Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

CoronavirusEuropa kämpft gegen zweite Welle: Lockdown, Sperren und Maskenpflicht

Zweiwöchiger Lockdown in Wales, nächtliche Ausgangssperre in Belgien - Europa kämpft in der Pandemie mit der zweiten Welle, die Maßnahmen werden allenthalben verschärft. Auch rund um Österreich wird die Lage im schlechter.

Angela Merkel ruft zur Besonnenheit auf
Angela Merkel ruft zur Besonnenheit auf © REUTERS Pool/Fabrizio Bensch
 

Angesichts steigender Corona-Fallzahlen haben eine Reihe europäischer Länder weitere Restriktionen beschlossen. In Wales soll am Freitag ein zweiwöchiger Lockdown beginnen, in Belgien trat am Montag eine nächtliche Ausgangssperre in Kraft, Italien führte eine Sperrstunde ab Mitternacht und die Schweiz eine Maskenpflicht in öffentlichen Räumen ein.

"Wir haben jetzt die schwierige Entscheidung getroffen, eine zweiwöchige Feuersperre zu verhängen, die am Freitag um 18.00 Uhr beginnt", teilte der walisische Regierungschef Mark Drakeford mit. Nur dringend benötigte Arbeitskräfte dürfen ihr Zuhause in dieser Zeit verlassen, Treffen mit Menschen außerhalb des eigenen Haushalts sind dann nur Alleinlebenden und Alleinerziehenden gestattet.

Ohne den Lockdown werde der nationale Gesundheitsdienst NHS die vielen Covid-19-Patienten nicht mehr angemessen behandeln können, betonte Drakeford. Wales ist ein Landesteil des Vereinigten Königreichs. Mit fast 47.000 Corona-Toten weist Großbritannien die höchste Opferzahl Europas auf.

Europaweit wurden mittlerweile bereits rund 7,4 Millionen Corona-Infektionen nachgewiesen. Am Sonntag überstieg die Zahl der Corona-Toten auf dem Kontinent die Marke von 250.000 Fällen.

Viele europäische Länder kämpfen derzeit mit einer zweiten Welle der Pandemie. In der vergangenen Woche schoss die Zahl der Neuinfektionen in Europa um 44 Prozent in die Höhe. Einen erneuten wirtschaftsschädigenden Lockdown wollen die Regierungen aber mit aller Kraft vermeiden.

In Slowenien gilt ab Dienstag eine Ausgangssperre zwischen 21.00 und 6.00 Uhr sowie ein Verbot von Auslandsreisen. Nur für Volksschüler findet noch Präsenzunterricht statt, die Obergrenze für private Treffen wurde auf sechs Menschen gesenkt.

Wie am Wochenende in Paris und acht weiteren französischen Städten trat am Montag auch in Belgien eine nächtliche Ausgangssperre von Mitternacht bis 5.00 Uhr in Kraft. Ab 20.00 Uhr ist außerdem der Verkauf von Alkohol verboten. Angesichts überlasteter Krankenhäuser müssen landesweit alle Cafés und Restaurants für mindestens vier Wochen schließen. Belgiens Bürger dürfen nur noch mit maximal einem Menschen außerhalb ihres Haushalts engen Kontakt ohne Maske haben.

Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte verkündete am Sonntag eine Sperrstunde ab Mitternacht für Bars und Restaurants. Maximal sechs Gäste dürften noch pro Tisch in den Lokalen sitzen. Ab 18.00 Uhr werden keine stehenden Gäste mehr bedient.

Die Schweizer Regierung beschloss am Sonntag eine Maskenpflicht in geschlossenen öffentlichen Räumen wie Geschäften und Lokalen. Außerdem gelten seit Montag Beschränkungen für private Feiern und öffentliche Versammlungen mit mehr als 15 Menschen. Ziel sei es, eine Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern, erklärte die Regierung in Bern. Als erster Kanton untersagte Bern wieder Versammlungen mit mehr als 1000 Menschen.

Die polnische Regierung verfügte wegen überlasteter Krankenhäuser, Teile des Nationalstadions in Warschau zu einem Corona-Lazarett umzufunktionieren. Ab Ende der Woche sollen dort rund 500 Betten, davon 50 Intensivbetten, für Covid-19-Patienten bereitstehen.

Der Iran meldete am Montag mit 337 Corona-Toten einen neuen Tagesrekord. In Israel, Saudi-Arabien und Australien wurden die Corona-Beschränkungen inzwischen gelockert.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren