Neue OECD-StudieSterblichkeit ging 2020 in vielen Regionen Europas zurück

Dafür gibt es eine starke Übersterblichkeit in Norditalien und Zentralspanien. In großen Regionen Europas war laut OECD eine Übersterblichkeit von sechs Prozent zu verzeichnen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) AFP (BRYAN R. SMITH)
 

Obwohl im Frühjahr und Sommer aufgrund der Corona-Pandemie in vielen Regionen Europas eine gewisse Übersterblichkeit zu verzeichnen war, ging die Sterblichkeit gleichzeitig in großen Gebieten des Kontinents zurück. Einzelne Regionen verzeichneten wiederum extrem hohe Übersterblichkeiten. Das geht aus den Daten hervor, die für die am Montag vorgestellte OECD-Studie "Regions and Cities at a Glance" ausgewertet wurden.

Mit Übersterblichkeit ist der Anstieg der Sterberate gegenüber dem Durchschnittswert der Vorjahre gemeint. Demnach war die Übersterblichkeit in Norditalien (Po-Ebene) sowie in den zentralen Regionen Spaniens am stärksten, mit bis zu 80 Prozent (Region Madrid). Abseits dieser beiden besonders betroffenen Großgebiete verzeichnete auch die britische Region London, die spanische Region Katalonien, die ostitalienische Provinz Pesaro-Urbino sowie das ostfranzösische Departement Haut-Rhin (Süd-Elsass) herausragend hohe Übersterblichkeiten. In Großbritannien, Schweden und Nordfrankreich waren die Werte flächendeckend ebenfalls relativ hoch. Ein gesamter Sterblichkeitswert für ganz Europa wird nicht angegeben, die Studie verweist lediglich darauf, dass "in großen Regionen Europas eine Übersterblichkeit von sechs Prozent zu verzeichnen war".

In großen Gebieten insbesondere Mittel- und Osteuropas ging hingegen die Sterblichkeit zwischen Februar und Juni gegenüber dem Durchschnitt der Jahre 2018/19 deutlich zurück: Das gilt für große Teile Österreichs, Deutschlands, der Schweiz, Ungarns, der Slowakei, Rumäniens, aber auch Norwegens oder Griechenlands ebenso, wie für den Großteil Mittel- und Süditaliens sowie für Süd- und Westfrankreich. In Österreich lagen die Bundesländer Wien, Steiermark, Salzburg und Vorarlberg von der Sterblichkeit her im Durchschnitt, die anderen Länder darunter - selbst Tirol, wo in absoluten Zahlen in diesem Zeitraum die meisten Corona-Toten zu verzeichnen waren. Den stärksten Anstieg an Todesfällen innerhalb Österreichs gab es während der Corona-Pandemie demnach in der Steiermark.

37 OECD-Mitgliedsstaaten

Der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) gehören 37 Mitgliedsstaaten an, darunter die am stärksten wirtschaftlich entwickelten Länder der Welt. Die meisten Mitglieder der Europäischen Union - mit Ausnahme Rumäniens, Bulgariens, Kroatiens, Zyperns und Maltas - sind auch in der OECD.

Die Studie "Regions and Cities at a Glance" versammelt Informationen und Zahlen zu verschiedensten Dimensionen von Wirtschaft, Umwelt, Soziales und Infrastruktur in den OECD-Staaten und vergleicht die Werte nach Regionen miteinander. In Bezug auf die Coronakrise stellt die Studie etwa fest, dass weit mehr Todesfälle in urbanen als in ländlichen Gebieten zu verzeichnen waren, aber etwa auch, dass urbane Regionen bessere Voraussetzungen für das Homeoffice (etwa schnellere Internetverbindungen) haben als ländliche Gebiete.

Bezüglich der Internetverbindungen und -zugänge liegt demnach innerhalb Österreichs übrigens das Burgenland deutlich hinter den anderen Bundesländern zurück, mit nur 80 Prozent Internetnutzung - die anderen Bundesländer liegen zwischen 85 (Steiermark) und 90 Prozent (Wien und Tirol). Die meisten für Homeoffice geeignete Jobs gibt es in Wien (45 Prozent), österreichweit sind es etwa 35 Prozent. Damit liegt Österreich bei den OECD-Ländern im Mittelfeld, aber noch über dem OECD-Durchschnitt von etwa 32 Prozent.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (1)
Kirby
0
0
Lesenswert?

Die Natur denkt sich schon was dabei,

Wenn ausgerechnet dort die Sterblichkeit höher liegt, wo die Bevölkerung explodiert, wo die Menschen trotz Armut der Meinung sind, zog Kinder bekommen zu müssen und ihr Land nicht mehr bestellen, weil es so viel bequemer ist, entweder von Hilfsgeldern zu leben oder gleich in den goldenen Westen/Norden auszuwandern. Die Natur macht immer das Richtige wenn der Mensch sich nicht einmischt. Das Darwinsche Gesetz hat seinen Sinn