Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Neuinfektionen gesunkenStudie zeigt erste Erfolge bei Impfkampagne in Israel

Einen Monat nach Beginn der massiven Corona-Impfkampagne in Israel zeigen erste Studienergebnisse, dass das Vakzin die Zahl von Neuinfektionen deutlich senkt.

Der Coronavirus-Impfstoff scheint gut zu wirken, wie Studienergebnisse aus Israel belegen
Der Coronavirus-Impfstoff scheint gut zu wirken, wie Studienergebnisse aus Israel belegen © AFP
 

Einen Monat nach Beginn der massiven Corona-Impfkampagne in Israel zeigen erste Daten, dass das Vakzin die Zahl von Neuinfektionen deutlich senkt. Bereits zwei Wochen nach der ersten Dosis des Biontech-Pifzer-Impfstoffs war die Zahl der positiven Corona-Tests bei über 60-Jährigen signifikant niedriger, wie eine Studie der größten Krankenkasse des Landes ergab. Bereits 75 Prozent der über 60-Jährigen wurden geimpft. Dennoch hat das Land nun mehr als 4.000 Tote zu beklagen.

Die Krankenkasse Clalit habe eine Gruppe von rund 200.000 Geimpften über 60 mit einer gleich großen und gleichaltrigen Gruppe Nicht-Geimpfter verglichen, erklärte der Chief Medical Officer, Professor Ran Balicer. "Das ist die interessanteste Altersgruppe, was die Wirksamkeit des Impfstoffs angeht." Balicer betonte im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur, man habe keine speziellen Tests initiiert, sondern die Gruppen nur "im echten Leben beobachtet".

Die Ergebnisse betreffen Personen beider Gruppen, die aus verschiedenen Gründen Corona-Tests machen mussten - etwa weil sie Symptome oder mit Erkrankten Kontakt hatten. "Der Anteil der positiv Getesteten - ob symptomatisch oder asymptomatisch - war in der geimpften Gruppe 33 Prozent niedriger als in der nicht geimpften Gruppe", sagte Balicer.

Wie Israel so früh Impfstoff bekam

Der Epidemiologe spricht von einem "ermutigenden Ergebnis, das zeigt, dass der Impfstoff auch bei älteren Menschen wirksam ist". Er rechne daher damit, dass die Zahl der schwerkranken Corona-Patienten in Kürze sinken werde.

Israel gilt mit seiner rasanten Impfkampagne als Vorreiter. Mehr als zwei Millionen Menschen haben bereits die erste und rund eine Viertelmillion die zweite Impfdosis erhalten. "Wir verstehen, wie wichtig es ist, der Welt schnelle und verlässliche Informationen über die Impfkampagne in Israel zu übermitteln", sagt Balicer, Vorsitzender eines Corona-Expertenteams, das die Regierung berät. "Wir verfolgen die Wirksamkeit des Impfstoffs unter Echtbedingungen."

Dass sich Israel einen großen Vorrat an Vakzinen sichern konnte, liegt auch an einer jetzt bekannt gewordenen Vereinbarung mit Pfizer, die Daten zur Wirkung des Pfizer/Biontech-Impfstoffs schnell zu teilen. In der Vereinbarung zwischen Pfizer und dem israelischen Gesundheitsministerium, die der Nachrichtenagentur AFP am Montag vorlag, wird die Zusammenarbeit als gemeinsames Bemühen dargestellt, "epidemiologische Daten zu messen und zu analysieren, die sich aus der Einführung des Produkts ergeben" - gemeint sind damit die Impfungen der Bevölkerung.

In dem Dokument heißt es weiter, das israelische Gesundheitsministerium sei von einer bestimmten "Lieferrate" des Impfstoffs von Pfizer und Biontech abhängig, "um eine Herdenimmunität zu erreichen und so schnell wie möglich ausreichende Daten zu erhalten". Beide Parteien erkennen demnach an, "dass der Erfolg des Projekts von der Rate und dem Umfang der Impfungen in Israel abhängt". Regierungschef Benjamin Netanjahu hatte bereits Anfang Jänner mitgeteilt, dass Israel die Daten zur Wirksamkeit des Impfstoffs mit "Pfizer und der ganzen Welt teilen" werde.

