Deckmantel Corona-ProtestWie ein "explosiver Cocktail" die Gewalt in Rotterdam entfachte

Zerstörungswut unter dem Deckmantel Pandemie-Protest: Corona-Frust war nur ein Grund, warum sich in den Niederlanden Gewalt entlud – Rotterdam ist eine Stadt mit vielen typischen Problemen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Zahlreiche Verletzte, abgefackelte Polizeiautos und weitläufige Verwüstung
Zahlreiche Verletzte, abgefackelte Polizeiautos und weitläufige Verwüstung © (c) AFP (JEFFREY GROENEWEG)
 

Es waren Bilder, die an Straßenschlachten vergangener Tage im nahen Osten erinnerten: Vor zwei Wochen entluden sich in der Hafenmetropole Rotterdam, der zweitgrößten Stadt der Niederlande, Zorn und Zerstörungswut: Was als Demonstration gegen die Corona-Politik begonnen hatte, endete mit zahlreichen Verletzten, abgefackelten Polizeiautos und weitläufiger Verwüstung in der Innenstadt. Insgesamt gab es in Rotterdam und bei Krawallen in anderen niederländischen Städten um die 180 Festnahmen. Justizminister Ferd Grapperhaus will "hart durchgreifen", Premier Mark Rutte sprach von "Idioten" und fordert eine "echte Wende" in der Corona-Situation.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!