Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Immer mehr NeuinfektionenSchutzregeln in Barcelona wurden wieder verschärft

In nur 24 Stunden waren in der gesamten sogenannten Autonomen Gemeinschaft 1293 neue Infektionsfälle gemeldet worden.

© (c) AP (Emilio Morenatti)
 

Wegen einer besorgniserregenden Zunahme der Neuinfektionen sind die Corona-Schutzregeln in der katalanischen Metropole Barcelona und der Umgebung wieder verschärft worden. Die Maßnahmen gelten zunächst für die nächsten 15 Tage, wie die Regionalregierung Kataloniens am Freitag mitteilte.

Versammlungen von mehr als zehn Personen im öffentlichen und auch im privaten Bereich sowie Besuche in Altenheimen seien ab sofort untersagt, hieß es. Zudem werde in der betroffenen Region die zulässige Besucherzahl in Bars und Restaurants wieder reduziert. Betroffen sind Barcelona und zwölf Vororte der katalanischen Hauptstadt.

Eine Ausgehsperre gibt es vorerst nicht. Die regionale Gesundheitsministerin Alba Verges sagte aber: "Wir empfehlen den Menschen, das Haus nicht zu verlassen, wenn es nicht unbedingt nötig ist." Man bitte darum, dass die Zweitwohnsitze am Meer oder in den Bergen an diesem Wochenende nicht aufgesucht werden. Regierungssprecherin Meritxell Budo forderte von den Menschen in Katalonien ein "Ende der allzu laschen Haltung".

Katalonien im Nordosten des Landes ist die Region, die derzeit in Spanien im Zusammenhang mit Corona die größten Sorgen bereitet. Binnen 24 Stunden waren in der gesamten sogenannten Autonomen Gemeinschaft am Donnerstag 1293 neue Infektionsfälle gemeldet worden - davon allein mehr als die Hälfte in der Stadt Barcelona (372) und im Vorort L'Hospitalet de Llobregat (304).

Mit mehr als 28.400 Toten sowie knapp 260.000 nachgewiesenen Infektionen ist Spaniens in Europa eines der von der Pandemie am schwersten betroffenen Länder. In den meisten Regionen Spaniens ist die Lage aber seit Wochen weitgehend unter Kontrolle.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren