Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Corona-PandemieWeit über 5.000 Fälle in Österreich und bereits 30 Tote

Die meisten Erkrankten gibt es weiterhin in Tirol. Zunahme flachte wieder leicht ab.

© APA/HERBERT NEUBAUER
 

Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen in Österreich ist am Mittwoch auf 5.282 gestiegen (Stand 8.00 Uhr). Damit ist die Zunahme mit 17,74 Prozent wieder leicht abgeflacht. Zuvor stieg der Wert um rund 24 Prozent. Allerdings wird von den Behörden ein Wachstum der Kurve im einstelligen Bereich angestrebt. Mittlerweile sind 30 Österreicher offiziell am SARS-CoV-2-Erreger gestorben.

Die meisten Toten sind in Wien zu beklagen, dort starben zwölf Menschen am Coronavirus. In der Steiermark sind es offiziell fünf Patienten, die Covid-19 nicht überlebt haben, in Tirol und in Niederösterreich je vier, in Oberösterreich und dem Burgenland je zwei und in Kärntner einer. Im Landesklinikum Lilienfeld starben erst in der Nacht auf Mittwoch zwei positiv auf das Coronavirus getestete Patienten. Die Betroffenen, ein 87-Jähriger sowie eine 83-Jährige, wiesen bereits Vorerkrankungen auf.

Die meisten bestätigten am Coronavirus Erkrankten sind in Tirol mit 1.338 Fällen, danach folgt Oberösterreich mit 860 Fällen. In Niederösterreich sind 691 Menschen infiziert, in Wien 678, in der Steiermark 585, in Salzburg 493, in Vorarlberg 404, in Kärnten 145 und im Burgenland 88. Bisher wurden 32.407 Tests durchgeführt, die Kapazitäten sollen weiter erhöht werden, wie Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) bereits am Dienstag ankündigte.

Zuletzt hatten sich neun Österreicher von einer Infektion mit dem Coronavirus erholt. Derzeit werden diese Zahlen nicht veröffentlicht, da sie noch nicht automatisch in das Meldesystem des Gesundheitsministeriums eingetragen werden. Das soll sich aber in den kommenden Tagen ändern.

Weltweit sind bisher insgesamt 423.121 Menschen mit dem Erreger infiziert, 81.591 in China. 108.619 Menschen haben sich insgesamt von Covid-19 wieder erholt.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

rehlein
1
4
Lesenswert?

Test dzt. quasi unmöglich

Da ich seit ein paar Tagen alle Symptome habe, mich richtig krank fühle, und durch die Kurzatmigkeit Angst habe, habe ich heute die 1450 angerufen.
Wartezeit betrug ca. 10 Minuten bis ich durchkam, was sehr kurz ist.
Danach die Symptome geschildert: starker trockener Husten, Halskratzen, Fieber, Kopfschmerzen usw.
Außerdem gehöre ich zur Hochrisikogruppe, da ich erst vor kurzem eine Gehirntumor OP hatte und noch sehr geschwächt bin.

Auskunft: gehöre nicht zur Verdachtsgruppe und die Wartezeit für einen Test betrage dzt. in der Steiermark ca. 1,5 Wochen!!!!!!!!!!!!

Außerdem würde ein Test nicht wirklich was bringen, denn es werden immer nur die Symptome behandelt.
Ausnahme, man bekäme gar keine Luft mehr, dann darf man die 144 anrufen.

Da frage ich mich echt, welche Personen werden dann überhaupt noch getestet, denn kaum mehr kommt aus einem Risikogebiet, wir sind ja selbst schon durchseucht in allen Regionen, könnte sich also überall anstecken, denn auch wenn man kaum mehr außer Haus geht, nur mehr selten einkauft - ganz kann man ein Ansteckungsrisiko nicht ausschließen.

Die Fälle, die jetzt täglich aufscheinen, haben die alle 1,5 Wochen auf einen Test gewartet??? Da wird man ja vorher gesund, bevor man getestet wird, oder muß sich selbst mit der 144 ins KH bringen lassen, wenn man keine Luft mehr bekommt.

Unglaublich ist dieses System!

Und da reden die Politiker von mehr Testkapazitäten...

Wissen die, wie die Realität aussieht???

redrooster
0
0
Lesenswert?

Test

Rufen Sie Ihren Hausarzt an, der kann einen Test verordnen. Alles Liebe!

rehlein
1
1
Lesenswert?

Stimmt nicht!

Das hatte ich schon gestern gemacht - bekam nur gesagt, dass das nur über die 1450 geht!
Hausarzt hat dazu gar keine Befugnis. Er kann es nur empfehlen.
Das habe ich der Dame der 1450 gesagt - das ändert aber nichts an den Richtlinien von denen.

Ich hab darauf hingewiesen, dass in einer Pressekonferenz das ebenso komuniziert wurde, dass der Hausarzt einen Test anordnen kann - der Hausarzt meinte aber nur, dass alles nur über die 1450 geht, und dass sich kein Hausarzt in die Warteschleife hängen würde.

Versuchen Sie es mal - es wird zwar von mehr Tests gesprochen und dass nun auch schon bei Symptomen getestet wird, auch wenn man in keinem Krisengebiet war, aber das ist wohl nicht so.

LG