Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Lage besorgniserregendWHO: "Inakzeptabel langsame" europäische Impfkampagne

Die Experten empfehlen Lockdowns durch "rechtzeitige und gezielte" Maßnahmen zu vermeiden. Die UN-Organisation nennt die Infektionslage zudem "besorgniserregend".

WHO nur im Ernstfall für Lockdowns © AP
 

Um die Corona-Pandemie unter Kontrolle zu bekommen, muss Europa nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) viel schneller impfen. Die Geschwindigkeit, in der in Europa Corona-Vakzine verabreicht würden, sei "inakzeptabel langsam", kritisierte WHO-Europa-Direktor Hans Kluge am Donnerstag. Die schleppende Verteilung der Impfstoffe in Europa führe zu einer "Verlängerung" der Pandemie.

"Impfstoffe sind gegenwärtig unser bester Weg, um aus dieser Pandemie herauszukommen", erklärte Kluge. Er forderte eine Beschleunigung der europäischen Impfprogramme durch eine Ankurbelung der Produktion und den Abbau bürokratischer Hürden. "Jede einzelne Ampulle, die wir vorrätig haben, muss genutzt werden - jetzt."

Lage sei "besorgniserregend"

Die Infektionslage in Europa bezeichnete die WHO als so "besorgniserregend" wie seit Monaten nicht mehr. Während in Europa noch vor vier Wochen wöchentlich weniger als eine Million Neuinfektionen verzeichnet worden seien, habe die Zahl der Neuansteckungen in der vergangenen Woche bereits bei 1,6 Millionen gelegen. Bald werde Europa die Marke von 45 Millionen Corona-Infektionen seit Pandemie-Beginn überschreiten. Die Zahl der Todesfälle durch das Coronavirus in der Region bewege sich derzeit "schnell auf die Million zu", hieß es weiter.

Erst zehn Prozent geimpft

Die Europa-Direktion der WHO ist für 53 Staaten zuständig, darunter auch für Russland und mehrere ehemalige Sowjetrepubliken in Zentralasien. In der gesamten Region hätten bis Donnerstag lediglich etwa zehn Prozent der Menschen die erste Corona-Impfung erhalten, nur vier Prozent seien vollständig gegen das Coronavirus immunisiert, beklagte die WHO.

Die WHO-Notfallkoordinatorin für Europa, Dorit Nitzan, warnte vor der Entstehung neuer Mutanten, sollte die Geschwindigkeit, in der sich das Coronavirus derzeit ausbreite, nicht gedrosselt werden. "Die Wahrscheinlichkeit neuer besorgniserregender Varianten steigt mit der Rate, in der das Virus sich repliziert und ausbreitet", erklärte sie. Entscheidend sei deshalb, die Virusübertragung "durch grundlegende Maßnahmen zur Krankheitskontrolle einzudämmen".

Die EU steht wegen ihrer Strategie zur Impfstoffbeschaffung massiv in der Kritik. Das von Brüssel formulierte Ziel, bis Ende März 80 Prozent der über 80-Jährigen sowie der Beschäftigten im Gesundheitswesen zu impfen, wurde wegen Lieferproblemen verfehlt. Nach Angaben der WHO nimmt die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Europa derzeit in allen Altersgruppen zu - außer in der Gruppe der Über-80-Jährigen, die in vielen Ländern bereits weitgehend geimpft wurde. Die zuerst in Großbritannien entdeckte Corona-Variante sei inzwischen der dominante Virusstamm in Europa, erklärte die UN-Organisation weiter.

Da die bereits in 50 Ländern nachgewiesene Mutante ansteckender sei als die Ursprungsvariante des Coronavirus und sie zudem häufiger zu schweren Krankheitsverläufen führen könne, habe sie "größere Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit". Um die Mutante unter Kontrolle zu bringen, seien unter anderem eine Erweiterung von Tests und Kontaktverfolgungsmaßnahmen sowie weitere Quarantäne-Regelungen nötig. Lockdowns sollten aus Sicht der Experten durch "rechtzeitige und gezielte" Maßnahmen vermieden werden.

