Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Anti-Corona-ProtestePolizei setzt in Den Haag Wasserwerfer gegen Demonstranten ein

Wie die Polizei am Abend mitteilte, hatten sich hunderte Menschen in Den Haag versammelt, um unter anderem gegen die Abstandsregel von 1,50 Metern zu protestieren.

Massenprotest in Den Haag, bevor die Polizei einschritt © AFP
 

Bei Protesten gegen Corona-Beschränkungen in den Niederlanden ist es am Sonntag zu Ausschreitungen gekommen. Wie die Polizei am Abend mitteilte, hatten sich hunderte Menschen in Den Haag versammelt, um unter anderem gegen die Abstandsregel von 1,50 Metern zu protestieren. Zunächst verlief nach Polizeiangaben alles friedlich, bis Fußballfans Steine und Flaschen gegen Polizisten schleuderten.

Mit berittenen Polizisten und Wasserwerfern versuchte die Polizei nach eigenen Angaben, die Demonstranten auseinanderzutreiben. Dutzende Menschen, die trotz der Demonstrationsauflagen nicht gehen wollten, habe die Polizei eingekesselt und festgenommen. An einem nahe gelegenen Bahnhof seien zudem fünf Menschen wegen Steinewerfens festgenommen worden. Bürgermeister Johan Remkes hatte die Demonstration zunächst verboten, dann aber eine zeitlich begrenzte Kundgebung erlaubt.

Einsatz der Wasserwerfer Foto © AP

Die Niederlande rühmen sich für ihren "intelligenten Lockdown", der weniger streng als in anderen europäischen Staaten war. Nach offiziellen Angaben gibt es 49.593 Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus und 6.090 Todesfälle.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren