Corona-PassItalien führt "grünes Zertifikat" für Binnenreisen ein

Zertifikat soll Personen ausgestellt werden, die geimpft wurden, die genesen sind oder einen negativen Test vorlegen können. Südtirol wälzt indes Pläne zur Einführung eines eigenen Corona-Passes für den Eintritt in Gaststätten und Museen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) AP (Alessandra Tarantino)
 

Italien führt einen nationale Corona-Pass für Reisen in Orange und Rote Zonen mit hohem Corona-Risiko ein. Personen mit einem sogenannten "grünen Zertifikat" können sich frei von einer Region in eine andere bewegen, auch wenn diese rot, oder orange ist. Das Zertifikat soll Personen ausgestellt werden, die geimpft wurden, die vom Coronavirus genesen, oder einen negativen Test vorlegen können.

Noch viele offene Fragen

Noch unklar ist, ab wann die Gesundheitsbehörden das grüne Zertifikat ausstellen werden. Das Papier werden Personen erhalten, die geimpft sind, deren Impfung jedoch nicht länger als sechs Monate zurückliegt. Auch die Genesung von einer Covid-19-Erkrankung darf nicht länger als sechs Monate her sein. Das Zertifikat erhalten auch Personen, die einen Molekular- oder Schnelltest mit negativem Ergebnis vorlegen können, der nicht älter als 48 Stunden sein darf.

Südtirol geht das noch nicht schnell und weit genug: Dort wälzt man Pläne zur Einführung eines eigenen Corona-Passes für den Eintritt in Gaststätten und Museen. Die Regierung in Rom kritisiert das massiv: Regionenministerin Mariastella Gelmini hat mit einer Anfechtung der geplanten Verordnung der Südtiroler Landesregierung gedroht. "Der grüne Pass wird eine Revolution sein, wir müssen jedoch zusammen voranschreiten", sagte sie in einem Interview mit dem Radio RTL 102.5.

Die von den EU-Mitgliedstaaten ausgestellten grünen Zertifikate werden in Italien als gültig angesehen. Die in einem Drittland durchgeführte Impfung wird als gleichwertig zu jener im Inland anerkannt. Reisen zwischen Regionen mit niedrigem Corona-Risiko sind ab kommendem Montag frei.

Öffnungsschritte ab 26. April

Italien unternimmt ab dem kommenden Montag (26. April) erste Schritte in Richtung Neustart der Gastronomie, des Sports und der Kultur. Mit der neuen, am Mittwochabend verabschiedeten Corona-Verordnung führt Rom nach wochenlanger Pause wieder Weiße und Gelbe Zonen für Regionen mit niedrigen oder moderaten Corona-Werten ein. In den Gelben Zonen dürfen Restaurants und Bars ab 26. April wieder mittags und abends im Außenbereich Gäste an Tischen bedienen.

Die Regierung in Rom verlängert den Ausnahmezustand. So wird der seit 31. Jänner 2020 geltende Notstand bis Ende Juli ausgedehnt. Die Maßnahme gibt der Regierung besondere Rechte. Der Staat kann Einsatzkräfte im Kampf gegen die Pandemie besser koordinieren und bürokratische Hürden vermeiden.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Laser19
2
0
Lesenswert?

Wann führt endlich ein Geimpfter einen Musterprozess

gegen die ungerechtfertigten Einschränkungen seiner Grundrechte?

adidasler
3
2
Lesenswert?

Willkommen ....

.... in der Welt der Diskriminierung!!
Weit haben wir es gebracht - Gute Nacht Liebe Welt!