehlern im Umgang mit der Covid-19-Pandemie im vergangenen Sommer und Herbst warnen Wissenschafter in einer Prognose im Fachjournal "The Lancet Regional Health Europe". 34 führende Experten versuchen sich darin an einem mittelfristigen Ausblick. Sie betonen die Möglichkeit von größeren Wellen ab Herbst, wenn auf Eindämmungsmaßnahmen verzichtet wird, die Impfquoten nicht erhöht werden und es kein europaweit abgestimmtes Vorgehen gibt.

Aus Österreich finden sich mit Peter Klimek vom Complexity Science Hub Vienna (CSH) und der Medizinischen Universität Wien, Thomas Czypionka vom Institut für Höhere Studien (IHS), der Politikwissenschafterin Barbara Prainsack von der Universität Wien sowie der Epidemiologin Eva Schernhammer von der MedUni Wien und der Harvard Medical School (USA) namhafte Vertreter unter den Autoren. Der Blick der Analyse liegt auf den Zeiträumen Sommer 2021, dem kommenden Herbst und Winter 2021-2022 und auf der Perspektive für die kommenden drei bis fünf Jahre. Die Basis bilden Überlegungen zur Immunität durch den Impfschutz, zu weiteren Virusmutationen (besorgniserregenden Varianten oder gar Immunfluchtvarianten) sowie zur Einstellung und Bereitschaft in Europas Bevölkerung, nicht-pharmazeutische Maßnahmen weiter mitzutragen.

Virus kann nicht mehr ausgelöscht werden

Für Klimek ist klar, dass wir uns mit Impfungen bis zum Erreichen einer mittlerweile vielfach als unrealistisch eingestuften Herdenimmunität alleine die Pandemie leider nicht vom Hals schaffen können. Es brauche aller Voraussicht nach auch weiter Maßnahmen zur Eindämmung, wie gute Risikokommunikation und das Testen, Tracen und Isolieren (TTI). Man gehe allerdings nicht davon aus, "dass wir jeden Winter Lockdowns brauchen werden", betonte Klimek im Gespräch mit der APA. Die Pandemie werde uns jedoch weiter vor Herausforderungen stellen, da einer der einhelligen Punkte unter den an der Arbeit beteiligten Experten war, "dass wir es nicht mehr schaffen werden, das Virus auszulöschen". Daher brauche es möglichst niedrige Fallzahlen und europaweit "eine klare, evidenzbasierte und kontextrelevante Strategie sowie konzertierte Anstrengungen und Maßnahmen", so die Experten.

Impfung nimmt eine zentrale Rolle ein

Die Impfung spielt die zentrale Rolle in der Überlegung der Wissenschafter. Nur so gelinge es, die Risikogruppen und das Gesundheitssystem zu schützen. Über eine allgemeine Impfpflicht werde in Europa künftig sicher diskutiert, wenn die laut Klimek zu erwartende Welle in nicht geimpften Bevölkerungsgruppen Richtung Herbst ansteigt. Die Wirksamkeit einer Impfpflicht auch über bestimmte Berufsgruppen hinaus bleibe aber "umstritten, da die Durchimpfung von einem komplexen Zusammenspiel verschiedener Faktoren abhängt", heißt es in dem Papier.

Bei der Diskussion über die laut den Experten voraussichtlich notwendige Wiedereinführung und Aufrechterhaltung von Eindämmungsmaßnahmen, müsse auch darüber nachgedacht werden, wie unterschiedlich Geimpfte und Nicht-Geimpfte behandelt werden. Impfstoffe reduzieren "wahrscheinlich auch dann die Übertragbarkeit, wenn sich Menschen trotz voriger Impfung anstecken. Vor allem scheinen sie schwere Symptome und Krankenhausaufenthalte zu verhindern, wobei eine relative Risikoreduktion von etwa 70-95 Prozent erreicht wird", schreiben die Experten.

Warnung vor Fehlern des vergangenen Jahres

Gehen die Fallzahlen - wie schon aktuell beobachtet - weiter nach oben, werde es die Aufgabe der Regierungen sein, die Fehler des vergangenen Herbstes und Winters nicht zu wiederholen. Die Erfahrung lehre, "dass die Wiedereinführung der notwendigen Gesundheitsmaßnahmen zu spät kommen könnte, um eine weitere Welle im Herbst erfolgreich zu verhindern", warnen die Wissenschafter. Für Klimek gilt "leider nach wie vor, dass wir auf europäischer Ebene relativ unkoordiniert vorgehen. Da haben wir die Lehren nicht gezogen". Komme hier kein Umdenken, "spielen wir weltweites Pandemie-Ping-Pong mit immer neuen Ausbrüchen und neuen Varianten", so Czypionka in einer Aussendung des IHS.

Klimek warnt vor einer "Täglich grüßt das Murmeltier"-Situation mit der Quasi-Absage der Pandemie im Sommer bei gleichzeitiger Aufbereitung des Nährbodens für künftige Wellen. Ob hier dazugelernt wurde, werde "der ultimative Test in den kommenden Monaten" zeigen.

Sehr interessant werde, wie langfristig eine durch Impfung oder durchgemachte Krankheit aufgebaute Immunität auch angesichts neuer Varianten bestehen bleibt. Unter anderem deshalb sollten mühsam aufgebaute Infrastrukturen beibehalten werden. "Diese Infrastruktur umfasst grundlegende Ressourcen des öffentlichen Gesundheitswesens, gut geschultes Personal in ausreichender Zahl, gut funktionierende TTI-Systeme, eine weit verbreitete Sequenzierung der Virusvarianten und gut etablierte molekulare Überwachungsmechanismen", so die Forscher.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (43)
Stubaital
7
4
Lesenswert?

Klimek

Der nächste Obergscheite. Heute so, morgen so.

wischi_waschi
9
8
Lesenswert?

Dreck

Wie sich die Zeiten geändert haben, wir haben noch Dreck gesoffen......
Waren nicht steril........
Hatten Abwehrreserven............
Aber Heute........?

Mein Graz
9
7
Lesenswert?

@wischi_waschi

Also ich war sicherlich kein Kind von Traurigkeit. Aber "Dreck" habe ich nie "gesoffen"!

Obwohl ich durch viel Bewegung im Freien sehr abgehärtet war hab ich mir immer wieder Viren eingefangen und bin darauf hin krank geworden.

Die besten Abwehrkräfte helfen nicht gegen ein Virus wie Sars-CoV-2!
Sonst würden Menschen, die gesund leben, nicht daran erkranken, es gäbe keine Sportler auf den Intensivstationen!

samro
2
4
Lesenswert?

stimmt

bei mir ganz gleich.
ich habe draussen auch immer brav rumgesaut. aber haendewaschen hats gegeben.
und obwohl ich auch sooo viel im freien war war ich trotzdem brav krank.

und zeigen sie mir bitte wie der gesuendeste sich nicht bei hepatitis oder so anstecken sollte.
urlaubssommergrippen.
fantasien sind das. wirklich.

Stemocell
3
9
Lesenswert?

Woher haben Sie die Information,

dass es vor Corona keine Sportler auf der Intensivstation gegeben hat? Der gesündeste Mensch kann auf der Intensivstation landen, wenn das Immunsystem überreagiert oder eine Erkältung übergangen wird. Das ist nicht erst seit Corona so.

Mein Graz
5
3
Lesenswert?

@Stemocell

Wo steht, dass es vorher keine Sportler auf der Intensiv gegeben hat? Ist es wirklich so schwierig, Sinn erfassend zu lesen?

Allerdings gab es auf den Intensivstationen sicherlich keine Sportler mit Symptomen, die auf dieses Virus zurückzuführen sind.

samro
2
13
Lesenswert?

ich habe eine

interessensfrage in die runde:
wenn ihr nach hause kommt wascht ihr euch die haende?

wenn ja war das auch vor corona so?

bei uns war das immer teil der hygiene.

Cirdan
0
11
Lesenswert?

Im Unternehmen, wo ich arbeite,

sind seit ca. 15 Jahren in allen Toiletten Desinfektionsspender montiert. Für mich ist daher die Verwendung von Desinfektionsmittel nichts neues, zusätzlich wasche ich mir eigentlich jeden Tag nach der Arbeit zuhause die Hände (auch vor Corona). Wobei ich aber kein Sauberkeitsfanatiker bin, mir graust vor erdigen Händen nach der Gartenarbeit weniger, als vor Türschnallen in der Öffentlichkeit!

samro
1
3
Lesenswert?

ja

denke ganz gleich.
ich muss nicht alles in den mund nehmen wie zb beim essen wo schon wer weiss was dran war. :)

Mein Graz
2
2
Lesenswert?

@samro

Dazu fällt mir ein uralt-Witz ein:

"Was gibt es heute? ZUNGE? Wähh, ich ess doch nix, was ein anderer schon im Mund gehabt hat! Da nehm ich lieber ein Ei...!"

samro
2
1
Lesenswert?

den teil

mit dem ei kannte ich noch nicht. :)
bestens mein graz.
ich hoffe dem keller gehts schon bissl besser.

Mein Graz
1
1
Lesenswert?

@samro

Danke der Nachfrage!
Der Keller ist doch nicht so "schwer erkrankt" wie wir befürchtet hatten, da wir das Wasser dadurch, dass wir selbst eine Pumpe haben, sehr schnell wieder draußen hatten. Die Feuchtigkeit konnte nicht sehr weit aufsteigen und so blieb das Mauerwerk großteils trocken.
Ob wir einen Fußboden ersetzen müssen wird die Zukunft zeigen...

samro
0
0
Lesenswert?

das ist dann

aber gut dass der fall nicht zu kompliziert ist.

tiritomba21
5
17
Lesenswert?

vielleicht

gibts schon andere Viren, die uns befallen haben.
Übersehen wir sie vielleicht vor lauter"Corona" ?

lucie24
6
9
Lesenswert?

Das mit dem Tracen

wird ja von den Gesundheitsbehörden gar nicht ernstgenommen. Ich musste mich dort als Kontaktperson selbst melden, ansonsten hätte ich 3 Wochen später noch keine Info gehabt.

