Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Gesamte Frühungsspitze Britischer Minister und Top-Militärs in Quarantäne

Nach Infektionsfall in der obersten Leitungsebene.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
BRITAIN ARMY OLYMPIC SECURITY
Sujetbild © EPA
 

Die britischen Streitkräfte werden wegen eines Corona-Falls in der obersten Leitungsebene in den kommenden Tagen aus der Distanz geführt. Die gesamte Spitze samt Verteidigungsminister Ben Wallace ist für zehn Tage in häuslicher Quarantäne, wie das Verteidigungsministerium in London in der Nacht auf Montag bestätigte.

Wallace sowie die Chefs von Marine, Luftwaffe und Strategic Command hätten sich in Selbstisolation begeben, nachdem der militärische Oberbefehlshaber Nick Carter am Freitag positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Die Spitzenmilitärs waren am Donnerstag mit Wallace zusammengetroffen.

Abstandsregeln seien eingehalten worden

Dabei waren auch Armeechef Mark Carleton-Smith sowie Carters Stellvertreter anwesend. Sie waren weiter weg von dem Infizierten gestanden, waren übers Wochenende aber ebenfalls in Quarantäne und warteten auf das Ergebnis von PCR-Tests, wie der "Daily Telegraph" berichtete. Das Ministerium teilte mit, Abstandsregeln seien eingehalten worden. Wallace sowie Royal-Navy-Chef Antony Radakin, Luftwaffenchef Michael Wigston und Patrick Sanders, Chef des Strategic Command, seien aber dennoch in engen Kontakt mit Carter gekommen.

Es ist die nächste Hiobsbotschaft für das Militär. Am Sonntag hatte das Verteidigungsministerium eingeräumt, dass ein Mitarbeiter Dutzende Seiten mit sensiblen Dokumenten an einer Bushaltestelle in der südostenglischen Grafschaft Kent vergessen hatte. Ein Passant fand die Unterlagen und übergab sie der BBC.

 


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren