Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Corona-MutationBisher alle 191 Tests in Jochberg negativ

17 möglicherweise von der britischen Virus-Mutation Betroffene zumindest bis Mittwochabend in Quarantäne. Bezirkshauptmannschaft Kitzbühel stellt intensive Nachforschungen an.

CORONA: BRITISCHE VIRUS-MUTATION MOeGLICHERWEISE IN 17 FAeLLEN IN TIROL
© APA/ROLAND MÜHLANGER
 

Nach dem Bekanntwerden von 17 Verdachtsfällen der britischen Coronavirus-Mutation im Tiroler Jochberg sind mit Stand Mittwochvormittag 191 Coronatests in der Gemeinde durchgeführt worden. Alle waren negativ, sagte der Leiter des Corona-Einsatzstabes des Landes, Elmar Rizzoli, der APA. Die möglicherweise von der Virus-Mutation Betroffenen seien zumindest noch bis Mittwochabend in Quarantäne, berichtete indes der Jochberger Bürgermeister Günter Resch (FPÖ).

Über eine mögliche Verlängerung sei er bisher nicht informiert worden. Die rege Testbereitschaft im Ort stimme ihn jedenfalls positiv. Über 80 Jochberger hätten sich am Mittwoch im örtlichen Kultursaal bereits testen lassen, sagte Resch der APA am Vormittag. "Das Testzentrum ist sehr, sehr gut besucht". Die rund 1.500 Bewohner Jochbergs können sich seit Dienstag auf das Virus testen lassen.

Wo genau sich die großteils Briten angesteckt haben, war vorerst weiter unklar und Gegenstand von Untersuchungen. Parallel zur Überprüfung der Tests durch die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) werde derzeit das routinemäßige Contact-Tracing mit Unterstützung der Exekutive durchgeführt, meinte unterdessen Rizzoli. Für die Ermittlung des genauen Ursprungs der Virusmutation sei die Bezirkshauptmannschaft Kitzbühel zuständig.

"Es ist schon Empörung da, so etwas wünscht sich keiner", beschrieb Bürgermeister Resch die Stimmung im Ort: "All das kam äußerst überraschend."


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (3)
Kommentieren
a4711
0
1
Lesenswert?

Corona is jo lei a bisl a Schnupfn!

Zitat:
Der Österreichische Skischulverband (ÖSSV) stellte jedenfalls klar, dass es sich bei den 17 Betroffenen um keine offiziellen Skilehrer handle. Es habe sich um einen privat organisierten Vorbereitungskurs zu einer Skilehrer-Ausbildung gehandelt
darum : Wir haben alles richtig gemacht.
Tirol isch lei oans -
Wia dås Landl isch koans!
In der Nah, in der Fern,
Isch koans auf der Erdn!
Die Adlerrunde
.Ps ..Und in Kitzbühel loss mas richtig krochn !!
Denn : Schuld haben immer die anderen.

kersc127
2
2
Lesenswert?

Da haben wir es

Der Regierung ist es völlig wurscht, auf der einen Seite die Einhaltung der Maßnahmen predigen und auf der anderen Seite import von Mutierten Viren.
Unseren Kindern wird die Zukunft verbaut, nur um einpaar 80jährige die sowohl mit oder ohne Corona versterben. Unseren Politikern ist es wichtiger Pharma und Ärztelobby zu bedienen als auf das wohl der Bevölkerung zu schauen.

Wer soll euch noch glauben schenken.

Fuerstenfelder
0
2
Lesenswert?

Nicht glaubhaft

Nach dem Test der gesamten Einwohner von Jochberg soll eine Aussage getroffen werden.
Ich bin der festen Überzeugung hier wird Stimmung für Kitzbühel hochgehalten.
Hoch ansteckender Virus aber kein Infizierter.Dieses Märchen glauben nur einige Tiroler(Viroler).