Die Zahl der Corona-Toten in Israel überstieg indes die Marke von 4.000. Wie das Gesundheitsministerium am Montag mitteilte, starben seit Beginn der Pandemie bisher 4.005 Menschen an oder mit einer Infektion. Binnen 24 Stunden seien zudem 5.616 Neuinfektionen registriert worden, 9,1 Prozent der Tests fielen positiv aus. Israel steckt inmitten der dritten Corona-Welle. Das Gesundheitssystem liegt nahe der Belastungsgrenze. Bis Freitag gilt ein Lockdown mit strikten Maßnahmen.

Das eigene Haus oder die eigene Wohnung darf nur in einem Umkreis von 1.000 Metern verlassen werden. In den kommenden Tagen wird mit einer Entscheidung über eine mögliche Verlängerung der Restriktionen gerechnet. Das Kabinett hatte bereits am Sonntagabend beschlossen, dass alle Menschen, die aus den Vereinigten Arabischen Emiraten oder Brasilien einreisen, sich in eine zweiwöchige Hotel-Quarantäne begeben müssen.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (8)
Kommentieren
Demokrat
1
5
Lesenswert?

Wirksamkeit

Mit anderen Worten: Auf 100 positiv getestete Personen ohne Impfung kamen 67 positiv getestet Personen mit Impfung. Also eine relative Wirksamkeit von 33%. Bleibt zu hoffen dass sich die Wirksamkeit nach der zweiten Impfung verbessert um auf die angekündigten 90% zu kommen.
Im Studienprotokoll von Pfizer findet man die Definition der Wirksamkeit: Hierzu wird der Anteil der COVID-19-Fälle in der Impfgruppe dividiert durch den Anteil der COVID-19-Fälle in der Kontrollgruppe. In der Studie kamen auf 8 Fälle in der Impfgruppe 86 Fälle in der Placebogruppe, also über 90% Wirksamkeit.

Luger13
1
13
Lesenswert?

Israel ist in Sachen....

...Gesundheit perfekt digital verlinkt. Deswegen sind zB. die genannten Studien ebenso wie die Impforganisation überhaupt kein Problem. Bei uns hat zwar jeder zig WhatsApp-Kontakte, Bank- und Kundenkarten , die Installation des ELGA-Systems , des elektronischen Impfpasses oder der Corona-App ist aber wegen der übertriebenen Datenschutzbedenken und einer gewissen Technikfeindlichkeit ein praktisch unbewältigbares Problem . Also etwas mehr Mut ohne Vernachlässigung der Big-Brother-Gefahr !

dieRealität2019
2
22
Lesenswert?

was natürlich in Österreich

Augenscheinlich verschwiegen wird, dass in Israel gegenüber anderen Länder ein wesentlich härter Lockdown abgelaufen und jetzt wieder abläuft.
.
Ich zweifle nicht daran, dass die Betreiber und Veranstalter aus mehreren Branchen mehr als die gesetzlichen Bestimmungen es erfordern gezielte Maßnahmen setzen. Nur haben sie die Rechnung ohne den Konsumenten gemacht. Ein Teil interessieren aber nicht die Maßnahmen und kümmern sich nicht um die Infektionskette.
.
Wer hat den englischen Virus gebracht? Nachweislich u.a. die englischen Schilehrer. Ich hoffe, dass jetzt ausreichende österreichische englisch sprechende Schilehrer zur Verfügung stehen.

checker43
1
24
Lesenswert?

Der

härtere Lockdown betrifft aber geimpfte und ungeimpfte Vergleichsgruppen gleichermaßen. Die Unterschiede bei den Neuinfektionen in den zwei Gruppe lassen sich also auf die Impfung zurückführen.

Lodengrün
2
6
Lesenswert?

Diesem

Lockdown dort würden unsere Leute nie Folge leisten.

Lodengrün
13
17
Lesenswert?

Man sollte auch nicht verschweigen

Israel hatte am 17. Jänner eine Neuinfektionszahl von 8190, Bei einer Population von etwa 9 Millionen würde ich sagen, dass es die nach wie vor kräftig rüttelt. Wahrlich kein Covid Vorzeigeland was uns Herr Kurz ständig weismachen will.

checker43
5
24
Lesenswert?

Wir

hatten über 9.000. Bezüglich Impfungen ist Israel ein Vorzeigeland.

Elli123
4
14
Lesenswert?

im Sommer...

soll es noch besser werden, da beginnen die Spritzen erst so richtig zu wirken.