Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

"Das ist ein Zeichen"Österreichweit bisher fast 100.000 Massentest-Anmeldungen

"Das ist das Zeichen und das Signal, dass die Bevölkerung gut mitmacht und dafür bedanke ich mich recht herzlich", sagt Gesundheitsminister Rudolf Anschober.

© APA/Georg Hochmuth
 

Seit gut 32 Stunden ist die Online-Registrierung für die Massentests in Österreich möglich. Bisher hat es fast 100.000 Anmeldungen gegeben, gab Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) am Donnerstag bekannt. "Das ist das Zeichen und das Signal, dass die Bevölkerung gut mitmacht und dafür bedanke ich mich recht herzlich."

Auch am Donnerstag sind in Österreich wieder knapp 4000 Neuinfektionen gemeldet worden. Seit Mittwoch kamen exakt 3969 neue Fälle hinzu - im Schnitt der vergangenen Woche wurden täglich 3913 Neuinfektionen verzeichnet. Die Zahl der an den Folgen einer Covid-19-Infektion verstorbenen Menschen ist um 92 auf mittlerweile 3538 gestiegen. Rückläufig sind weiterhin die Zahlen der Patienten in Spitalsbehandlung, so die Zahlen von Innen- und Gesundheitsministerium.

So läuft die Massentestung in Graz ab

Unterdessen startete in Wien der Probebetrieb für die am Freitag beginnenden Massentests. Eine Anmeldung für die Teilnahme bei dem Massentest ist über die Online-Plattform möglich. Am Mittwoch musste die Plattform vorübergehend wegen einer Datenleck-Gefahr vom Netz genommen werden. Die Probleme wurden behoben und die Plattform ging wieder online.

Anschober ist mit dem bisherigen Zulauf jedenfalls zufrieden. Aufgrund der bereits erfolgten 100.000 Anmeldungen schlussfolgerte er: "Das heißt, der Zulauf, das Interesse der Bevölkerung ist sehr, sehr groß, obwohl es gestern, Sie wissen es, eine erste Startunterbrechung gegeben hat von rund zwei Stunden."

Das ist das Zeichen und das Signal, dass die Bevölkerung gut mitmacht und dafür bedanke ich mich recht herzlich.

Gesundheitsminister Rudolf Anschober

In Wien präsentiert Anschober mit Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) und Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) die Teststraße in der Stadthalle. Dort wurde am Donnerstag der Probebetrieb für die am Freitag beginnenden Massentests gestartet. Hacker betonte: "Ich bin sehr zufrieden, dass wir den Zeitplan einhalten können."

Überblick

Anschober nutze die Gelegenheit, um einen Überblick über das aktuelle Infektionsgeschehen in Österreich zu geben. "Wir haben die Situation, dass wir mittlerweile doch sehr deutlich sinkende Zahlen in Österreich haben. Auch heute wieder geht der Trend nach unten. Wir sehen, dass wir konstant sinken. Das ist genau das Ziel gewesen. Wir sinken allerdings in einem relativ langsamen Tempo. Das heißt, in Summe sind die Zahlen noch beachtlich hoch, sehr hoch sogar." Der Minister ermahnte, dass dieser Trend in den nächsten Tagen und Wochen "sehr konsequent" fortgesetzt werden müsse.

Ab Freitag bis zum 13. Dezember können sich die Wienerinnen und Wiener an drei Standorten testen lassen. Die Testzentren sind neben der Stadthalle in der Messe Wien und der Marx-Halle eingerichtet. Insgesamt werden 286 Testlinien für Schnelltests und 20 für PCR-Tests installiert. Der Betrieb findet täglich von 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr statt. Die Kapazitäten an den drei Standorten sind insgesamt für bis zu 150.000 Testungen pro Tag ausgelegt.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren