Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Corona-VirusWHO warnt: USA könnten neues Epizentrum werden

Leichter Hoffnungsschimmer für Italien, doch weltweite Infektionen sind weiter sprunghaft gestiegen.

© APA/AFP/LEILA MACOR
 

Die USA könnten nach Einschätzung der WHO das neue Epizentrum der Coronavirus-Pandemie werden, da die Fallzahlen dort sehr rasch anstiegen, sagte WHO-Sprecherin Margaret Harris. 85 Prozent der Neuinfektionen, die in den vergangenen 24 Stunden gemeldet worden seien, entfielen auf die USA und Europa.

Allein der US-Staat Kalifornien benötigt 50.000 zusätzliche Krankenhausbetten zur Versorgung der prognostizierten Fälle. Der kalifornische Gouverneur Gavin Newsom sagte, dass einige von Krankenhäusern zur Verfügung gestellt werden könnten, aber dass Tausende weitere gefunden werden müssten, wenn sich Vorhersagen über die Ausbreitung des Virus bewahrheiteten.

Zur Lage in Italien, wo bisher am meisten Corona-Tote gezählt wurden, äußerte sich WHO-Sprecherin Harris vorsichtig optimistisch. Es gäbe einen Hoffnungsschimmer, nachdem weniger Neuerkrankungen und Sterbefälle gemeldet worden seien. Die italienischen Gesundheitsbehörden warnten vor vorschnellem Optimismus angesichts des leichten Rückgangs. Italiens Premier Giuseppe Conte appellierte an die EU-Länder, rigorose Maßnahmen zu ergreifen. Aus dem Spital von Pavia wurde unterdessen der italienische "Patient 1" geheilt entlassen. Nach mehr als 30 Tagen durfte der zuvor schwer erkrankte 38-Jährige nach Hause. In wenigen Tagen wird er nun Vater eines Mädchens, wie bekannt wurde

Weltweit seien die Zahlen über Nacht weiter sprunghaft gestiegen, sagte Harris. Die WHO wollte konkrete Zahlen im Laufe des Tages veröffentlichen. Sie hatte Stand Montagabend rund 335.000 nachgewiesene Infektionen und knapp 15.000 Tote erfasst. Die renommierte John-Hopkins-Universität hatte am Dienstag bereits knapp 385.000 Fälle und 16.600 Tote verzeichnet.

85 Prozent der neuen nachgewiesenen Infektionen stammten aus Europa und den USA, sagte Harris. Gut die Hälfte dieser 85 Prozent wurden aus Europa gemeldet. Von Sonntag auf Montag war die Gesamtzahl der nachgewiesenen Infektionen nach WHO-Angaben innerhalb von 24 Stunden um den Rekordwert von mehr als 40.000 gestiegen. Das dürfte übertroffen werden, sagte Harris. Der Anstieg sei zum einen darauf zurückzuführen, dass mehr getestet wurde. Gleichzeitig sei aber auch deutlich, dass sich weiter viele Menschen neu anstecken.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (1)

Kommentieren
styrianprawda
1
6
Lesenswert?

Die Hoffnung stirbt zuletzt

Das könnte es dann gewesen sein, mit Trump's zweiter Amtszeit.

DAFÜR sollte man beten, wenn man schon meint, beten zu müssen.