Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

2500 Tirol-Urlauber meldeten sich bei Verbraucherschutz

Eine Sammelklage steht im Raum - weitere keine konkreten Ermittlungen der Staatsanwaltschaft anberaumt.

Peter Kolba © (c) APA/HANS PUNZ
 

Nachdem Verbraucherschützer Peter Kolba bei der StA. eine Sachverhaltsdarstellung eingebracht hatte, weil die Tiroler Behörden die Sperren von Hotels und Pisten hinausgezögert haben sollen, hat die Zahl der beim Verbraucherschutzverein (VSV) eingegangenen Meldungen von Tirol-Urlaubern signifikant zugenommen. "Wir haben 2.500 Geschädigte gesammelt und werden deren Rechte vertreten", erklärte Kolba.

Vergangenen Freitag war noch von 400 Urlaubern die Rede gewesen, die davon ausgehen, sich beim Ski-Urlaub in Tirol mit dem Coronavirus angesteckt zu haben. Den Schwerpunkt würden Meldungen deutscher Urlauber bilden, hatte es geheißen. Rund 90 Prozent davon betreffen Ischgl und das Paznauntal.

Der VSV hatte vergangene Woche gegen Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP), Landesräte, Bürgermeister und Seilbahngesellschaften eine Anzeige eingebracht. Die Staatsanwaltschaft Innsbruck teilte daraufhin mit, bezüglich Kolbas Sachverhaltsdarstellung vorerst noch keine Ermittlungen eingeleitet zu haben. Dies war auch am Montag der unveränderte Stand. "Wir führen derzeit keine Ermittlungen aufgrund eines konkreten Verdachts gegen konkrete Personen", sagte Sprecher Hansjörg Mayr der APA. Die Polizei sei allerdings damit beauftragt worden, einen Bericht darüber zu erstatten, "wer wann über welche Informationen verfügt hat, und wie darauf reagiert wurde".


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (6)

Kommentieren
georgXV
8
7
Lesenswert?

???

die Tiroler Landesregierung hat offensichtlich ein gewaltiges Hosenflattern vor den Fragen der Journalisten.

georgXV
5
8
Lesenswert?

StA

ich bin schon sehr verwundert, daß die StA in diesem, sehr schwerwiegenden, Falle NICHT ermittelt ...
Was muß noch alles passieren, daß die StA "in die Gänge kommt" ?
Oder ist die StA auch zu Hause im "home office" ?
Könnte es sein, daß die StA wieder einmal von der Politik beeinflußt wird ?

Smitho
10
27
Lesenswert?

2500 Geschädigte ???

WEr ist hier geschädigt ??? bis zum Schluss haben sie alle gefeiert und gesoffen in den Bars !! und jetzt führt ein aussortierter Parlamentarier eine Klagswelle an, wo diese alles ignoriert haben !! Die gehören alle verklagt wegen mangelnder Selbsverantwortung !! KOLBA stay at home and shut your mouth !!

CBP9
3
4
Lesenswert?

Heute schon Fiebergemessen?

... oder schreibt LH Platter unter Pseudonym?

mafoX
1
10
Lesenswert?

Ärztekongress

in St. Anton, als schon lange bekannt, war das es infizierte gibt!!! Um dann nach den Abbruch seelenruhig in ihre Krankenhäuser arbeiten gegangen sind und dann das Personal angesteckt haben. Die gehören alle verklagt wegen mangelnder Selbsverantwortung !!

unterhundert
1
8
Lesenswert?

Zum Ärzekongress...

Haben diese Teilnehmer noch nichts vom Coronavirus gehört? Wo ich in einen Ort fahre, wo schon seit tagen der Virus grassiert, dann, liebe Leute...bin ich selber schuld. Auch der wechsel der Urlauber vom Patznauntal in das schöne Zillertal, ist Eigenverantwortung! Und die Nordländer: die kommen doch nicht wegen des Schnee's, den haben diese auch daheim, die kommen doch nur wegen der für Sie billigen Getränke, sprich 'Saufen'.