Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

31. Dezember 2019Vor einem Jahr informierte China WHO über erste Infektionen

Am 31. Dezember 2019 informierte China die Weltgesundheitsorganisation über die ersten Corona-Infektionen in der Millionenmetropole Wuhan. Erste Meldungen über eine "mysteriöse Lungenkrankheit" in Zentralchina erreichten Europa.

FILES-US-HEALTH-POLITICS-VIRUS-ECONOMY-WHO
Vor einem Jahr informierte China WHO über erste Infektionen © APA/AFP/FABRICE COFFRINI
 

Vor genau einem Jahr hat China die Weltgesundheitsorganisation (WHO) über die ersten Corona-Infektionen informiert. Die chinesischen Behörden setzten am 31. Dezember 2019 das WHO-Büro in Peking darüber in Kenntnis, dass offenbar ein neuartiges Virus bei mehreren dutzend Menschen in der Millionenmetropole Wuhan eine Atemwegserkrankung ausgelöst habe. Am 7. Jänner wurde der heute als SARS-CoV-2 bekannte Erreger isoliert, am 12. Jänner veröffentliche China dessen Gensequenz.

Die APA berichtete am 31. Dezember 2019 (auf Basis einer dpa-Meldung) von einer "mysteriösen Lungenkrankheit", die in Zentralchina ausgebrochen ist. Das Parteiorgan "Volkszeitung" zitierte damals Experten, dass die Ursache gegenwärtig noch unklar sei. Es könne jedoch nicht gefolgert werden, dass es sich um den SARS-Virus handle, schrieb das Blatt. Eine Übertragung von Mensch zu Mensch oder eine Infektion des medizinischen Personals sei noch nicht entdeckt worden, meldeten die Behörden.

Die ersten Ansteckungen, die die WHO nachträglich als Corona-Infektionen einstufte, reichen bis zum 8. Dezember 2019 zurück. Seitdem hat sich der Erreger rasant ausgebreitet. Weltweit wurden mittlerweile rund 82 Millionen Infektionen nachgewiesen, mehr als 1,79 Millionen Infizierte starben. Die Pandemie und die Gegenmaßnahmen beeinträchtigen in aller Welt das Leben der Menschen und die Wirtschaft. In China selbst wurde das Virus mit strikten Maßnahmen wie der Abriegelung ganzer Städte und Massentests weitgehend unter Kontrolle gebracht.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren