Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

CoronavirusGewaltsame Proteste gegen restriktive Maßnahmen in Rom

Müllcontainer wurden in Brand gesteckt, Demonstranten bewarfen Polizisten mit Knallkörpern. Ermittler vermuten eine gemeinsame Regie hinter den gewaltsamen Protesten

In Rom kam es zu gewalttätigen Ausschreitungen © AP/Alessandra Tarantino
 

Bei einer Demonstration gegen die Anti-Covid-Maßnahmen der italienischen Regierung ist es am Dienstagabend in Rom zu Ausschreitungen gekommen. Einige vermummte Demonstranten, die sich auf der zentralen Piazza del Popolo versammelt hatten, setzten Müllcontainer in Brand und warfen Knallkörper und Rauchbomben gegen die Polizei, die mit Tränengas und Wasserwerfern reagierte.

Die Ermittler vermuten eine gemeinsame Regie hinter den gewaltsamen Protesten, die seit Freitag in verschiedenen italienischen Städten ausgebrochen sind. Am Montagabend waren Demonstranten in Mailand und Turin in Geschäfte eingedrungen, hatten diese verwüstet und geplündert. In beiden Städten kam es zu Festnahmen. Zu den Demonstranten in Turin zählten auch Gruppen aus der Hooligan-Szene.

Italiens Innenministerin Luciana Lamorgese, die am Dienstag ihren österreichischen Amtskollegen Karl Nehammer (ÖVP) getroffen hat, wird dem Senat am Mittwoch über die Ausschreitungen berichten. Die Ministerin hatte in den vergangenen Tagen vor sozialen Revolten gegen die Anti-Covid-Maßnahmen gewarnt.

Premier Giuseppe Conte verurteilte bei einer Pressekonferenz am Dienstagabend die Ausschreitungen. Proteste seien verständlich, allerdings werde die Regierung keine Gewalt tolerieren, sagte der Regierungschef.

Conte hatte am Sonntag weitere restriktive Maßnahmen vorgestellt, die am Montag in Kraft getreten sind. Seit Montag müssen Bars und Restaurants ab 18.00 Uhr schließen. Maximal vier Personen dürfen an einem Tisch in Lokalen sitzen. Take-Away Dienste sind weiterhin vorgesehen. Kinos, Theater, Spielhallen, Clubs, öffentliche Sportstätten und Schwimmbäder werden ganz dichtgemacht.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (1)
Kommentieren
Tingel
7
1
Lesenswert?

Diese Leute

sind auch wie ein Virus! Dagegen hilft nur Bildung, denk ich. Ansonsten gesund bleiben bei dem Kindergarten-Aufstand! Oder ist es schon eine Revolte? :-)