Zu diesem Mittel solle dann gegriffen werden, wenn die Zahl der Covid-19-Erkrankungen die "Fähigkeit der Gesundheitsdienste, Patienten angemessen zu behandeln, überstrapaziert". Laut der UN-Organisation befinden sich derzeit 27 Länder der Europa-Region in einem vollständigen oder teilweisen Lockdown. In 21 Staaten gelten demnach nächtliche Ausgangssperren.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Heinz-55
0
1
Lesenswert?

Zur Verantwortung gezogen!

Wann endlich wird die eu fur die impfstoffbeschaffung zur Verantwortung gezogen? Es ist eine Frechheit wie sie sich verhält. Nur Schweigen oder salbungsvoll reden. Die Präsidenten der eu Länder mussten die eu politiker zur Verantwortung ziehen! Auch die ema die nur herumeiert und ihre fachlichen aussagenstandig ändert siehe astra zeneca! Aber in Europa im Gegensatz zur USA passiert NICHTS! Obwohl die USA anfangs mit dem impfen hinterhergehingt ist.

Jiyu
0
14
Lesenswert?

Wann diskutieren wir mal mit der WHO über deren "Inakzeptabel langsame" Reaktion auf das Virus 2019?

Wer weiß wäre die Lage heute besser hätte man früher reagiert anstatt chinesischen Behörden zu vertrauen.

Ok, das macht die Impfstrategie der EU und der Mitgliedsstaaten auch nicht besser...

Isidor9
1
23
Lesenswert?

Wer ist die "EU"?

Die "EU" sind Politiker ,die von ihren Staaten entsendet wurden. Und das sind meist nicht die Besten ,sondern im Gegenteil oft Leute, die man loswerden wollte. Aus verschiedensten Gründen werden die Ungeliebten hochdotiert weggelobt. Wir brauchen ja nur an unsere E U - Abgeordneten denken . Ein Karas ,ein Schieder ,wer würde diese Leute hier wählen?

lombok
1
24
Lesenswert?

Und die größte Niete:

Ursula von der Leyen, die in Deutschland als Verteidigungsministerin aussortiert wurde.

lombok
2
23
Lesenswert?

Diese Selbstzerstörung der EU ...

... durch die katastrophale Impf-Politik ist beispiellos. Es ist tragisch, dass die 3.-Welt-Staaten beim Impfen so nachhinken. Dass dies aber in der EU geschehen kann, ist nicht mehr in Worte zu fassen. Die ganze restliche Welt lacht über uns.

nasowasaberauch
2
5
Lesenswert?

zu recht lachen die.

Es ist ein Trauerspiel!

schellnast
3
9
Lesenswert?

zuerst Häftlnge impfen, dann erst JVA-Personal?

Ist das nicht die Organisation, die empfohlen hat, zuerst Häftlinge zu impfen und dann erst das JVA.Personal; und welche Meinung hat diese Organisation zur Lage in Brasilien?

VH7F
8
16
Lesenswert?

Sputnik muss her, wenn sonst nichts kommt,

soll auch wirksamer als Astra sein?

Isidor9
0
4
Lesenswert?

Topimpfstoff

Dr. Alexandr Gintsburg , Direktor des berühmten Moskauer Gamalaya-Instituts ,ist ein weltbekannte Experte in Sachen Impfstoffe. Der produziert keinen Müll. Und wenn sogar " Lancet" vom Sputnik schwärmt, dann ist klar, dass der Impfstoff einer der besseren ist. Millionen wurden inzwischen damit geimpft. Wenn ich es mir aussuchen könnte, dann den Sputnik und keinesfalls das 1,50 Euro Gebräu von Astra.

SoundofThunder
5
8
Lesenswert?

🤔

Geh voran und lass dich mit Sputnik impfen.

VH7F
6
18
Lesenswert?

Wann tritt die EU Uschi endlich zurück?

Pathetische Reden halten reicht nicht!

Kathrin1009
5
35
Lesenswert?

Nichts neues

Dass die Impfungen quälend langsam voran schreiten ist nichts neues, dennoch wird die Bürokratie nicht weniger. Impfwillige gibt es genug, sie kommen aber nicht dran, übrige Dosen werden entsorgt weil man ja bloß niemanden vorziehen darf, Leute im Berufsleben werden nicht geimpft, dafür aber die im Heim, alles ein Chaos und es wird noch lang so weiter gehen.