Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Sogar Haft droht Australien plant Strafen für Heimkehrer aus Corona-Hochrisikogebieten

Sogar Gefängnisstrafen bis zu fünf Jahre sind möglich.

Die Regierung in Canberra hatte Anfang der Woche Einreisen aus Indien zunächst verboten © AP
 

Die Behörden in Australien verfolgen Berichten zufolge Pläne, wonach aus Corona-Hochrisikogebieten einreisende Bürger mit Gefängnisstrafen bis zu fünf Jahre belegt werden könnten. Zuvor hatten zwei Australier ein Reiseverbot aus Indien umgangen, indem sie über Doha, die Hauptstadt des Golfstaates Katar, in die Heimat zurückgeflogen waren. Dieses Schlupfloch wurde inzwischen geschlossen. In Indien werden derzeit immer wieder weltweite Höchstwerte an Neuinfektionen verzeichnet.

"Zum ersten Mal in der Geschichte könnte es die australische Regierung für australische Bürger in anderen Ländern illegal machen, nach Hause zu kommen", berichtete der Sender "9News" am Freitag. Den Informationen des Senders zufolge soll es möglicherweise schon ab dem Wochenende als Verbrechen gelten, wenn ein Staatsbürger nach Australien zurückkehrt, der sich in den vorangegangenen 14 Tagen in einem Hochrisikogebiet aufgehalten hat.

Bis zu fünf Jahre Haft

Das Gesetz würde es Gesundheitsminister Greg Hunt erlauben, alles Notwendige zu tun, um die Ausbreitung einer Krankheit im Land zu unterbinden, hieß es. Auf Verstöße gegen die Regeln könnten bis zu fünf Jahre Haft oder bis zu 66.000 australische Dollar (rund 42.000 Euro) Strafe stehen. Weitere Details waren zunächst nicht bekannt.

Die Regierung in Canberra hatte Anfang der Woche Einreisen aus Indien zunächst verboten. Rückführungsflüge würden so bald wie möglich wieder aufgenommen, hieß es. Derzeit warten in Indien rund 9.000 Australier darauf, in die Heimat zu fliegen. Australien ist dank strikter Maßnahmen bisher sehr glimpflich durch die Pandemie gekommen.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (4)
Kommentieren
Laser19
0
3
Lesenswert?

Vollkommener Unsinn was Australien macht

denkt Österreich und läßt Indienrückkehrer problemlos einreisen, ins Büro arbeiten gehen, einkaufen.....

DergeerderteSteirer
1
4
Lesenswert?

Australien hat dank strikter Maßnahmen und auch der Mitarbeit derer Bürger einiges vermeiden können, ..............


die Mentalität und die Bewusstseinsbildung der Leute scheint da im Vergleich zu anderen Ländern viel fortgeschrittener und realistisch abhandelbarer zu sein !!
Wie es so schön heißt, was sein muss muss sein, auch wenn es manchmal mit Verzicht und Einschränkungen verbunden ist.
Wenn es das Gesetz so erlaubt und so durchgezogen wird, von realistischem Erfolg begleitet wird ist nichts entgegenzusetzen, Disziplin ist in diesen Zeiten ein wichtiger Garant um Ungemach einzudämmen und zu verhindern !

dieRealität2020
0
10
Lesenswert?

amtlich vom Integrationsministerium erfasst

.
300.000 Australier haben bis vor einigen Wochen in den letzten Monaten außerhalb Australiens auf eine Heimreise (Besuche) usw. gewartet. Eine Bekannte in Australien hat mir erzählt, das in einer Stadt (10.000 Einwohner) nur ein Infektionsfall zur Absperrung für 14 Tage geführt hat.

Bobby_01
9
23
Lesenswert?

Sehr

vernünftig diese Leute.
Und ist auch eine Demokratie, aber eine die die eigenen Leute schützt.