In HaitiGeiselnahme und elf Tote bei versuchtem Gefängnisausbruch

Bei einem versuchten Gefängnisausbruch in Haiti nahmen die Häftlinge Polizisten und eine Krankenpflegerin als Geiseln. Infolge eines Schusswechsels starben elf Menschen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Gefängnis
Elf Tote bei versuchtem Gefängnisausbruch in Haiti © (c) AP (WOLFRAM STEINBERG)
 

Beim Versuch eines Gefängnisausbruchs in Haiti sind zehn Insassen sowie ein Polizist getötet worden. Drei weitere Beamte wurden schwer verletzt, wie ein Polizeisprecher in dem Karibikstaat am Montag mitteilte. Sie sollten zur Behandlung nach Kuba ausgeflogen werden. Der Ausbruchsversuch hatte sich am Freitag in einer Haftanstalt von Croix-des-Bouquets, einem Vorort der Hauptstadt Port-au-Prince, ereignet.

Mit Schusswaffen ausgerüstete Häftlinge hatten nach Angaben des Polizeisprechers drei Polizisten und eine Krankenpflegerin als Geiseln genommen. Sondereinsatzkräfte wurden zu dem Gefängnis entsandt, wo sie sich einen Schusswechsel mit den Geiselnehmern lieferten und den Ausbruchsversuch stoppten.

Im Februar 2021 waren mehr als 400 Häftlinge am helllichten Tage aus demselben Gefängnis ausgebrochen. Bei dem damaligen Vorfall wurden 25 Menschen getötet, unter ihnen der Gefängnisdirektor.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!