„Enthauptung genügt“Taliban wollen in Afghanistan Schaufensterpuppen köpfen

Modegeschäfte im Westen Afghanistans müssen auf Anweisung der Taliban ihre Schaufensterpuppen köpfen. Die Ladenbesitzer stöhnen ob der Kosten für die Puppen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Taliban-Kämpfer
Taliban wollen in Afghanistan Schaufensterpuppen köpfen © (c) AFP (MOHD RASFAN)
 

In Afghanistan haben die regierenden islamistischen Taliban erneut strenge Vorschriften verhängt und nun Modegeschäfte im Westen des Landes aufgefordert, Schaufensterpuppen zu köpfen. Diese seien Götzenbilder und somit unislamisch, sagte Asisul Rahman, ein Provinzvertreter des neuen Ministeriums zur Erhaltung der Tugend, der dpa am Dienstag. „Sie müssen beseitigt werden“, erklärte Rahman. Zunächst solle es jedoch genügen, dass die Schaufensterpuppen enthauptet werden.

Der Chef der zuständigen Handelskammer in der Provinz Herat, Abdul Wadud Faissada, beklagte die neue Anweisung. Die Ladenbesitzer hätten viel Geld für die Schaufensterpuppen ausgegeben. Die Wirtschaft in Afghanistan befindet sich im freien Fall, Millionen Landesbewohner leiden Hunger. Die Modelle seien außerdem keine Götzenbilder, sondern würden zum Präsentieren von Kleidung aufgestellt. „Das gibt es in allen islamischen Ländern in den Geschäften“, so Faissada. In den sozialen Medien kursierten unterdessen Videos, die zeigten, wie Köpfe von Schaufensterpuppen abgesägt wurden.

Bereits in den vergangenen Wochen hatten die Taliban immer strengere Vorschriften für das öffentliche Leben erlassen. Zuletzt etwa wurden Autofahrer angewiesen, im Fahrzeug keine Musik abzuspielen. Zudem sollen Frauen ohne männliche Begleitperson nicht weiter als 45 Meilen (etwa 72 Kilometer) reisen dürfen. Immer noch sind die meisten weiterführenden Schulen für Mädchen geschlossen. Frauen können in vielen Fällen nicht mehr zurück an ihre Arbeitsplätze. Viele flohen seit der Machtübernahme der Islamisten im August 2021 aus dem Land.

Kommentare (10)
duesenwerni
0
2
Lesenswert?

Das löst natürlich mit einem Schlag ...

... alle Probleme dieses gequälten Landes :-)

Eierzer60
0
8
Lesenswert?

Verlogene Taliban.

Die Ideologie des Mittelalters mit der Technik von heute- sehr glaubhaft.
Wieder einmal wird die Religion vorgeschoben
für die eigenen Interessen.

GordonKelz
3
5
Lesenswert?

Wer ist jetzt wirklich KRANK auf dieser ERDE

Wir mit Corona, wobei 40% ohne Symptome sind oder die TALIBAN....tendiere zur Religion!
Gordon

Reipsi
3
47
Lesenswert?

Afghanistan ist jetzt

halt im 17. Jahrhundert angekommen, dann weiß man wie lange es noch dauern wird.

kornerfahne
4
49
Lesenswert?

Das ist erst der Anfang.....

.....und die ganze Welt schaut zu......

madermax
0
21
Lesenswert?

".....und die ganze Welt schaut zu......"

Was wäre denn der bessere Plan?

Der Westen hat alles Versucht um dem Land die Demokratie und den westlichen Glauben zu bescheren. Die sind einfach nicht daran interessiert und leben lieber weiter im Mittelalter…

Mal so nebenbei: Deutschland hat >40 Mrd. Euro nach Afghanistan gepumpt. Die USA >1.000 Mrd. USD. Österreich hat über Soforthilfen und ISAF Einsätze ebenfalls Millionen verbrannt.

Letztendlich kann man nur sagen: Schade ums viele Geld, damit hätte man weit sinnvolleres anstellen können…

SoundofThunder
9
21
Lesenswert?

Genau das Gegenteil:

Die Welt schaut weg.

wollanig
2
12
Lesenswert?

Willst du

einschreiten, Soundi?

owlet123
4
93
Lesenswert?

Man möge kurz erwähnen:

In Österreich wird demonstriert weil wir "willkürliche sinnlose Maßnahmen" zur Pandemiebekämpfung hätten und anderswo passiert im 21. Jahrhundert sowas....

romagnolo
1
63
Lesenswert?

So was fällt nur Schwachköpfen ein.

Traurig