Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Gastro öffnet teilweise Serbien, Tschechien und Slowakei: Fälle weiterhin hoch, Begrenzungen fallen

Trotz weit höherer Inzidenzzahlen als in Österreich traten heute in Serbien, Tschechien und der Slowakei Öffnungen in Kraft.

In Serbien öffnet auch die Gastronomie
In Serbien öffnet auch die Gastronomie © AP
 

Nicht nur in England wurden die Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie ab Montag weiter gelockert. Auch in Serbien, Slowenien und Tschechien fallen so manche Einschränkungen  - obwohl die Fallzahlen nicht gerade sinken.

Trotz weit höherer Inzidenzzahlen als in Österreich (213, Stand 11.4) traten am Montag  etwa im schwer von der dritten Welle gezeichneten Tschechien Lockerungen in Kraft. Seit heute fällt  das Verbot, den eigenen Wohnbezirk zu verlassen, und die nächtliche Ausgangssperre. Die ersten Schüler kehren in die Schulen zurück. Maßnahmen wie Kontaktbeschränkungen und Geschäftsschließungen gelten aber vorerst weiter. Auch Restaurants und die meisten Geschäfte bleiben weiter zu und in der Öffentlichkeit muss man weiterhin einen Mund-Nasenschutz tragen.

Der landesweite Notstand war bereits am 5. Oktober in Kraft getreten und wurde seither mehrfach verlängert. Zuletzt lehnte aber das Parlament in Prag weitere Verlängerungen ab. Die Regierung des liberal-populistischen Ministerpräsidenten Andrej Babis wollte damit im Kampf gegen steigende Corona-Infektionszahlen die Mobilität einschränken und eine Überlastung des Gesundheitssystems verhindern.

Stark getroffenes Tschechien

Tschechien gehört seit mehreren Monaten zu den am meisten von Covid-19 betroffenen Ländern Europas. Zuletzt gingen aber sowohl die Neuinfektionen als auch die Anzahl der in Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorbenen Patienten zurück.

Nach Angaben des Europäischen Zentrums für die Prävention und Kontrolle von Krankheiten (ECDC) lag die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in Tschechien binnen 14 Tagen am Sonntag bei 808,75 und damit noch immer mehr als doppelt so hoch als in Österreich. Die Zahl der in Verbindung mit Covid-19 Gestorbenen pro einer Million Einwohnern im selben Zeitraum war nach ECDC-Angaben mit 210,1 fast achtmal so hoch wie in Deutschland.

Auch Slowenien traut sich zu lockern

Auch Slowenien lockerte  heute die geltenden Bestimmungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. So fällt die Einschränkung, dass die Bürger ihre jeweilige Region nur mit Ausnahmeerlaubnis verlassen dürfen. Die nächtliche Ausgangssperre von 22.00 bis 05.00 Uhr wird aufgehoben. Kindergärten und Volksschulen, Galerien und Museen öffnen wieder. Auch gewisse Geschäfte und Dienstleistungen wie Friseure und Kfz-Werkstätten stehen wieder zur Verfügung.

Das Infektionsgeschehen hat sich in Slowenien zuletzt zwar verlangsamt. Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuansteckungen pro 100.000 Einwohner gaben die Behörden am Samstag mit 301 an  -  das liegt immer noch über dem Schnitt der meisten europäischen Länder.  In dem Land mit 2,1 Millionen Einwohnern können die Maßnahmen gegen die Pandemie in Abhängigkeit von der Zahl der Neuansteckungen pro Tag und den Neuzugängen in den Krankenhäusern verschärft oder gelockert werden.

 

Starker Zustrom in den Krankenhäusern in Serbien

In Serbien werden die Einkaufszentren am Montag wieder aufgesperrt. Gaststätten dürfen aber ihre Kundschaft weiterhin nur im Außenbereich bedienen. In dem Balkanland mit knapp sieben Millionen Einwohnern sind die Ansteckungszahlen zuletzt leicht gesunken. Zugleich stellen die Krankenhäuser immer noch einen starken Zustrom von Covid-19-Patienten fest.

In dem Sieben-Millionen-Einwohnerland sind bisher 2,88 Millionen Menschen geimpft worden. Nächste Woche werde die Marke von drei Millionen Impfungen erreicht werden. Einen vollständigen Impfschutz haben 1,17 Millionen Serben. 


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren