Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Laut EU-GesundheitsbehördeÖsterreichs Impfquote derzeit über EU-Durchschnitt

Österreichs Impfquote liegt derzeit über dem EU-Durchschnitt. Hierzulande erhielten 13,5 Prozent der Impfbaren zumindest eine Dosis, wie aus den Zahlen der EU-Gesundheitsbehörde ECDC (Stand: 24.3.) hervorgeht.

© APA
 

Damit liegt Österreich auch über dem EU-Schnitt von 11,3 Prozent und rangiert hinter Ungarn (19,7 Prozent), Malta (18,3), Finnland (16,6), Estland (15,6) und Dänemark (13,6) auf Rang sechs. Ganz unten auf der Liste stehen Bulgarien (5,5) und Lettland (5,4).

Bei den Vollimmunisierten liegt Österreich mit 4,4 Prozent jedoch knapp unter dem Schnitt, der 4,9 Prozent beträgt. Spitzenreiter sind hier Malta (8,1) und Dänemark (6,8), das Schlusslicht bilden erneut Bulgarien (1,5) und Lettland (1,2).

Im Streit um die Impfstoffverteilung konnte vor dem EU-Gipfel am Donnerstag offenbar keine Einigung erzielt werden. Die EU-Staaten konnte sich im sogenannten Steering Board für Impfstoffe bis Mittwochabend nicht auf einen neuen Verteilungsmechanismus für die 10 Millionen zusätzlichen Dosen aus einem vorgezogenen Kontingent von BioNTech/Pfizer einigen. Laut drei EU-Diplomaten lag das unter anderem am Beharren Österreichs, berichtete das Internetportal Politico am Donnerstag. Am Donnerstag in der Früh wurden die Verhandlungen wieder aufgenommen.

EU-Ratspräsident Charles Michel will einen Streit über die von Österreich und anderen Ländern geforderte Neuverteilung von Corona-Impfstoffen in der Europäischen Union beim virtuellen EU-Gipfel der Staats- und Regierungschefs am Donnerstag und Freitag vermeiden. Das Treffen der 27-Staats- und Regierungschefs sei "nicht der richtige Ort" um dies zu debattieren, hieß es am Mittwochnachmittag aus Ratskreisen.

 


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (2)
Kommentieren
Laser19
2
4
Lesenswert?

Die schwache Impfleistung in Österreich

mit der schwachen Leistung Europas zu vergleichen, macht die Sache nicht wirklich besser.

dieRealität2020
2
2
Lesenswert?

Na also wer sagt es denn, die Mittelmäßigkeit des Österreichers bildet das Maß aller Dinge. Die Basis auf der man kontsant und sicher steht.

.
Laut EU-Gesundheitsbehörde: Österreichs Impfquote liegt derzeit über dem EU-Durchschnitt. Hierzulande erhielten 13,5 Prozent der Impfbaren zumindest eine Dosis, wie aus den Zahlen der EU-Gesundheitsbehörde ECDC (Stand: 24.3.) hervorgeht.
.
Bei den Vollimmunisierten liegt Österreich mit 4,4 Prozent jedoch knapp unter dem Schnitt, der 4,9 Prozent beträgt. Diese Zehntelpunkte machen auch nicht das Kraut fett.