Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Wien, Tirol und VorarlbergAuch Slowenien setzt Teile Österreichs auf rote Liste

Die Bundesländer Wien, Tirol und Vorarlberg. Einreise aus dem Rest Österreichs ohne Quarantäne und ohne Test möglich.

CORONAVIRUS: GRENZOeFFNUNG SLOWAKEI
Sujetbild © APA/HARALD SCHNEIDER
 

Nach mehreren anderen europäischen Ländern hat nun auch Slowenien wegen rasant steigender Coronavirus-Infektionszahlen in Österreich die Bundesländer Wien, Tirol und Vorarlberg auf seine "rote Liste" für die Einreise gesetzt. Das beschloss die Regierung in Ljubljana am Sonntagabend. Die Reisewarnung gelte ab Dienstag, hieß es.

Dann müsse entweder nach der Einreise eine zehntägige Quarantäne angetreten oder ein negativer Covid-19-Test vorgelegt werden. Der Test dürfe nicht älter als 48 Stunden sein.

Ausnahmen

Ausnahmen gelten unter anderem für Pendler, Schüler und den Güterverkehr. Sonderfälle sind auch dringende persönliche oder geschäftliche Reisen, wobei die Rückkehr binnen 48 Stunden erfolgen muss. Der Transit durch Slowenien ist innerhalb von zwölf Stunden auflagenfrei. Im Fall von Nachbarländern gelten Ausnahmen auch für Besitzer oder Mieter von Immobilien auf der slowenischen Seite sowie für Landwirte, die ihr Land auf der jeweils anderen Seite der Grenze bearbeiten. Erntehelfer, die slowenischen Staatsangehörigen oder Personen mit Wohnsitz in Slowenien bei Saisonarbeiten im Nachbarland helfen, dürfen binnen 24 Stunden auflagenfrei zurückkehren.

Den Rest Österreichs setzte die Regierung in Ljubljana auf die sogenannte "orange Liste". Von diesen Ländern aus können Einreisende ohne Einschränkungen und Quarantäne nach Slowenien einreisen, bestätigte das Innenministerium gegen über der APA.

Neben Österreich setzt Slowenien auch Italien und Ungarn von der grünen auf "orange Liste". Italien wird als ganzes Land in diese Kategorie eingestuft, während Teile Ungarns ebenso wie Wien, Tirol und Vorarlberg auf die "rote Liste" kommen. Teile Kroatiens, darunter Istrien, steigen von der "roten" auf die "orange Liste" ab. Serbien kommt unterdessen auf die "grüne Liste". Bei der Einstufung orientierte sich Slowenien an Empfehlungen der EU-Kommission und am deutschen Robert-Koch-Institut, wie der slowenische Innenminister Ales Hojs bei einer Pressekonferenz am Montag erklärte.

Deutschland und Belgien verhängten gegen Wien, Vorarlberg und Tirol bereits eine Reiswarnung. Die Schweiz setzte neben Wien auch Niederösterreich und Oberösterreich auf seine "rote Liste". Einschränkungen gibt es auch bei Einreisen in die Niederlande aus Wien und Innsbruck.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Leop
8
2
Lesenswert?

MMM

Hallo kein Test kein Ergebnis die Leute sind selbst Schuld,wenn ich mich gut fühle warum testen,finde ich nicht nötig. Wien ist selber schuld zuviele Test beim Ernst Happel Stadion jeden Tag stehen die Auto in 2er Reihen um sich testen zu lassen,daher die hohen Infektions Zahlen Salzburg macht keine Tests keine Infektion,Steiernark sehr wenig Test geri ge Anzahl von Infektion.

Immerkritisch
1
8
Lesenswert?

Sozusagen

die Realität verweigern und nicht präventiv arbeiten - das wünschen sie sich wirklich???

Lepus52
2
16
Lesenswert?

Sinnbefreite Kommentare raten

einfach bei rot über die Ampel zu gehen. Wen es dann erwischt, der landet halt im Krankenhaus oder am Friedhof. Solange noch Platz in diesen Einrichtungen gibt, ist eine Verhaltensänderung und bei rot stehen zu bleiben, reine Zeitverschwendung und wirtschaftsschädigend.

UHBP
33
12
Lesenswert?

Wann folgen diese Bundesländer endlich dem Beispiel von Salzburg.

Testet kaum und hat deshalb auch wenig positive Ergebnisse.
Es wäre doch so einfach, oder?

scionescio
10
14
Lesenswert?

@UHBP: auf die Kranken in den Spitälern hätte es zumindest keine Auswirkungen...

... das ist nun der Fluch der bösen Tat der Message Control und der Panikmache mit der sinnentleerten absoluten Angabe von Neuinfektionen- hätte man sich von Beginn an redlich verhalten und als Parameter die relative Anzahl der Hospitalisierten hergenommen, hätten wir das Schlamassel nicht ... aber dann hätte man auch keine Panik erzeugen können und keinen Grund für die vielen Pressekonferenzen gehabt.

brosinor
1
7
Lesenswert?

Sarkasmus...

Sie müssen Ihren Kommentar kennzeichnen sonst versteht die große Mehrheit nicht den Sinn!

Immerkritisch
19
6
Lesenswert?

Genau,

die Steiermark macht's ja auch so!!!