Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Coronavirus Slowenien lockert den Lockdown

Durch einschränkende Maßnahmen konnte der Zuwachs an Infektionen unter Kontrolle gebracht werden.

SLOVENIA-HEALTH-VIRUS
SLOVENIA-HEALTH-VIRUS © (c) APA/AFP/JURE MAKOVEC
 

Das EU-Land Slowenien leitet erste Lockerungen der Maßnahmen zur Zurückdrängung der Corona-Pandemie ein. Baumärkte, Technikanbieter und Möbelgeschäfte können an diesem Montag ebenso wieder öffnen wie Wäschereien, Kfz-Werkstätten und Reparaturgeschäfte.

Auch Anstreicher für Außenarbeiten, Dachdecker, Gärtnereibetriebe und Drive-by-Imbisse dürfen wieder ihre Tätigkeit aufnehmen. Friseur- und Schönheitssalons sowie Geschäfte mit einer Verkaufsfläche von weniger als 400 Quadratmetern sollen den Plänen zufolge zwei Wochen später öffnen.

192 Erkrankte wieder genesen

Die Pandemie hatte sich in dem zwischen Alpen und Adria gelegenen Land zunächst relativ rasch ausgebreitet. Durch einschränkende Maßnahmen konnte aber der Zuwachs gestoppt werden. Unter anderen dürfen die Bürger das Gebiet ihrer Wohnsitzgemeinde nicht ohne Ausnahmegenehmigung verlassen. Inzwischen verdoppelt sich die Zahl der nachgewiesenen Ansteckungen in nur mehr 21 Tagen.

So waren bis zum Sonntag 1330 Menschen nachweislich mit dem Virus SARS-CoV-2 infiziert, das die Lungenkrankheit Covid-19 auslösen kann. Bisher wurden 74 Tote gemeldet, 192 Erkrankte gelten als genesen.

Um sich auf bessere Daten stützen zu können, lässt die Regierung in Ljubljana ab Montag 3.000 Bürger stichprobenartig auf das Coronavirus testen. Die Auswahl der Probanden traf das slowenische Statistische Amt in Zusammenarbeit mit der Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Ljubljana. Das Vorhaben folgt einem Beispiel Österreich, wo in einem ersten Durchgang zu Monatsbeginn 2.000 Menschen repräsentativ getestet worden waren, eine zweite Stichprobenerhebung ist im Gang.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

hermannsteinacher
2
3
Lesenswert?

Etwas über 1500 Personen wurden

hierzulande "getestet", statistisch gesehen ein Witz!

johnnyinmotion69
3
0
Lesenswert?

...

Gibt aber auch schon einen großen Unterschied, Begrüßungsküsse gibt es dort nicht, zumindest nicht so alsbald wie bei uns.

freeman666
0
9
Lesenswert?

Freut mich für unser Nachbarland!

Offenbar auch vieles richtig gemacht!