Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

"Minutiös geprüft"Zulassung für Pfizer/Biontech in der Schweiz erteilt

Dabei handle es sich um die weltweit erste Zulassung in einem ordentlichen Verfahren statt einer Notfallzulassung, teilte die Zulassungsbehörde Swissmedic in Bern mit.

© (c) AP (David Goldman)
 

Die Schweiz hat dem vom deutschen Unternehmen Biontech und dessen US-Partner Pfizer entwickelten Corona-Impfstoff eine Zulassung erteilt. Dabei handle es sich um die weltweit erste Zulassung in einem ordentlichen Verfahren statt einer Notfallzulassung, teilte die Zulassungsbehörde Swissmedic am Samstag in Bern mit. Der Impfstoff sei seit Mitte Oktober bei laufend eingereichten Unterlagen begutachtet worden.

Nach der minutiösen Prüfung der verfügbaren Informationen kommt Swissmedic zum Schluss, dass der Covid-19-Impfstoff von Pfizer/Biontech sicher ist.

Die Zulassungsbehörde Swissmedic

"Die bis jetzt vorliegenden Daten zeigten in allen untersuchten Altersgruppen eine vergleichbare, hohe Wirksamkeit und erfüllten die Anforderungen an die Sicherheit", erklärte die Behörde. Die häufigsten dokumentierten Nebenwirkungen seien vergleichbar mit denen einer Grippeimpfung. "Nach der minutiösen Prüfung der verfügbaren Informationen kommt Swissmedic zum Schluss, dass der Covid-19-Impfstoff von Pfizer/Biontech sicher ist."

Das Präparat wurde bereits seit Anfang Dezember zuerst in Großbritannien und dann in mehreren anderen Ländern weltweit per Notfallzulassung freigegeben. Inzwischen haben unter anderem die USA, Kanada, Bahrain, Saudi-Arabien, Mexiko, Ecuador und Chile den Impfstoff genehmigt. Die europäische Arzneimittelagentur EMA gibt an diesem Montag ihre Beurteilung über den Pfizer/Biontech-Impfstoff ab.

 


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (6)
Kommentieren
grizzley78
22
22
Lesenswert?

"Die bis jetzt vorliegenden Daten..."

...mit diesem kleinen Satz mitten im Artikel ist eigentlich alles schon gesagt, danke! Natürlich ist er sicher, weil es noch absolut keine Daten und Erfahrungen über die Langzeitfolgen gibt.

Warum hat die Erforschung und Erprobung von Impfstoffen gegen andere Krankheiten immer so viel länger gedauert? Das waren auch keine Amateure, zum Teil sogar die selben Experten...

Ich bin absolut kein Corona Leugner und auch kein Impfverweigerer aber dieses Zeug lass ich mir erst spritzen wenn ich das Gefühl habe, dass mir ehrlich jemand sagen kann, was die Langzeitnebenwirkungen sind... und dann wäge ich Nutzen/Risiken in Ruhe ab....

erstdenkendannsprechen
2
11
Lesenswert?

die medizinischen testverfahren laufen für impfstoffe im grunde immer gleich ab.

was hier anders war: testphasen verliefen tw. parallel, bzw. direkt aufeinanderfolgend. gleichzeitig wurden impfstoffe schon produziert, bevor zulassungen erteilt wurden (was sonst nicht so ist - risiko). ansonsten wird sich für das gleiche einfach mehr zeit gelassen.
was sie hier ebenfalls nicht haben: es ist eine erstzulassung. langzeitfolgen können nicht ferstgestellt werden (übrigens bei keinem anderen vakzin/medikament. die werden erst über den langen zeitraum der anwendung festgestellt. und das ist bei jedem neuen medikament/vakzin so).
wenn sie ins kh kommen mit irgendeiner krankheit, und dann ein neuzugelassenes, erfolgversprechendes medikament an ihnen eingesetzt wird - weiß keiner über langzeitfolgen bescheid.

frogschi
2
5
Lesenswert?

Macht alle Sinn, was Sie da schreiben,

doch besteht bei all dem ein kleiner Unterschied. Normalerweise ist es nicht vorgesehen die "Mittelchen" an einer großen Population einzusetzen. Hier schon. Das bedeutet, wenn etwas schief geht, dann sieht man das einfach viel zu spät und hat den Teil der Bevölkerung für den diese Fatalität zutrifft bereits irreversibel geschädigt, oder ausgelöscht. Bei einem normalen Vorgehen, merkt man die Gefahren früher, bei weniger Menschen, und kann entsprechende Vorsichtsmaßnahmen ergreifen. Dies ist eine ganz einfache Überlegung, die sich alle Impfenthusiasten einmal durch den Kopf gehen lassen sollte.

checker43
3
12
Lesenswert?

Die

Langzeitfolge von Covid ist, dass manche lang tot sind. Kein Impfstoff wird auf Langzeitfolgen getestet vor der Zulassung. Bislang gab es auch entweder nur kurz nach der Impfung Nebenwirkungen oder gar nie.

Balrog206
0
0
Lesenswert?

Naja

Im Schnitt mit 80 + wird leider gestorben !

Starfox
3
19
Lesenswert?

Frage

Was sind die Corona Langzeitfolgen bzw Komplikationen nach Jahren? Kann ihnen auch niemand ehrlich beantworten. Aus diesem Grund Impfung lieber als Corona. Außerdem wird uns die Impfung helfen endlich aus diesen Lockdowns herauszukommen. Der Wirtschaft ist geholfen und dem Kranken und Pflegepersonal auch.