Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Corona-PandemieForscher warnt: Österreich liegt derzeit bei Toten auf Kurs Italiens

Stefan Thurner vom Complexity Science Hub Vienna warnt eindringlich vor verfrühtem Aufheben der Maßnahmen - "Für eine Entwarnung ist es zu früh".

WISSENSCHAFTER DES JAHRES 2017: THURNER
© APA/ROLAND SCHLAGER
 

Stefan Thurner vom Complexity Science Hub Vienna (CSH) warnt eindringlich vor verfrühtem Aufheben der Coronavirus-Maßnahmen. Wenn man die Kurve der Todesfälle in Österreich um drei Wochen nach vorne zieht, "dann liegt sie genau auf der Kurve der Toten in Italien", sagte er zur APA. Vom leichten Abflachen der Infizierten-Kurve dürfe man sich nicht zu optimistisch stimmen lassen.

Die Verdoppelungszeit der nachgewiesenen Infektionsfälle habe sich zwar von zwei Tagen (vor rund zwei bis drei Wochen) auf etwa vier Tage erhöht, sagte der Professor für die Wissenschaft Komplexer Systeme an der Medizinischen Universität Wien im APA-Interview. Aber: "Es geht nach wie vor sehr, sehr schnell hinauf." Es sei zwar "wunderbar", wenn die Maßnahmen wirken, aber: Wenn sich alle vier Tage etwas verdoppelt, "ist es fast so schlimm wie wenn sich etwas alle zwei Tage verdoppelt".

Es sei wichtiger, den Blick auf die Zahl der Intensiv-Patienten und Toten zu legen, als auf die Zahl der nachgewiesenen Infektionen, betonte Thurner. Denn erst jetzt sehe man langsam, wie viele Betten tatsächlich belegt werden und wie viele Betroffene tatsächlich durch das Virus sterben.

Die Verdoppelungszeit bei den Toten liege bei etwa drei Tagen, die Verdoppelungszeit bei den Intensivbetten bei zwei Tagen und sechs Stunden. "Das geht sehr schnell. Da ist derzeit kein Anzeichen, dass das besser wird", so die Warnung.

Vergleich mit Italien

Zum Vergleich mit Italien sagte Thurner: "Wenn ich schaue, wie es in Italien mit den Toten losgegangen ist, und wie in Österreich, dann liegen die Kurven fast identisch." In Italien sei die Verdoppelungszeit bei den Toten in den letzten zehn Tagen auf 4,4 Tage angestiegen. Das heißt die Kurve ist abgeflacht, "ein bisschen" - der Zuwachs sei aber "immer noch riesengroß". Natürlich könnte es sein, dass die Kurve in Österreich schneller abflacht, sagte der Experte. Auf validen Daten würde diese Hoffnung aber derzeit nicht stehen: "Man kann darauf hoffen, dass Österreich besser aufgestellt ist und die Kurve früher abflacht, aber man kann nur hoffen. Zur Zeit sieht es so aus, als gingen die Zahlen der Toten genauso los wie in Italien." Und: "Für eine Entwarnung ist es zu früh."

Thurner verwies auf zwei Szenarien, von denen beide aus derzeitiger Sicht gleich wahrscheinlich sind - ein Best- und ein Worst-Case-Szenario. Im besten Fall würde es Anfang April zu einem Maximum (Peak) der Infizierten kommen, das Gesundheitssystem könnte das stemmen. Dann könnte man ab etwa 14. April "in sehr geplanter Art und Weise Leute wieder zurückführen in die Arbeit". Freilich wären dann noch nicht alle Österreich immun gegen das Virus. Daher müsste man dann "gezielt" so viele Personen in den Arbeitsprozess zurückkehren lassen, dass es nicht neuerlich zu einem exponentiellen Ausbrauch kommt. Und sobald die Infektionen wieder ansteigen sollten, müsste man die Beschränkungen wieder rauffahren oder Personen gezielt wieder in Quarantäne schicken.

Im Worst-Case-Szenario geht Thurner von nur einer leichten Verbesserung beim Anstieg der Infektionsfälle aus - von derzeit vier Tagen Verdoppelungszeit auf sechs Tage. "Wenn man annimmt, dass es bis zur vierten Aprilwoche dann so bleiben würde, dann sind wir bei einem Szenario, das mit Hunderttausenden Angesteckten und Erkrankten einhergeht. Das hält das Gesundheitssystem nicht mehr aus." Er verwies aber auf asiatischen Staaten, die ihren Verdopplungszeitraum auf über sechs Tage gehoben haben: "Es gibt also Optimismus auch."

Prognose nicht möglich

Welches Szenario eintritt, sei derzeit unmöglich zu prognostizieren. "Die Vorhersagen gehen maximal eine Woche, eher fünf Tage", so der Experte. Bei den Neu-Infizierten gebe es sehr viel Unsicherheit, daher sei es wichtig, den Blick auf die Toten und Intensiv-Patienten zu legen: "Es gibt sehr wenig Unsicherheit bei der Zahl der Toten - und dieser Pfad ist nicht so toll."

