Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Ab MittwochEU hebt Einreisestopp für 15 Länder auf

Die EU wird 15 Ländern die Einreiseverbote, die coronabedingt ausgesprochen worden waren, wieder erlassen. Für die USA bleibt das Verbot aufrecht.

© Oli_P - Fotolia
 

Die EU-Staaten haben sich auf eine Aufhebung der wegen der Corona-Pandemie verhängten Einreiseverbote für 15 Drittstaaten vom 1. Juli an verständigt. Wie der EU-Rat am Dienstag mitteilte, beinhaltet eine entsprechende Empfehlung bei China allerdings als zusätzliche Bedingung, dass das Land seinen Einreisestopp für EU-Bürger beendet.

Bestehen bleiben die Einreiseverbote für Staaten mit weiter hohen Infektionszahlen wie die USA, Brasilien und Russland. Die EU hatte wegen der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus im März für nicht unbedingt notwendige Besuche in der EU entschieden, die Einreise zu untersagen. Die Mitgliedstaaten sprachen sich nun in einem schriftlichen Verfahren für eine teilweise Aufhebung aus.

Auf Basis des Beschlusses vom Dienstag können die EU-Staaten nun beginnen, die Beschränkungen für folgende 15 Länder zu beenden: Algerien, Australien, China, Kanada, Georgien, Japan, Montenegro, Marokko, Neuseeland, Ruanda, Serbien, Südkorea, Thailand, Tunesien und Uruguay.

Allerdings ist die Liste für die Mitgliedstaaten "nicht rechtlich bindend", wie der EU-Rat erklärte. "Die Behörden der Mitgliedsstaaten bleiben für die Umsetzung des Inhalts der Empfehlung verantwortlich." Die Länder-Liste soll nach dem Beschluss zudem alle zwei Wochen aktualisiert werden.

Hauptkriterium für eine Aufhebung der Beschränkungen ist, dass die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den Ländern in den vergangenen 14 Tagen mindestens so niedrig wie im EU-Durchschnitt ist. Zudem muss es bei den Infektionen einen "stabilen oder sich verringernden Trend" geben und die Antwort der jeweiligen Regierungen auf die Corona-Pandemie gewissen Standards entsprechen.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (3)

Kommentieren
jsr9832
1
17
Lesenswert?

China?

Die angegebenen Zahlen aus China sind doch alle erfunden. Na, dann kann ja die Chinesische Touristenflut wieder beginnen. So ein Wahnsinn.

rehlein
8
30
Lesenswert?

Ohne Worte...

Wir haben heute von 8.00-16.00 Uhr 61 !!! Neuinfektionen!
Und der Tag ist noch lang, da kommen noch viele bei den stündlichen Zählungen dazu.

Werden heute wohl an die 100 werden.

samro
5
44
Lesenswert?

umsetzen

ich hoffe instaendig dass wir das nicht um setzen.
montenegro.
serbien.
was schreibt heute die nzz? die faelle aus serbien?
auch wenn die eu uns gekreuzigt hat zu coronabeginn.der oesterreich weg war richtig.
wir hatten die besten noten. und duerfen uns jetzt nicht runterziehen lassen.
es geht um uns oesterreicher und um unsere wirtschaft.