Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Coronavirus44 Todesopfer in Italien innerhalb von 24 Stunden

In Italien sind von Samstag auf Sonntag 44 Menschen nach einer Infektion mit SARS-CoV-2 gestorben.

© (c) AFP (TARSO SARRAF)
 

In den vorangegangenen 24 Stunden waren es 55 gewesen. Wie das Gesundheitsministerium am Sonntag mitteilte, wurden 338 Neuinfektionen in 24 Stunden gemeldet, am Vortag waren es 346 gewesen.

Insgesamt sind 34.345 Menschen seit Ausbruch der Pandemie am 20. Februar mit oder am Coronavirus in Italien gestorben. Die Zahl der noch aktiv Infizierten fiel am Sonntag auf 26.274.

Die Zahl der in den Spitälern behandelten Covid-19-Patienten sank auf 3.594, 209 Personen befanden sich auf Intensivstationen. Am Höhepunkt der Epidemie waren 4.000 Personen auf den Intensivstationen des Landes gelegen. Die Zahl der Menschen in Heimquarantäne sank auf 22.471 Personen, 176.370 Corona-Infizierte galten als genesen.

In der Region Lombardei, dem Zentrum des Corona-Ausbruchs in Italien, wurden innerhalb von 24 Stunden 21 Tote gemeldet, womit die Gesamtzahl der dort Verstorbenen auf 16.449 stieg. Die Zahl der aktuell Infizierten lag in der gesamten Region bei 15.989, jene der Covid-19-Kranken in den lombardischen Spitälern sank auf 2.116 - nur noch 94 Patienten lagen auf einer Intensivstation.

Die italienische Regierung beschloss weitere Lockerungsschritte bei den Anti-Corona-Maßnahmen. So öffnen ab Montag wieder Vergnügungsparks und Sommercamps für Kinder. Thermalbäder und Wellness-Zentren dürfen in Regionen mit niedrigen Fallzahlen wieder Gäste empfangen. Auch Bingo-Säle und Spielhallen machen wieder auf, im Gegensatz zu Diskotheken, die erst am 14. Juli wieder aufsperren dürfen.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (3)

Kommentieren
MoritzderKater
8
56
Lesenswert?

Ach, alles soll sich wieder öffnen,....

..... Hauptsache sie haben Spaß, wer denkt da schon an die Pandemie!!!

Achtung Sarkasmus

brosinor
11
4
Lesenswert?

Ja, aber:

Was wäre die Alternative?
Für immer zu lassen?

vonnixkummtnix
3
17
Lesenswert?

Die vielzitierte Eigenverantwortung greift halt nur solange sie

auf dem Druck der Regierung basiert. In ein paar Wochen wird es dann statt der Apres-Ski-Partys die Pool- und Strandpartys, Discos und Gedränge geben und es wird wieder gefeiert werden bis zum Abwinken (= bis die Infektionszahlen rasant ansteigen) und dann wird wieder über die bösen Regierungen gejammert, die "uns einsperren", weil "wir" zu blöd sind "uns" eigenverantwortlich zurückzunehmen.
Vermutlich wird uns diese 2. Welle dann deutlich stärker treffen, da die Einhaltung div. Massnahmen dafür "eigenverantwortlich" lascher ausgelegt werden, weil es eh nicht so schlimm war; vor allem wenn es kein nahegelegenes mahnendes Beispiel wie Italien gibt, das vermutlich umgekehrt dafür früher und konsequenter reagieren wird (inkl. Bevölkerung).