AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Regierung will vermittelnTausende Arbeitskräfte fehlen in Lebensmittelversorgung

Die Regierung will per Website Arbeitssuchende und Unternehmen zusammenbringen, um etwa fehlende Erntehelfer und Schlachthof-Mitarbeiter zu vermitteln.

++ THEMENBILD ++ SPARGELERNTE / SPARGEL
© APA/HELMUT FOHRINGER
 

Wie Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger und Arbeitsministerin Christine Aschbacher (beide ÖVP) soeben erklärt haben, fehlen in der Landwirtschaft und der Lebensmittelversorgung der Grenzschließungen und anderer Maßnahmen wegen tausende Arbeitskräfte.

Während die Zahl der arbeitslos Gemeldeten steigt, werden 5.000 Erntehelfer und tausende Mitarbeiter in der Lebensmittelindustrie, etwa 9.000 in der Fleischverarbeitung gesucht, sagt Köstinger.

Um diesen Mangel auszugleichen, hat die Regierung die Website dielebensmittelhelfer.at aufgestellt, die Beschäftigungssuchenden diese Jobs vermitteln soll.

Köstinger und Aschbacher (ÖVP) richteten einen Aufruf an alle, die jetzt etwa ihre Arbeit verloren haben aber auch an Studenten und Menschen in Ausbildung, soweit sie keine Betreuungspflichten für Kinder oder Ältere haben, sich zu melden. Zum neuen Kurzarbeitsmodell, das seit kurzem beantragt werden kann, haben sich bisher im Lauf der Woche 18.000 Firmen beim Arbeitsmarktservice beraten lassen, sagte Aschbacher. Ab heute könne man konkrete Anträge stellen, das Geld soll ab 1. April möglichst rasch fließen.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

crowler9
6
4
Lesenswert?

Der Staat kann mit Arbeitskraft unterstützen

Der Staat hat im Moment ja sowieso sehr viele auf der Gehaltsliste die derzeit nicht ihrer regulären Tätigkeit nachgehen können (z.B. Lehrer, etc.).
Hier müsste ja ausreichend Arbeitskraft verfügbar sein die unterstützen können. Und da diese Personen bereits ihr Gehalt bekommen müsste auch die Kostenfrage zu klären sein.

Antworten
ARadkohl
0
5
Lesenswert?

Ja, sehr gerne kann der Staat unterstützen,

Wenn ein Lehrer meint, er möchte bei einer Ernte helfen, kann er es gerne tun. Aber ein Lehrer ist ein Lehrer, der hat seinen Beruf. Und wenn ich das Kommentar lese, die Frau Köstinger soll Ernten helfen gehen, muss man dazu anmerken, dass die Frau Köstinger Ministerin ist! Vieleicht probieren wir es mit jenen Menschen, die arbeitlos sind, um Ihre Existenz bangen und eine Arbeit suchen? Ich bin gerne bereit, etwas mehr für Lebensmittel, damit jeder einen angemessenen Lohn dafür bekommt. Manche würde es gut tun, mal etwas vernünftig nachzudenken, anstelle einen Blödsinn zu posten!

Antworten
crowler9
0
2
Lesenswert?

Solidarität

Die zahlreichen Leute die sich jetzt freiwillig für den Zivildienst gemeldet haben, haben mittlerweile auch bereits andere Berufe und helfen trotzdem mit. In Zeiten wie diesen sollte jeder der irgendwie nur kann mithelfen und angreifen.
Menschen die ihre gelernte Tätigkeit derzeit nicht ausüben können und ihr Gehalt aber trotzdem weiterbeziehen können bei versorgungskritischen Aufgaben durchaus unterstützen. Es ist mir auch absolut klar dass es hier unterschiedliche Meinungen gibt.

Antworten
ARadkohl
1
9
Lesenswert?

Wenn es jetzt tausende Arbeitslose gibt,

Können nicht tausende Arbeitskräfte fehlen.

Antworten
stadtkater
3
4
Lesenswert?

Zumurbarkeitsbestimmungen:

Die Arbeitslosen sind keine ausgebildeten Erntehelfer und wohnen auch ganz wo anders:-)!

Antworten
ARadkohl
0
1
Lesenswert?

Ach, die wohnen ganz wo anders? Mit Ausreden und Desinteresse an einer Arbeit kann man es auch begründen!

Und was die Ausbildung betrifft, als Helfer bist du ganz schnell ausgebildet! Den Salathäupl oder die Gurken in die Kisten geben, oder die Erdbeeren in die Tasse damit diese ausgeliefert werden können, kann jeder gesunde Arbeitslose! Ich bin jederzeit bereit, etwas mehr für Lebensmittel zu bezahlen, damit die Erntehelfer den angemessenen Lohn bekommen, aber ich habe kein Verständnis dafür, wenn man einem Arbeitslosen die Arbeit zumuten kann, dann nicht hinzugehen nur weil jemand die Arbeit nicht machen will!!