Ba.Ge.
3
5
Lesenswert?

Weil es angesichts der wirtschaftlichen Lage

sowie der Krankenhausauslastungen momentan wichtigeres gibt, als jede Kontaktperson in Quarantäne zu stecken. Das tracen kostet eben wichtige Ressourcen (Zeit/Geld). Ich hätte jedoch schon mehrmals gehört, dass sich Kontaktpersonen auch ohne Aufforderung bitte testen lassen sollen und etwas Eigenverantwortung gesteht uns Österreich scheinbar doch noch zu, was ich als positiv werte.

Überlegen
6
25
Lesenswert?

...

Ich kenne sooo viele, die gesagt haben, sie haben keine Angst vor Corona und sind auch verunsichert was die Impfung betriff aber sie lassen sich impfen, weil sie im Sommer auf Urlaub fahren wollen. Finde ich in Ordnung, jedem ist im Leben etwas anderes wichtig. Jetzt haben wir aber schon wieder Angst vor den Urlaubsrückkehrern.... hmmm komisch.

Aber sind wirklich alle Geimpften der Meinung, dass auch unsere Kinder geimpft werden müssen - kann man nicht wenigsten bei ihnen noch warten, bis man ein bissal mehr weiß???

champion1of1truth
2
5
Lesenswert?

Überlegen

Du schreibst so liab und so naive
Glaubst du wirklich, dass das jemanden interessiert. Die da Oben wollen alle nur das Impfen, da fährt die Eisen drüber.

peso
8
12
Lesenswert?

Wann werdet Ihr endlich mit den ständig gegenteiligen Berichten aufhören?

Ihr schreibt einmal gegen die Impfgegner und dann wieder gegen die Befürworter. Ihr seid schlimmer als das schlimmste Hetzblatt!

selbstdenker70
8
28
Lesenswert?

...

Glaub es reicht dann langsam. Was haben die Experten nicht alles schon von sich gegeben. Die Delta Variante, das Schreckgespenst. Es reichen schon wenige Sekunden Kontakt, oder nur das vorbeigehen, und schon hat es zugeschlagen. Wenn es so wäre würde es wie ein Tsunami über die Welt rauschen. Was passiert? Es ist ALLES offen, die Masken sind weg, die Menschen sind unterwegs als hätte es das Virus nie gegeben, und trotzdem pendeln wir uns zwischen 300 und 500 am Tag ein. Meistens aufgrund einen Clusters in einer Disco. Gibt's es dort Symptome? Wird nicht erwähnt. Seit fast einem Monat haben wir zb in der Stmk konstant zwischen 4 und 7 Personen im Krankenhaus, auf 1,4 Mio Einwohner !! Ob mit Corona oder wegen Corona erfahren wir auch hier nicht. Ich hab vor einer Woche das Sturm Spiel erwähnt. 13.000 Menschen ohne Maske, Nase an Nase. Was ist passiert? Nix. Die gefährliche Delta Variante......ein paar Sekunden Kontakt reicht schon aus.....

Überlegen
26
48
Lesenswert?

Bitte

Und bitte nicht immer den Nichtgeimpften die „Schuld“ geben, dass die Pandemie nicht endet! Das ist wirklich ein bisschen einfach und kurzsichtig.

mgutsche
3
14
Lesenswert?

Mittlerweile

liegt es nur mehr an den Politikern
Die Pandemie ist schon vorbei die habens nur noch nicht gemerkt. 😂

Mein Graz
36
28
Lesenswert?

@Überlegen

Wer ist denn "schuld", dass die Pandemie nicht endet?
Die Geimpften?

HB2USD
5
9
Lesenswert?

Einfache Antwort

sie sind Mitschuld da auch Geimpfte das Virus übertragen und wenn sich Geimpfte erst gar nicht mehr testen weiß niemand wo die Infektionen herkommen. Andere Länder listen das genau auf wie viele der Geimpften wieder positiv getestet werden und bei uns werden sie verheimlicht.

Heike N.
3
30
Lesenswert?

Naja, in erster Linie würde ich das Virus

dafür verantwortlich machen.

Wir werden mit dem Virus leben lernen müssen. Es wird weitere Mutationen geben, vielleicht wird der Impfstoff greifen oder nicht.

Es wird Opfer geben und auch wenn es jetzt kalt und gefühllos klingen mag, aber das ist auch das Gesetz der Natur, das Überleben der Stärkeren.

Überlegen
6
21
Lesenswert?

Warum muss jemand überhaupt Schuld sein?

Ich denke von Schuld kann da nicht gesprochen werden... und es ist zumeist eine Summe von Faktoren die zu sowas führt? Warum muss immer einer die Schuld haben?? Ist eh ein Wahnsinn, dass man fast garnichtmehr krank sein darf, ohne sich zu rechtfertigen. Hatte gerade eine Sommergrippe... Ja hallo, da bist ja schon fast eine Gefahr für die Allgemeinheit.

 
Kommentare 1-26 von 43