Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Mehrere kamen von KongressMehr als 100 Ärzte waren bereits in Wien in Quarantäne

Gesamte Sperre von Abteilung im Donauspital - 90 Mitarbeiter in Rudolfsstiftung betroffen - Maßnahmen im AKH noch am Laufen - Flächendeckende Tests sinnlos.

© APA/HELMUT FOHRINGER
 

Spitalsmitarbeiter sind bei ihrer Arbeit stärker einer Infektion mit SARS-CoV-2 ausgesetzt. Drei Krankenhäuser in Wien waren bereits betroffen. Weit mehr als 100 Ärzte und Pfleger mussten in Quarantäne. Derzeit beschäftigt die Behörden der Fall zweier positiv getesteten Anästhesisten, die im Wiener AKH gearbeitet haben.

Brisanter Fall am AKH

Die infizierten Anästhesisten hatten mit acht weiteren AKH- Ärzten ab 8. März an einem Kongress in Zürs am Arlberg teilgenommen. Dieser wurde wenig später vorzeitig abgebrochen, nachdem bekannt wurde, dass das Gebiet um St. Anton stark von Infektionen mit SARS-CoV-2 betroffen war.

Die Wiener Ärzte hätten am 10. März mit dem Zug die Rückreise in die Bundeshauptstadt angetreten, berichtete Oswald Wagner, Vizerektor für Klinische Angelegenheiten der Med Uni Wien, im Gespräch mit der APA. Die Anästhesistin hätte im Anschluss ihren Dienst im AKH angetreten und dabei Kontakt zu Spitalsmitarbeitern - Ärzten und Pflegepersonal - und Patienten gehabt, räumte Wagner ein. Als ihr bewusst wurde, dass sie sich in einem Krisenherd befunden hatte, habe sie sich vorsorglich auf das Coronavirus testen lassen. Am vergangenen Wochenende sei dann das positive Ergebnis vorgelegen.

Abgesehen von ihrem ebenfalls infizierten männlichen Kollegen - ob dieser nach seiner Rückkehr nach Wien Dienst am AKH verrichtete und Kontakt zu Patienten und Personal hatte, stand vorerst nicht fest - seien die anderen acht AKH-Ärzte nicht an Covid-19 erkrankt, betonte Wagner: "Auch bei ihnen wurden selbstverständlich Rachenabstriche entnommen. Sie waren negativ."

Die Gesundheitsbehörden ermittelten am Dienstag weiterhin an der Ausforschung der Kontaktpersonen der Frau bzw. ihres Kollegen. Danach werden weitere Maßnahmen getroffen, hieß es vonseiten des Wiener Krankenanstaltenverbundes. Die beiden waren am vorvergangenen Wochenende bei einem Ärztekongress in Zürs am Arlberg und dürften sich dabei infiziert haben.

Die meisten Spitalsmitarbeiter, die in Quarantäne mussten, kamen aus der Rudolfstiftung. Nachdem dort ein Anwalt auf der Intensivstation mit Covid-19 infiziert war, mussten 90 Mitarbeiter in Heimquarantäne. Bei dem Mann handelt es sich um den ersten Coronavirus-Fall in Österreich. Er befand sich weiterhin in intensivmedizinischer Betreuung.

Zunächst wurden auf der Rudolfstiftung drei Abteilungen der Internen Medizin gesperrt, der Covid-19-Patient in das Kaiser-Franz-Josef-Spital überstellt. Die drei Stationen konnten jedoch relativ bald wieder in Betrieb gehen, weil niemand vom betroffenen Personal positiv getestet wurde. Zur Überbrückung wurden laut KAV Mitarbeiter von anderen Abteilungen des Krankenhauses zur Aushilfe herangezogen.

Auch Geburtshilfe betroffen

Immer noch gesperrt ist die Abteilung Gynäkologie und Geburtenhilfe im Wiener Donauspital (SMZ Ost). Dort wurden elf Personen positiv getestet, davon acht Spitalsmitarbeiter. Laut KAV sind derzeit rund 30 Mitglieder des SMZ Ost-Personals in Quarantäne. Die Infektionskette dürfte von einer Patientin ausgegangen sein, die ohne jegliche Symptome stationär aufgenommen wurde und erst später positiv getestet wurde.

Die gesamte gynäkologische Abteilung wurde geschlossen, Kreißsäle gesperrt, Patientinnen in andere Krankenhäuser verlegt. In etwa einer Woche sollte die Sperre jedoch aufgehoben werden, so das KAV.

Die Anästhesistin aus dem AKH wurde am Wochenende positiv getestet, ebenso ihr Kollege. Der Gesundheitsdienst der Stadt Wien (MA 15) wurde daraufhin informiert. Die weitere Vorgehensweise soll laut KAV-Sprecher Markus Pederiva noch im Laufe des Dienstags bekannt gegeben werden. Derzeit werde die gesamte Umfeldanalyse vorgenommen. Laut AKH sind rund 20 Spitalsmitarbeiter bereits auf eine mögliche Ansteckung getestet worden, allesamt negativ.

Die Überlegung, ob aufgrund dieser Vorfälle durchgängige PCR-Tests auf SARS-CoV-2 bei medizinischem Personal sinnvoll wären, wird laut Pederiva vonseiten von Virologen und Epidemiologen als nicht sinnvoll erachtet. Denn auch wenn eine Person infiziert ist, aber keine Symptome zeigt, also nicht infektiös wäre, könne der PCR-Test negativ sein, gab Pederiva zu bedenken. Eine durchgängige Testung entspreche auch nicht dem von den Gesundheitsbehörden festgelegte Prozedere.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (2)
Kommentieren
Bond
2
1
Lesenswert?

Kongress?

Die Pharmaindustrie lädt Arzte mit Familien in die teuersten Skigebiete ein und nennt das Kongress. Dafür verschreiben die Ärzte dann vorzugsweise die gewünschten Medikamente. Und die Ärzte fahren hin, obwohl sie um die Gefahr wissen. Das nennt man Gier.

tannenbaum
4
2
Lesenswert?

Es soll keine Neid-Debatte sein

Aber ich frage einmal Kurz, denn der ist anscheinend allwissend! Warum muss man einen Ärztekongress ausgerechnet in der Hochsaison im teuersten Schigebiet Österreichs abhalten? Wer bezahlt das? Der Papst sicher nicht. Der Kurz wahrscheinlich auch nicht! Ich schätze einmal, das zahlt der gemeine Beitragszahler!