Antworten
pero53
0
12
Lesenswert?

ausserdem könnte man einmal in Wien

ermitteln wie viele Jugendliche seit 5 Jahren in Mindestsicherung leben,man könnte einmal was zurück geben.

Antworten
ARadkohl
0
3
Lesenswert?

Es gibt sogar einen weiteren Artikel dazu, dass in Wien dringend Erntehelfer gesucht werden.

Jetzt, wo sich bei uns in Österreich ein Heer von Arbeitlosen auftut, ist dieser Zustand völlig unverständlich!

Antworten
stadtkater
0
6
Lesenswert?

Heutige Karrieren:

NMS, AMS, BMS!

Antworten
metropole
21
6
Lesenswert?

Erntehelfer

Köstinger und aschbacher könnten sich als erntehelfer zu verfügung stellen-damit sie einmal eine produktive arbeit leisten und das Dauergrinsen vergehen würde.

Antworten
MG1977
15
19
Lesenswert?

Warum

fehlen wohl so viele Erntehelfer? Hat schon einmal jemand nachgedacht, wieviel unsere Gemüsebauern einem Erntehelfer bezahlen?

Antworten
Sam125
1
2
Lesenswert?

Wenn die Erntehelfer so wenig bezahlt bekommen,warum kommen dann auch so viele

Erntehelfer aus Slowenien Ungarn Slowakei Tschechien dann noch tiefer im Osten Bulgaren Rumänen usw,usw? Vielleicht bekommen die Erntehelfer daheim überhaupt keine oder nur noch schlechter bezahlte Arbeit? Außerdem sind seit und auch schon vor 2015 Abertausende Migranten,auch unbegleitete Jugendliche, die meist noch immer der Staat erhalten muss, ins Land gekommen,da fragt man sich natürlich wo die Solidarität dieser Menschen uns gegenüber ist? Warum sucht die Muslime GLAUBENSGEMEINSCHAFT nicht unter ihren Glaubensbrüder Erntehelfer,die als ein Dankeschön für die Aufnahme und Versorgung bei uns, natürlich gerne helfen würden!!

Antworten
stadtkater
2
17
Lesenswert?

Sagen Sie

es uns bitte - es wissen viele nicht!

Dürfte in der Höhe der Gehälter der 70.000 chinesischen Textilarbeiter in der Lombardei sein.

Antworten
ARadkohl
0
3
Lesenswert?

ja, stadtkater, es könnte zu Lieferengpässen führen, weil die Erntehelfer fehlen.

Und dir sage ich, wenn wir in Österreich Hunger leiden, dann deshalb, weil wir zu faul waren, die Ernte einzubringen! Da tut sich ein Heer von Arbeitslosen auf und es fehlen Erntehelfer? Das kann es nicht sein!

Antworten
compositore
4
41
Lesenswert?

Vielleicht

könnte man das Arbeitsverbot für Asylwerber aussetzen. Die jungen, kräftigen Männer wären zB. in der Landwirtschaft sicher willkommen. Hier könnte dann auch gezeigt werden, wie sehr diese an Österreich nicht nur wg. div. Sozialleistungen interessiert sind!

Antworten
stadtkater
2
23
Lesenswert?

Arbeitslose Asylberechtigte

hätten wir auch 30.000!

Antworten
Guccighost
7
21
Lesenswert?

Das hat hartinger klein schon damals vorgeschlagen

Rendi-Wagner hat gesagt das ist Menschenverachtent

Antworten
fred4711
7
21
Lesenswert?

deswegen werde

ich diese Dame auch gaaaaaanz sicher nicht wählen, so schwer mir das fällt

Antworten
rkobald
3
42
Lesenswert?

Jetzt sollten

diejenigen, die über die ausländischen Arbeitskräfte (die uns die Arbeit wegnehmen) so geschimpft haben diese Arbeiten annehmen...

Antworten
tannenbaum
18
4
Lesenswert?

Die

Lebensmittelversorgung funktioniert super! Warum müssen die zwei sich wieder wichtigmachen?

Antworten
stadtkater
2
17
Lesenswert?

Es geht um die

NEUE Ernte!

Antworten
dc18db1eb2228a371a2b548482d16e5a
0
5
Lesenswert?

... und um den Anbau

der nächsten...

Antworten
stadtkater
2
2
Lesenswert?

Das machen Anbauhelfer,

jetzt wird im Glashaus geerntet.

Antworten