Bei der Zahl der belegten Intensivbetten sieht Thurner Österreich "auch nicht auf einem guten Pfad". Es gebe sicherlich noch Steigerungsmöglichkeiten, man könne sicher noch mehr Plätze schaffen. Er persönlich schätzt, dass bis zum 1. April rund 300 bis 400 Intensivbetten für Corona-Erkrankte benötigt werden. Derzeit liegen in Österreich etwas mehr als 100 COVID19-Patienten in Intensivstationen.

Die Forscher vom CSH und der Medizin-Uni Wien haben auf der CSH-Homepage neue Grafiken über die Entwicklung der vergangenen Tage und Wochen veröffentlicht. Demnach hat sich die über sieben Tage gerechnete durchschnittliche Verdoppelungszahl der Covid-19-Infektionen in Österreich von 2,4 Tagen im Zeitraum 5. bis 11. März auf 4,0 im Zeitraum 19. bis 25. März leicht verbessert. In Italien verdoppelten sich vom 5. bis 11. März die Infektionen alle 3,5 Tage, in Deutschland alle 3,2 Tage, zwei Wochen später liegt dieser Wert in Italien bei 7,8 und in Deutschland bei 5,2 Tagen.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (12)

Kommentieren
8d88390d4f03db3c0feba052ea87801d
1
7
Lesenswert?

wieder ein experte

was nit ober mir kummt fur es gibt 1.000000 coronaexperten wo kummen de olle her?

Irgendeiner
4
0
Lesenswert?

Warum kommen mir zwei Antworten an schaerdinand weg,

sind manche hier gleicher und warum?

Irgendeiner
11
9
Lesenswert?

Uns fehlen die zwei Wochen im Griff haben,

wir sind mit einem zu hohen Sockel gestartet,den wir nichtmal kennen.Ich würd die Maßnahmen jetzt sofort noch verschärfen wo es geht.

crawler
6
6
Lesenswert?

Die Warnung

sollte jedenfalls besser ernst als auf die leichte Schulter genommen werden. Das Problem ist nämlich, dass zwar nicht alle schwer erkranken werden, aber alle als Überträger in Fage kommen können. Sonst würden nicht immer (jetzt z.B die Axamer Lizum) noch Leuten in Quarantäne geschickt werden, die dort Kontakt mit anderen hatten.

schaerdinand
17
18
Lesenswert?

Lieber Herr Dr.Dr.Dr.Prof. Stefan Thurner!

Bitte sagen den Leuten auch der Vollständigkeit halber, dass in Österreich in der Saison 2016/2017 4.500 (viertausendfünfhundert) Grippetote zu verzeichnen waren. In Italien damals 25.000 Tote (fünfundzwanzigtausend) in wenigen Wochen. Und sagen Sie dazu, dass es damals keinen gebissen hat! Auch Sie nicht!!

samro
6
12
Lesenswert?

experte

das sagt er sicher nicht weil er gecheckt hat was der unterschied ist.

Irgendeiner
9
29
Lesenswert?

Du verstehst es immer noch nicht, Corona hat eine höhere Sterberate als

die Grippe,aber bei Corona liegen vor allem 14- 17 % Prozent lange Zeit in einem Spitalsbett wenn sie überleben sollen,die Toten sind das kleinere tragische Problem,die sind dann tot, aber wenn das Krankensystem kippt stirbst Du, genau du,an einem eitrigen Zehennagel, das ist der Punkt.

schaerdinand
13
16
Lesenswert?

lieber herr irgendeiner!

erstens sind wir beide nicht per du. zweitens ist mein eitriger nagel und mein tod keinesfalls ihr problem. ich wünsche ihnen viel glück und erfolg in ihrem kampf gegen den tod. auch sie werden irgendwann diesen kampf verlieren!! so wie ich und alle 9 millionen österreicher auch.

dieRealität2019
9
22
Lesenswert?

ein Nonsens & Kokolores die Stellungnahmen, egal aus welcher Richtung sie kommen

.
werden im Zuge des Darstsellungsdranges immer mehr hysterischer primitiver dümmlicher und trottelhafter. Sorry, anders kann ich diese Verhalten- und Handlungsweisen der stetig ansteigenden Besserw..... und Klugsch..... nicht nennen.
.
Wenn ich weit in meinen Leben zurückblicke erinnert mich das an zwei immer wieder gehörte aus dem Leben gegriffener Zitate: "10 Ärzte 10 Diagnosen 11 Therapien." - "Gerechtigkeit auf Erden?, da gibts nur Urteile, Gerechtigkeit gibts nur im Himmel."

erstdenkendannsprechen
2
2
Lesenswert?

das ist einfach mathematik.

das ist keine meinung.

dieRealität2019
12
6
Lesenswert?

alle Klugsch..... und Besserw.... wollen halt alle ihren Senf dazu geben.

Letztendlich könnte einer von diesen in Jahren sagen können "ich habe das vorausgesehen!" Dann steigt er auf in die Schar der Wissenden, schreibt Bücher, macht Vorträge, ist eingeladen bei Funk- Film- und Fernsehen etc. Diese Denk- Haltungs- und Verhaltensweise ist genaugenommen ärmlich wenn nicht schon erbärmlich.

brosinor
10
8
Lesenswert?

Dieser Artikel gehört auf die vordersten Plätze!

Es wird in Österreich nach wie vor geschlampt!!!!