Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Bietet "Kredite" anItaliens Mafia nutzt Geldmangel der Unternehmen

Die mit Mafia-Geld ausgestatteten Unternehmen könnten Wettbewerbsvorteile zur Verdrängung der Konkurrenz nutzen.

Sujetbild
Sujetbild © APA/EPA/Alessandro di Meo
 

In Italien nehmen Mafia-Organisationen in der Corona-Krise verstärkt auch mittlere und große Unternehmen ins Visier ihrer Aktivität. Davor haben die Ermittler der Anti-Mafia-Behörde DIA in ihrem Halbjahresbericht an das Parlament in Rom gewarnt. Die Liquiditätskrise in großen Teilen der Wirtschaft des Mittelmeerlandes biete Banden Chancen, um illegale Gelder in legale Kreisläufe einzuschleusen.

Die Ermittler gehen davon aus, dass Mafia-Clans den in Not geratenen Firmen vermehrt Kredite und andere Formen der Unterstützung anbieten. Dies gelte zunächst in ihren angestammten Regionen im Süden und für eher kleinere Firmen. Die mit Mafia-Geld ausgestatteten Unternehmen könnten Wettbewerbsvorteile zur Verdrängung der Konkurrenz nutzen. Es sei zudem nicht unwahrscheinlich, dass auch mittlere bis große Unternehmen in der Krise Mafia-Gelder einsetzen könnten.

Auf mittlere und längere Sicht wollen die kriminellen Organisationen aus Italien mit ihren Finanzspritzen sogar international aktiv werden, wie es in dem Bericht heißt. Es gebe ein Szenario, wonach "die Mafia - insbesondere die 'Ndrangheta - noch stärker als "global Player" auftreten will, der zuverlässig und effektiv ist". Der neue DIA-Bericht enthält eigentlich Zahlen für das zweite Halbjahr 2019. Doch die Spezialpolizei fügte extra einen aktuellen Teil zu Covid-19 hinzu.

Die Ermittler weisen darauf hin, dass Italiens Wirtschaft schon vor der Corona-Krise angeschlagen war. Die Veränderungen im Vorgehen der Mafia seien schon 2019 sichtbar. Nun dürften sie sich beschleunigen.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren