Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Neun Millionen ImpfungenMiteinbeziehung der Hausärzte bei Impfstrategie gefordert

Arzt Stefan Korsatko rechnet vor: Ohne Einbindung der Allgemeinmediziner sind Impfziele in Österreich nur schwer zu schaffen.

© DPA/Martin Schutt
 

Das Gesundheitsministerium geht davon aus, dass bis Ende März rund 600.000 Österreicher geimpft werden können. Das sind etwas mehr als bisher prognostiziert. Bedingt dadurch, dass der Moderna-Impfstoff zusätzlich zum Pfizer-Biontech-Produkt verimpft werden kann. Trotzdem wird der Impfstoff nicht reichen, um aktuelle Impfwünsche der Bevölkerung erfüllen zu können. Auch die Ankündigung, Personen über 80, die nicht in Altersheimen leben, impfen zu wollen, ist nicht einfach zu realisieren. Es gibt zu wenig Impfstoffe und nicht überall die notwendige Infrastruktur. Während Kärnten zum Beispiel in Bezirksservicestellen mit ersten Impfungen für Personen ab 80 am Wochenende beginnt, arbeitet man in der Steiermark noch an einer Strategie, um möglichst viele Menschen dieser Gruppe möglichst schnell zu impfen.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

voit60
2
5
Lesenswert?

Auf der einen Seite der Printausgabe wird mangelnder Impfstoff beklagt

Und auf der anderen Seite wird, übrigens schon tagelang für sündteures Steuergelder geworben, dass Menschen sich impfen lassen. Haben wir diese Regierung wirklich verdient?

frogschi
0
1
Lesenswert?

Wenn ich Masochist wäre,

würde ich ja sagen. NEIN!

feringo
0
7
Lesenswert?

Hausärzte mit Impliste

Bei Miteinbeziehung von Risikogruppen außerhalb einer Altersgruppe hat nur der Hausarzt die entsprechenden Befunde für eine rasche Auswahl. Wo dieser impft ist eine Sache der Organisation, wie Stefan Korsatko bereits darlegte. Ich hoffe alle Hausärzte haben bereits eine Liste ihrer Risikopatienten parat und informieren ihre Gefährdeten!

Pointnet
5
3
Lesenswert?

Hausärzte

Bei den Hausärzten wäre ja viel schneller ein Problem mit der Impfung zu erkennen-deshalb Impfzentren.

Wilhelm Gauster
0
8
Lesenswert?

Hausärzte

Wer braucht schon Hausärzte in der Steiermark? Die Landesregierung sicher nicht. Die Ärztekammer braucht sie schon - um zu Ihren Beiträgen zu kommen. Ärzte bekommen auch erst sehr spät den Impfstoff um sich selbst zu impfen - eigentlich ein Skandal erster Ordnung - die ÄK hat aber eh ein FB posting zum Protest abgesetzt.

Ragnar Lodbrok
5
27
Lesenswert?

das wirklich dramatische an der Sache - es gibt den Impfstoff bereits - weltweit

werden bereits Millionen an Impfdosen verimpft - bei uns ist man noch am Überlegen WER überhaupt alles impfen soll.
Leute wacht auf! Unsere Regierung hat so ziemlich alles verschlafen was es zum Verschlafen gibt! Im Sommer waren die Gehirne von Kurz und Co auf Standby - anders ist es nicht zu erklären - daß wir überall um Wochen hinter dem Rest Europas hinterher laufen!!!

laster
0
2
Lesenswert?

wahre Worte!

ausser in Pressekonferenzen zu betonen, dass Österreich gut dasteht und über die weitere Vorgangsweise in einer nächsten PK berichtet wird war und ist nix dahinter