AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Pandemie-BetrügerAmerikaner hamsterte 17.000 Flaschen Desinfektionsmittel

Als sich die Coronavirus-Pandemie weiter ausbreitete und auch die USA erreichte, witterte ein Amerikaner das große Geschäft: Er hamsterte 17.000 Flaschen Desinfektionsmittel, die er überteuert im Internet verkaufen wollte. Doch es kam anders.

FILES-US-HEALTH-VIRUS-HANDGEL
© APA/AFP/NICHOLAS KAMM
 

Eigentlich wollte er mit dem Coronavirus das große Geschäft machen: So hatte es sich der Amerikaner Matt Colvin gedacht.

Als sich die Coronavirus-Pandemie weltweit ausbreitete und auch die USA erreichte, entschieden sich der Amerikaner und dessen Bruder, in das Geschäft mit Desinfektionsmitteln einzusteigen. Sie fuhren quer durch ihren Heimat-Bundesstaat Tennessee und auch in die angrenzenden Staaten hinein, klapperten Supermärkte ab und kauften alle Bestände auf, Tausende Flaschen Desinfektionsmittel.

Über das Internet wollte Matt Colvin damit das große Geschäft machen - und bis zu 70 Dollar pro Flasche verlangen. Doch es kam anders. Amazon und Ebay unterbanden den Verkauf von überteuerten Desinfektionsmitteln und heißbegehrten Schutzmasken. Matt Colvin und sein Bruder hatten ihre Rechnung ohne die großen Verkaufsplattformen im Internet gemacht. Jetzt sitzen sie auf 17.700 Flaschen Desinfektionsmittel, die sie nicht verkaufen können, berichtet die "New York Times".

Indes scheint der Möchtegern-Betrüger geläutert und will sich nicht mehr an der Angst und den gesundheitlichen Problemen anderer bereichern. Stattdessen wird er seinen Vorrat an Desinfektionsmitteln spenden, schreibt die "New York Times". Zwei Drittel gehen an eine Kirche, die sie an bedürftige Menschen verteilen wird. Das andere Drittel verteilen die Bundesstaaten Tennessee und Kentucky. Ob es eine Anklage wegen Betrugs gegen Colvin geben wird, ist noch nicht geklärt.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (3)

Kommentieren
bond007
5
9
Lesenswert?

Komisch

Die großen Konzerne wie z.B. Nestlè dürfen alles. Kaum kauft ein kleiner Bürger etwas ein und will es dem Markt entsprechen wieder überteuert verkaufen sind die Behörden sehr schnell. Eigentlich hat er keine Straftat begangen die einem großen Konzern nicht auch zur Last gelegt werden könnte. Aber da ist es OK.

Antworten
tenke
0
2
Lesenswert?

Vermutlich geht es hier um die Tatsache, dass besagter Mann

das Desinfektionsmittel als PRIVATER - kaum reguliert - verkaufen wollte.

Antworten
tenke
0
5
Lesenswert?

"Betrüger"

- hat dann ja noch die Kurve gekriegt!

Antworten